Alles unter der Kategorie

Wochenrückblick

  • Wochenrückblick

    Flockentaumel

    Komm, lass uns gehen Schnee schauen, Sake trinken, Taumeln wie Flocken Matsu Basho (1644-1694) Meine schneereiche Januarwoche GESCHNEIT: hat es am Donnerstag den ganzen Tag durch. Am Ende lag der Schnee einen guten halben…

    16. Januar 2021
  • Wochenrückblick

    Das Jahr fängt ja gut an…

    "Ein Zentimeter Schnee ist wie 10 Cent im Lotto zu gewinnen." "Getting an inch of snow is like winning 10 cents in the lottery." Calvin (in "Calvin and Hobbes" von Bill Waterson) Meine erste…

    9. Januar 2021
  • Wochenrückblick

    Am Beginn

    Nicht das Beginnen wird belohnt, sondern einzig und allein das Durchhalten. Katherina von Siena (1347-1380) Zwischen den Jahren GEDACHT: ich fand die sogenannte „Zeit zwischen den Jahren“ schon immer extrem trist. Das Wetter tut…

    2. Januar 2021
  • Wochenrückblick

    Letzter Wochenrückblick des Jahres

    Keine Schneeflocke in einer Lawine wird sich je verantwortlich fühlen. Voltaire (1694-1778) Meine Weihnachtswoche GEWORFEN: Ab und an einen Blick hin zu den schneebedeckten Bergen. Die Grenze dorthin ist wieder etwas dichter geworden. GESCHMÜCKT:…

    26. Dezember 2020
  • Wochenrückblick

    Wo bleibt der Schnee?

    Wir denken selten an das, was wir haben, aber immer an das, was uns fehlt. Arthur Schopenhauer (1788-1860) Meine dritte graue Adventswoche GEHANGEN: hat der Nebel wieder die ganze Woche über dem See GELASSEN:…

    19. Dezember 2020
  • Wochenrückblick

    Noch mitten im Sturm

    "Hope" is the thing with feathers - That perches in the soul - And sings the tune without the words - And never stops - at all - And sweetest - in the Gale…

    12. Dezember 2020
  • Wochenrückblick

    Dreht das Licht an!

    Aber glaubt mir, dass man Glück und Zuversicht selbst in Zeiten der Dunkelheit zu finden vermag.Man darf nur nicht vergessen ein Licht leuchten zu lassen. Happiness can be found, even in the darkest of…

    5. Dezember 2020
  • Wochenrückblick

    Existenzielle Verästelungen

    Herbstmelancholie: Der Anblick der entlaubten Bäume legt die Verästelungen unserer eigenen Existenz frei. Ernst Reinhardt (*1932) Mein Abschied vom November GEWOLLT: eigentlich hätte ich ja gern zum Advent Misteln gehabt. Im Gartencenter hingen ein…

    28. November 2020
  • Wochenrückblick

    Leuchten mit eigenem Licht

    Das Leben fordert viel hundert Mal Sich zu wärmen, zu leuchten mit eigenem Licht. Otto Roquette (1824-1896) Meine Novembernebelwoche GEDACHT: an Hesses Gedicht „Seltsam, im Nebel zu wandern! / Einsam ist jeder Busch und…

    21. November 2020
  • Wochenrückblick

    Stille des Novembers

    Es gibt eine Stille des Herbstes bis in die Farben hinein. Hugo von Hofmannsthal (1874 - 1929) Sonnenhoffnungswoche GEGRAUT: hat es mir allmählich vor lauter Grau von morgens bis abends. Wenn man in die…

    14. November 2020
  • Wochenrückblick

    Die große Narrenbühne

    Wir Neugeborenen weinen, zu betreten  die große Narrenbühne. William Shakespeare (1564-1616, aus: König Lear)   Jedes neugeborene Kind bringt die Botschaft, dass Gott sein Vertrauen in die Menschheit noch nicht verloren hat. Rabindranath Tagore…

    7. November 2020
  • Wochenrückblick

    Bunte Verse

    Bäume sind Gedichte, die die Erde in den Himmel schreibt. Wir fällen sie und verwandeln sie in Papier, um unsere Leere darauf auszudrücken. Khalil Gibran (1883-1931)…

    31. Oktober 2020