Bücher

    Elyssa & Aeneas – eine Liebe in Karthago {Buchtipp}

    27. Februar 2024

    Mögt Ihr Adaptionen oder sogenannte “Retellings”, also moderne Neu-Erzählungen der griechischen Sagenwelt? Als Griechenland-Fan verlockt mich so ein Buch natürlich immer. Deswegen machte mich dieser Roman sehr neugierig, in dem ein griechischer Held eine wichtige Rolle spielt:

    Irene Vallejo: Elyssa. Königin von Karthago

    Das Cover, sehr zurückhaltend, klassisch mit dem zarten Gold eines sich auflösenden Schleiers leitet sehr treffend zu diesen Roman hinüber

    Die Grundlage dieses Romans bildet die klassische Geschichte um den trojanischen Prinzen Aeneas, den wir schon aus Homers Ilias kennen. Die letzte Schlacht um Troja ist geschlagen. Aeneas trägt seinen Vater auf den Schultern durch die Flammen. Zusammen mit seinem Gefolge zieht er auf einer Irrfahrt durch das Mittelmeer. Am Ende erreichten sie das Gebiet um den Fluss Tiber, um dort das „neue Troja“ zu gründen, aus dem später Rom entstand.
    Eine unter mehreren Stationen auf Aeneas langer Irrfahrt war die junge Stadt Karthago. Diese war von Elyssa (auch Dido genannt) gegründet worden. Die phönizische Prinzessin war mit ihrem Gefolgsleuten vor ihrem Bruder hierher an die Küste Nordafrikas geflohen.

    Vergil kommt ins Spiel

    Der römische Dichter Vergil erzählt in seiner „Aineas“ seine eigene Geschichte um Aeneas und Elyssa. Er lässt den geflohenen trojanischen Helden in einen Sturm geraten. Dieser verschlägt ihn mit seinen Leuten, darunter auch sein kleiner Sohn Iulus, an das Ufer der neu gegründeten Stadt Karthago. Hier wird er von der Herrscherin Elyssa freundlich aufgenommen. Ihr erzählt Aeneas vom Schicksal Trojas, den Listen der Griechen, seiner Irrfahrt und auch von dem Orakel der Götter.  

    Die verwitwete Elyssa verliebt sich in Aeneas. Doch eine Beziehung zwischen beiden widerspricht dem Willen von Zeus, der auf die Gründung des neuen Weltreiches besteht.

    Elyssa rückt wieder ins Rampenlicht

    Auf Vergils Version greift die spanische Autorin Irene Vallejo in dem Roman „Elyssa“ zurück. In ihrer Wiedererzählung der Mythologie betrachtet sie die Ereignisse aus wechselnden Perspektiven von Elyssa, ihrer Halbschwester Anna, des trojanischen Helden Aeneas, dem Gott der Liebe Eros und sogar aus der des Dichters des Epos Vergil selber. 

    Themen und Figuren aus der griechischen Mythologie werden in der modernen, auch gerade feministisch orientierten Literatur zur Zeit  gerne aufgegriffen und neu erzählt. Mich haben da besonders die Erzählungen von Madeline Miller („Circe“) oder Natalie Haynes begeistert. Vielleicht bin ich deshalb mit einer bestimmten Erwartungshaltung an diesen Roman herangegangen. Die konnte allerdings nicht in allen Punkten erfüllt werden.

    Das Schicksal des Aenaes nach dem trojanischen Krieg oder der Mythos um Karthago war mir nicht so präsent, dass ich problemlos in die Geschichte hätte einsteigen können. Leider fehlen dem Roman entweder eine erläuternde Einführung oder ein paar Zeilen im Anhang zum Nachschlagen. Da bleibt einem nur die eigene Internetrecherche um die Wissenslücken zu füllen. Natürlich kann man das Buch auch ohne Nachschlagen lesen, aber mir persönlich fehlt dann der Hintergrund.

    Untypische Held*innen

    Der Wechsel der Perspektiven der handelnden Charaktere erfolgt kapitelweise. Dieser Sichtwechsel ist recht interessant und abwechslungsreich. Vor allem die Schilderungen des Gottes Eros zeigten gewissen Witz. Auch dass man in die Schreibblockade und die Gefühlswelt des Dichters des Epos, den Römer Vergil, Einblicke bekommt, empfand ich als sehr frische, auflockernde Idee.

    Die Charaktere Elyssa und Aeneas haben einiges gemeinsam. Er – ein typischer Held, der letzte Überlebende des trojanischen Königsgeschlechtes auf der Suche nach einem Neuanfang, Sie – eine mutige, heldenhafte Frau, als Prinzessin geboren, taktisch-kluge Stadtgründerin. Beide sind im mittleren Alter mit einer ehelichen Beziehung hinter sich. Trotzdem oder gerade deshalb sind sie keine klassischen Helden, sondern Menschen mit Zweifeln, Unsicherheiten und dem Bedürfnis nach Liebe und Sicherheit. Das ist ein echter Pluspunkt dieser Geschichte.

    Mit Elyssa wird auch eine bislang eher unbekannte Frau aus dem Dunkel der Mythen ins Licht der Aufmerksamkeit gestellt. Sonst ist sie vielleicht eher bekannt als kleine Randnotiz der Geschichte Karthagos. Auch Karthago als Handlungsort fällt aus dem Rahmen. Beides finde ich sehr erfrischend neu.

    Fazit

    Der Schreibstil ist ansonsten eher etwas distanziert, in ruhigerem Tempo und an der Klassik orientiert. Das führte allerdings zu einer gewissen inneren Distanz zu den Figuren bei mir, so dass ich mich nicht in die Handlung hineingezogen fühlte. Dabei ist durchaus ein Spannungsbogen geboten. Die Konflikte durch innere und äußere Feinde setzen die Charaktere nämlich ziemlich unter Druck.

    Die Konflikte, die in und um Karthago herum stattfinden, muten einem als Leser*in nicht antik, sondern leider nur zu aktuell an: Kolonialismus, Vertreibung anderer Völker, Genozid, Fremdenhass, Intrigen, Ermordung politischer Gegner etc. 

    Vermutlich tut man sich als Leser*in etwas leichter, wenn man nicht gleich mit einer bestimmten Erwartungshaltung an diesen Roman herangeht und auch ein ruhiges Erzähltempo entspannend findet.
    Immerhin ist der Mythos um die Stadt Karthago mal etwas Neues im Reigen der mythologischen Neuerzählungen.

    Durchaus eine Leseempfehlung für Freunde der Mythologie,

    Ich bedanke mich beim  Diogenes Verlag, der mir freundlicherweise ein Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat. Auf meine Meinung und Rezension des Buches hat dies keinen Einfluss.

    Irene Vallejo:
    Elyssa, Königin von Karthago
    übersetzt von Luis Ruby u. Kristin Lohmann
    Diogenes Verlag, Februar 2024
    320 Seiten

  • Sonntagsschätzchen

    Sonntagsschätzchen {25/02/24}

    Wer viele Schätze anhäuft, hat viel zu verlieren. Laotse (6. Jahrhundert v. Chr.) Gut, dass wir hier nur immaterielle Schätze anhäufen: die schönen Erlebnisse der vergangenen Woche. Die uns wärmen, erfreuen, zum Lächeln bringen. Diese Erlebnisse…

    25. Februar 2024
  • Sonntagsschätzchen

    Sonntagsschätzchen {18/02/24}

    “Die Freiheit, Sancho, ist eine der köstlichsten Gaben, die der Himmel dem Menschen verliehen;mit ihr können sich nicht die Schätze vergleichen, welche die Erde in sich schließt noch die das Meer bedeckt.“  Miguel de…

    18. Februar 2024
  • Bücher

    Leuchtfeuer in der Dunkelheit {Buchtipp}

    Als Jahresprojekt hatte ich mir vorgenommen, jeden Monat mindestens eine Buchrezension auf dem Blog zu veröffentlichen. Voila, hier kommt schon mal ein sehr berührender Roman, den ich gerne weiterempfehle: Dani Shapiro: Leuchtfeuer Bitte lasst…

    17. Februar 2024
  • 12von12 Alltäglichkeiten

    12 von 12 im Februar 2024

    Auch wenn dieser 12te auf den Rosenmontag fällt, kam mir beim ersten Fotografieren gleich ein anderes Thema des Tages in den Sinn. Bestimmt werden die anderen Beiträge heute recht bunt, doch bei mir heißt…

    12. Februar 2024
  • Sonntagsschätzchen

    Sonntagsschätzchen {11/02/2024}

    Seid Ihr auch mit offenen Sinnen in der vergangenen Woche unterwegs gewesen, um die schönsten, lustigsten, feinsten, bewegensten Momente einzufangen? Egal ob groß oder klitzeklein? Sonnige, bunte Stadtrunde Pixie und ich haben wieder mit…

    11. Februar 2024
  • Sonntagsschätzchen

    Sonntagsschätzchen { 04/02/24}

    Habt Ihr in der vergangenen Woche Eure Glücksmomente und schönsten Erlebnisse aufmerksam wahrgenommen und vielleicht sogar fotografiert? Heute könnt Ihr sie hier zeigen, darüber berichten, Euch darüber freuen, sie noch einmal wertschätzen.Hoffentlich nehmt Ihr…

    4. Februar 2024
  • Jahresprojekt

    Jahresprojekte 2024 {Januar}

    Immer wieder wurde ich von Euch gefragt, ob es auch 2024 die Jahresprojekte auf diesem Blog wieder geben wird. Es war doch so schön, Eure Fortschritte zu verfolgen und sich von vielen tollen Werken…

    1. Februar 2024
  • 12telBlick 12telBlick 2024

    Meine 12tel-Blicke 2024 {Januar}

    Oje, das war in diesem Jahr wirklich eine schwere Geburt. Ich habe ganze Probeserien an Fotos mit ganz verschiedenen Standorten geschossen. Letztlich war ich aber immer unzufrieden. Schließlich war dann aber doch ein Standort…

    30. Januar 2024
  • Jahresprojekt Kreatives

    Jahresprojekte 2024 {Los geht’s}

    „Du musst genau das machen, wovon du glaubst: Das kann man nicht machen.“ Eleanor Roosevelt Habt Ihr schon ein wenig mit den Hufen gescharrt? Oder seid Ihr ganz froh, dass ich noch nicht nachgefragt…

    13. Januar 2024