Wochenrückblick

    Augen auf

    3. Dezember 2022

    Wir sollten niemals aus den Augen verlieren,
    dass der Weg zur Tyrannei mit der Zerstörung der Wahrheit beginnt.

    Bill Clinton

    Meine erste Dezemberwoche

    GESTAUNT

    über den unerschrockenen und auch recht naiven Fasan, der uns im Wald schier verfolgte. Der arme Flint wurde fast kirre. Schön sind diese Tiere ja, aber man merkt, dass sie kaum Feinde hier haben.

    GENOSSEN

    jeden Sonnenstrahl

    GEÖFFNET

    das erste Törchen am Adventskalender bereits am 1. Advent. Dafür liebe ich den finnischen Adventskalender, der beginnt nämlich nicht unbedingt mit dem 1.12..

    unaufgeforderte und unbezahlte Werbung, da Nennung von Namen, Buch- und Musiktiteln

    GELESEN

    Gestern habe ich “Die Meute der Morrigan” von Pat O’Shea wieder aufgeschlagen. Es ist Ewigkeiten her, dass ich das Buch mit meinen Töchtern gelesen habe. Hier geht es um die irische Götterwelt und den Kampf zwischen Gut und Böse.

    Leider findet dieser Kampf ja gerade auch auf dem Rücken der ukrainischen Zivilbevölkerung im Osten statt. Das Leid der Menschen dort einfach so wegzuschalten, finde ich unerträglich. Wie wäre es mit einem Hilfsbeitrag, anstatt nur die Augen zu schließen? Am Mittwoch erst hat der Bundestag endlich den stalinistischen Holodomor am ukrainischen Volk als Völkermord anerkannt. Noch immer lese ich in “Bloodlands. Europa zwischen Hitler und Stalin” von Timothy Snyder , der diesen Genozid genau schildert.

    Während meiner Wartezeit bei der Tierärztin habe ich schon fleißig gelesen in Herbert Sehner: “Wie Hütehunde wirklich ticken”. Sehr informativ.

    GEHÖRT

    1914 schrieb der ukrainische Komponist Mykola Dmytrowytsch Leontowytsch (1877-1921) das Volkslied “Schtschedryk” (hier könnt Ihr mehr dazu lesen). Nach einer Konzertreise, die über europäische Länder bis in die USA führte, erlangte es größere Bekanntheit. Der amerikanische Komponist ukrainischer Abstammung Peter (Petro) Wilhowsky, der für den amerikanischen Radiosender NBC arbeitete, unterlegte das Lied dann mit einem komplett anderen englischen Text. Unter dem Titel “Carol of the Bells” wurde es schließlich weltbekannt. Welche Version mögt ihr am liebsten?
    Als Kinderchor, aktuell arrangiert, auf der Harfe, orchestral als traditonelles Volkslied mit seinem Originaltext auf Englisch übersetzt? Es ist unbedingt eines meiner Lieblingsweihnachtslieder.

    Übrigens: Der Komponist Mykola Leontowytsch wurde 1921 von einem Agenten des russischen Geheimdienstes im Alter von 43 Jahren in seinem Elternhaus erschossen. Hundert Jahre später hat sich nicht viel verändert.

    GEMOCHT

    Noch ein Musikstück, das mittlerweile 10 Jahre alt ist. Tom Odells “Another Love” wurde Anfang des Jahres Symbol der Widerstandsfähigkeit des ukrainischen Volkes gegen die russische Invasoren. Inzwischen wird der Song auch Solidaritätsaktionen westlicher Frauen mit den Iranerinnen unterlegt. “And if somebody hurt you, I wanna fight…”

    GECLICKT

    Diese Fotoausstellung des Bundestages über das “unbezwingbare Herz Europas”

    GEMOCHT

    das große Engagement des Bausachverständigen Maik Menke und der Hilfsorganisation “Stützpfeiler”. Unbedingt anclicken.

    GENERVT

    Alice Schwarzer nervt. Sie kann sich gern auch im Rentenalter um den Feminismus kümmern. Aber es wäre wirklich nervenschonender, wenn sie sich nicht dauer-mediengeil ins Rampenlicht drängt zu Themen, von denen sie nichts versteht.

    GESTAUT

    die Dauergroßbaustelle auf der Bundesstraße ist mal wieder Staunadelöhr geworden. Da habe ich die Fahrt in die Stadt lieber gleich auf den nächsten Tag geschoben.

    GESTRICHEN

    den Weihnachtsbaum von der Liste. Ab sofort wird für uns kein Baum mehr abgehackt. Es gibt wiederverwendbare Alternativen

    GESESSEN

    habe ich fünf Stunden lang bei der Tierärztin. Naja, gut, 1 1/2 Stunden war ich einkaufen, den während Flints Operation und der anhaltenden Wirkung der Narkose brauchte mich dort niemand. Aber da man ihm (als Collie und wegen sonstiger gesundheitlicher Risiken bei ihm) lieber keine Aufwachspritze geben wollte, setzte ich mich halt während er langen Aufwachphase neben mein Sensibelchen.

    GETRAGEN

    Flint trägt jetzt einen Body, damit er nicht an der Wunde leckt. Es sind nur kurze Leinenspaziergänge erlaubt. Am Mittwoch wird dann die Wunde in der Praxis kontrolliert. Der kleine Collie findet das Leben derzeit sooo öde und gemein.

    GENÄHT

    Im Moment bin ich bei einem kuscheligen Sweatpulli für die zweitälteste Enkelin

    GEPLANT

    noch mehr kuschelige Sweatpullis

    GESCHMÜCKT

    Jetzt sieht das Haus auch ein bisschen adventlich aus. Drei kleine Weihnachtssterne holte ich aus der Gärtnerei, der Liebste zieht schon eine Amaryllis. Auch so Rituale…

    GELAUFEN

    alleine zum See, denn Flint darf nur wenig gehen und muss unter Kontrolle stehen.

    GEFÜTTERT

    die geflügelten Herrschaften

    GESCHAFFT

    habe ich es noch nicht, bei allen Teilnehmer*innen des Jahresprojektes 2022 vorbeizuschauen. Das liegt daran, dass ich gerade mein Augenmerk auf den Vierbeiner legen muss. Ich komme vorbei in den nächsten Tagen, versprochen.

    GEKAUFT

    Pferdestoff, Holzpferde etc. Jaja, die Pferdeleidenschaft hat sich genetisch fortgesetzt.

    Mein Wochenende

    ist geprägt vom kleinen Collie. Seine Operationsnarbe muss beobachtet werden. Er sollte nicht dran schlecken. Also aufpassen und ablenken, beschäftigen… Ich hoffe, ich komme daneben noch zum Nähen.

    Euch allen wünsche ich einen fröhlichen 2. Advent. Wie wäre es mit einem Kaffee oder einer heißen Schokolade, wenn wir uns beim Berliner Samstagsplausch treffen?

  • Wochenrückblick

    In harten Zeiten…

    In harten Zeiten findet jeder, was er sucht:die einen, einen Grund zum Stöhnen,die anderen einen, um tapfer zu sein.“ Pavel Kosorin Novemberendewoche GEWESEN erschüttert über die grausamen Angriffe auf die Ukraine. The bright hearts…

    26. November 2022
  • Wochenrückblick

    Goldenes Novemberlicht

    Inmitten einer Welt der brutalen Negation erkenne ich die positiven Werte. Die Schatten sind um des Lichts willen da. Aber das erste ist das Licht. Hans Scholl ( 1918-1943, Brief an Rose Nägele, 12.…

    19. November 2022
  • 12von12 Alltäglichkeiten

    12 von 12 im November

    Was? Der November hat doch gerade erst begonnen und schon ist wieder der Zwölfte!? Caro sammelt wieder zwölf Fotos dieses Tages, der bei mir ziemlich grau und grün ausgefallen ist. Dauernebel am Bodensee eben.…

    12. November 2022
  • Wochenrückblick

    Müde

    Dieses frühzeitige Aufstehen macht einen ganz blödsinnig.Der Mensch muss seinen Schlaf haben. Franz Kafka Novemberwoche GEWOLLT es wird später hell, also sollte man länger liegenbleiben dürfen! GESTAUNT dass es auch mal schnell gehen kann…

    12. November 2022
  • Wochenrückblick

    Nebelmystik

    Ich kam schon verirrt auf die Weltund hatte noch nie Freude daran, gefunden zu werden,und mache mir nichts aus Gebilden, die Kontinente und Staaten symbolisieren. John Steinbeck (1902-1968) Novembernebelwoche GEMOCHT In Zeiten, in denen…

    5. November 2022
  • Bücher

    Peter Pan ist zurück {Buchtipp}

    (Werbung: Danke an den Dragonfly Verlag, der mir ein Rezensionsexemplar zur Verfügung stellte. Meine eigene Meinung zum besprochenen Buch behalte ich mir vor.) Wer kennt sie nicht die Geschichte  von J. M. Barrie um…

    3. November 2022
  • Jahresprojekt Jahresquilt

    Jahresprojekte 2022 {Oktober}

    In diesem Monat zweifelte ich lange, ob ich es überhaupt schaffen würde, ein Tischset für mein Projekt zu beginnen. Wichtiger war nämlich ein viel größeres Projekt: der Babyquilt für die jüngste Enkelin, die Ende…

    1. November 2022
  • 12telBlick 12telBlick 2022

    Meine 12tel-Blicke 2022 {Oktober}

    Nach dem eher kühleren September ist die Spätsommerwärme im Oktober zurückgekehrt. Hier am See traf sie zu Monatsende dann immer mit dem Nebel zusammen. Immerhin schaffte es die Sonne meist, ihn bis zum Mittag…

    30. Oktober 2022
  • Wochenrückblick

    Tun hat Wert

    Nicht das Predigen der Humanität, sondern das Tun hat Wert. Desto schlimmer, wenn man viel spricht und wenig tut. Johann Gottfried Seume (1763 – 1810) Spätsommerwoche als Oktoberausklang GESEHEN überall schwingen sich noch ein…

    29. Oktober 2022