Wochenrückblick

Apfelzeit

4. September 2021

Unter den Menschen und Borsdorfer Äpfeln
sind nicht die glatten die besten,
sondern die rauhen mit einigen Warzen.

Jean Paul (1763-1825)

Meine Hallo-lieber-September-Woche

GESAMMELT: haben sich eine große Zahl von Störchen auf einer großen Wiese am Ortsrand. Ich konnte sie gar nicht alle zählen, denn ich saß im Auto. Gut, dass ich niemanden hinter mir hatte. So konnte ich an den Rand fahren, kurz parken und aus dem Autofenster heraus fotografieren. In einem der Vorjahre hatten wir das Glück miterleben zu dürfen, wie sich die Störche am Vorabend ihres Abflugs im Nachbarort versammelten. Das war fantastisch. Auf gefühlten jedem Mast der verfügbar war, saßen damals Störche.

GENÄHT: mit dem Quilten bin ich fast fertig. Von dem Jerseyanzug für den Kleinsten sind noch Stoffreste übrig geblieben. Mein derzeitiges Motto im Nähzimmer heißt aber: „No scraps behind. “ Keine Reststücke mehr, es wird alles sofort verarbeitet. Also habe ich aus den Resten noch ein Kleinkindshirt und ein passendes Halstüchlein genäht.

unaufgeforderte und unbezahlte Werbung da Nennung von Namen, Buchtiteln, Aktionen

GELESEN: Was für ein zauberhaftes, zartes, schmales Buch „Der perfekte Kreis“ von Benjamin Myers ist. Ich werde Euch diese Neuerscheinung, die ich gerade fertig gelesen habe, in der nächsten Woche ausführlich vorstellen. Annika Thor führt mit „Der Sohn des Odysseus“ Kinder und Jugendliche auf unterhaltsame Art in die Odyssee ein. Da ich sehr angetan von dem Buch bin, werde ich es den amerikanischen Enkelinnen über Skype vorlesen. Eine kurzweilige Wiederholung unserer Epoche über die griechische Mythologie.

GESAGT: Na endlich! Als auch in unserer Tageszeitung am 1.9. ein großer Artikel über das drohende weitreichende Antibiotikaverbot für Haustiere in der EU erschien. Beeilt Euch hier die Petition zu unterschreiben. Mehr Infos gibt es in diesem Video.

GEHÖRT: ABBA ist zurück!

GENOSSEN: spätsommerliche Temperaturen auf der Terrasse. Endlich kamen mal wieder T-Shirt und etwas Sonnencreme zum Einsatz. Doch die Natur erinnert deutlich, dass es jetzt Herbst wird.

GEKOCHT: wieder mehr mit Kürbis. Sag ich doch, es geht Richtung Herbst.

GEMOCHT: diesen tollen selbstgestrickten Pullover unserer Samstagsplausch-Gastgeberin. Mal sehen, ob ich so einen schönen Rundpassenpullover für die kühlere Zeit finde.

GESCHMUNZET: momentan müssen wir noch kein Netz über den Wein hängen. Die Trauben sind den Vögeln nämlich (noch) zu sauer. Immerhin bekommen sie jetzt endlich Farbe.

GEKAUFT: Ein paar Gummistiefeletten für die morgendlichen Hunderunden. Nicht immer habe ich Lust auf hohe Gummistiefel, wenn ich an (noch) warmen Tagen mit dem Hund in die gemähten Wiesen gehe. Er kann dort wunderbar rennen. Aber morgens sind die Wiese quietschenass. Das hält kein anderer Schuh aus – und ich habe in den letzten Jahren alle möglichen Arten von Schuhe getestet.

GEZEIGT: haben schon einige ihre Fortschritte bei den Jahresprojekten . Schaut mal rein. Die Verlinkung ist noch bis zum Monatsende offen. Ich freue mich schon auf die Projekte, die nächste Tage noch eintrudeln werden.

Meine dreiundzwanzigste Woche mit Flint

GEÜBT: Abliegen im Wald, während ich mich 10 oder20 m entferne. Das Suchen von versteckten Leckerchen unterwegs. Zunächst suchte Flint eher planlos. Jetzt beobachtet er mich beim Verstecken und setzt beim konzentrierten Suchen seine Nase ein.

GESCHÜTTET: hatte es am Wochenanfang wie aus Eimern. Den kleinen Collie und mich hat es mitten im Wald erwischt. Wir hatten ja gehofft, dass wir eine Regenlücke erwischt hätten. Aber die war nur von kurzer Dauer. Der Rückweg unter dem dichten Blätterdach des Waldes war noch auszuhalten. Doch auf den letzten Metern waren die schützenden Bäume gefällt worden. Am liebsten wäre der kleine Hund direkt ins Auto gesprungen und hätte nicht die Rampe benutzt. Gut, dass ich den Aufwärmemantel vom alten Hund im Auto hatte. Sonst ist der Kleine ja etepetete, aber nun ließ er sich damit umhüllen. Als wir daheim ankamen, kuschelte er sich immer noch dort hinein.

GETROFFEN: hat Flint zum ersten Mal einen fast gleichaltrigen Langhaarcollie. Natürlich waren sich die beiden Rüden sofort sehr sympathisch. Gleich spielten sie zusammen auf der Wiese. Der Unterschied zwischen beiden war augenfällig: klar, der Langhaarcollie hat viiiiiel mehr Fell, als Ausgleich hat der Kurzhaarcollie viiiiiel mehr Temperament. Flint düste wie mit Raketenantrieb, der Kumpel blickte nur noch hinterher. Hoffentlich treffen wir den neuen Freud bald wieder.

GESTRECKT: hat sich der „kleine“ Collie auf jeden Fall. Dieser Korb gehört eigentlich dem Lockenhund und sollte längst schon weg. Es stehen nämlich genug andere schöne Körbe zur Verfügung. Aber er wird von allen Hunden geliebt. In seinem eigenen Korb liegt Flint seltener, als in denen von Scarlett. Und den Zimmerkennel, den Klein-Scarlett immer als ihre Höhle mochte und auch jetzt am liebsten reinkriechen würde (der Rücken, ach….) , wird von ihm verschmäht.

GEMERKT: dass Flint auf jedem Spaziergang sein Quantum an Rennmöglichkeiten braucht. Sonst akkumuliert sich das Defizit. Spätestens bei der Abendrunde bekommt er dann Tobe- und Rennanfälle.

GESCHMUST: ja, tatsächlich wird Flint etwas verschmuster und anhänglicher. Ansonsten ist er aber immer noch recht eigenständig.

GEGRÜBELT: wie wir nach Flints Abschluss in der Junghundegruppe weitertrainieren. Ich muss mich heute mal mit der Gruppenleiterin beraten. Gerade mit der einsetzenden Pubertät braucht der Hund Kontinuität in der Erziehung.

Mein Wochenende

Heute geht es wieder ab in die Hundeschule. Hoffentlich kann ich mit der Trainerin eine Beratung vereinbaren. Die Tochter ist mit dem kleinen Enkelzwerg auch am Wochenende hier. So ist auf jeden Fall Leben im Haus. Wir werden bestimmt auch viel auf der Terrasse sitzen oder in der Natur unterwegs sein. Die spätsommerlichen Sonnenstrahlen wollen ja ausgenutzt sein.

Natürlich schaue ich in Berlin bei der Samstagspauschrunde vorbei ( 😉 Gerade hatte ich mich vertippt und SamstagsRausch geschrieben, aber Andrea/Blog Karminrot schenkt vermutlich nur Kaffee oder Tee aus, oder?)

10 Kommentare

  • Reply Astridka 4. September 2021 at 9:51

    Im Großen und Ganzen, den Fotos nach zu schließen, war das Wetter gnädig mit euch und hat Sonne beschert.
    Da wünsche ich für das Wochenende, dass es so bleiben möge!
    Viel Freude!
    Astrid

  • Reply Andrea Karminrot 4. September 2021 at 10:41

    Rauschrunde! Hihihi.
    Ich beneide dich ein bisschen um die schönen, wenn auch nassen Runden mit dem Junghund. Ich hoffe ihr findet eine Nachfolgeklasse oder ähnliches.
    Liebe Grüße
    Andrea

  • Reply nic 4. September 2021 at 19:03

    Das ware mein erster Rausch, aber sowas von nótig dieser Tage…Liebe Grússe, nic

  • Reply illy 5. September 2021 at 9:08

    schööön.. so viele Störche.
    Ich finde, in Gummistiefeln hat man/frau so wenig Halt. Oder geht das nur mir so?
    Ist wirklich erstaunlich, wie schnell Flint wächst und sich entwickelt. Schon 23 Wochen… wo geht die Zeit hin?
    Wünsche Euch fürs Wochenende wunderbares Wetter zum geniessen mit dem Enkelzwerg *gg*
    Grüße von hier zu Dir
    illy

  • Reply kleiner-staudengarten 5. September 2021 at 9:51

    Beeindruckend schön finde ich dein letztes Bild…hier ist der September bislang der reinste „Wonnemonat“ und ich freu mich auf all die herbstlichen Genüsse und dabei nicht nur auf die kulinarischen. 😉
    Lieben Gruß und einen feinen Sonntag wünscht dir Marita

  • Reply Nicole/Frau Frieda 5. September 2021 at 15:59

    Bei uns merkt man den heranschleichenden Herbst auch schon deutlich, liebe Andrea. Wenn ich morgens meine Hunderunde laufe ist es immer schon recht kühl und vor allem feucht! Der Tau glitzert in den Gräsern. Flint ist echt so ein Süßer! Ich mag Hunde mit Temprament ;)) Liebe Grüße in den sonnigen Sonntag, Nicole (die in kurzen Hosen im Garten sitzt)

  • Reply Karin Be 5. September 2021 at 19:36

    Körbe sind auch bei meinen Katern Thema, und was für eins! Da kann es heftig zur Sache gehen, wem welcher Korb gerade gehört!
    Die berauschende Samstagsplauschrunde – ein herrlicher Verschreiber. 😀
    Wie gerne säße ich an diesem Plätzchen mit Blick auf die Allee zur Reichenau, aber vielleicht zieht es mich die nächste Woche wenigstens zur Freundin auf der Höri.
    Liebe Grüße,
    Karin

  • Reply niwibo 5. September 2021 at 20:11

    Von Herbst war hier am Wochenende nicht viel zu sehen, wunderbarer Sonnenschein, Wärme, laue Abende, so darf es bleiben.
    Und ja, ABBA ist zurück. Ich höre beide Lieder rauf und runter. Ich freue mich ja so
    Nun warten wir mal ab, was die neue Woche so bringt und ich wünsche Euch einen guten Start.
    Ganz lieben Gruß
    Nicole

  • Reply swig – filz felt feutre 6. September 2021 at 20:32

    Hier scheinen die Trauben schon süßer zu sein… die Tauben sind erbarmungslos schnell und verfressen 😉
    Herzliche Stadtgrüße!

  • Reply Wolfgang Nießen 7. September 2021 at 7:31

    Soviele Störche habe ich noch nie an einem Platz gesehen. Überhaupt sehr schöne Bilder, die besten sind natürlich von Flint. Ganz klar. Die Petition habe ich sofort unterschrieben, schließlich leben bei uns auch zwei Vierbeiner, die wir auch in Zukunft gut versorgt wissen wollen. Danke für den Hinweis, ich hatte von diesem Verbot noch nicht gehört.
    Ich wünsche Dir noch eine schöne Woche.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

  • Hinterlasse einen Kommentar