Wochenrückblick

Zukunftsproblem

17. Oktober 2020

 Calvin: „The problem with the future is
that it keeps turning into the present.“

 Calvin: „Das Problem mit der Zukunft ist,
dass sie zur Gegenwart wird.“

Bill Watterson (*1958, aus ‚Calvin and Hobbes)

Meine mittlere Oktoberwoche

GELACHT: über die Farb-Flash-Heidekräuter

GESAGT: mal wieder „The early bird…“

GEAHNT: dass die zweite Welle höher als die erste wird. Aber ich hätte mir strengere Maßnahmen und mehr Einigkeit (und Einsicht) bei den Politikern der verschiedenen Bundesländer gewünscht.

 

GESTAUNT: über den goldenen Katsurabaum. Das Laub des Japanischen Kuchenbaums duftete wieder so fein nach Lebkuchen. Ich bin zum richtigen Zeitpunkt gekommen, um ihn im goldenen Kleid sehen zu können. Ein paar Sonnenstrahlen zwischen den Blättern hätten es perfekt gemacht.

GEEILT: durch die Straßen, um meine Liste abzuhaken. Aber wenn so schöne Orte (s.u.) in der Nähe liegen, die zu dieser Uhrzeit auch noch recht leer sind, dann darf man auch mal das Tempo drosseln und den Schlendergang einschalten.

 

(unbeauftragte und unbezahlte Werbung, da Nennung von Namen und Buchtiteln)

GELESEN:  Das Jugendbuch von  Stéphanie Lapointe: „Fanny Cloutier. Das Jahr, in dem mein Leben einen Kopfstand machte“  hat mir sehr sowohl von der Gestaltung, wie auch vom Inhalt gut gefallen.  Allerdings lege ich es noch ein Jahr zur Seite, bis ich es dem großen Lockenmädchen schicken werde.
Es liegt nicht nur daran, dass ich mit der Augsburger Puppenkiste aufgewachsen bin.  Der Roman von Thomas Hettche: „Herzfaden“ , der die Geschichte dieses Marionettentheaters zum Thema hat, begeistert mich absolut.
Schon das zweite Buch, das es zu meinem Oktoberfavoriten schaffen könnte…

GESCHAUT: „Per im Glück“ (dän. „Lykke-Per“), ein Film von Bille August

 

GEWANDELT: durch den nebeligen Morgen. Aber auch der Nebel verzaubert die Natur.

GEHUMPELT: ist der „kleine“ (ähem…) Lockenhund. Das Hinterbein und der Rücken machen mal wieder Kummer. Mit Homöopathie, Physio und Schonung haben wir es wieder in den Griff bekommen. Am Wochenende müssen die Runden auch noch klein bleiben.

GEROLLT: mit den Augen, denn es ist durchaus nicht so, dass mit dem Alter und den schmerzvollen Begleiterscheinungen die Altersweisheit oder maßvolle Ruhe beim Lockenhund einsetzt. Wenn dem Vierbeiner was in die Nase steigt, ist alles andere vergessen…

GESAMMELT: noch ein paar Esskastanien und vor allem Hagebutten. Ich möchte mich mal an Hagebuttenmus versuchen. 500g habe ich schon zusammen. Sie warten nun im Tiefkühlschrank darauf, dass ich noch ein Pfund zusammen bekomme.

GEKOCHT: Maronisuppe und alle möglichen Kürbisvarianten

GENIEST: leichter Schnupfen und Maske sind zusammen irgendwie doof. Gejammert wird trotzdem nicht.   Momentan grübele ich, ob ich mich erstmals gegen Grippe impfen lassen soll.   Und Ihr?

 

GELEUCHTET: haben ein paar seltene Sonnenstrahlen durch das herrlich bunte Laub dieses Ahornbaums. Von Grün über Gelb, Orange, Rot und Braun waren alle Farben vorhanden.

GEHOFFT: auf ein bisschen wärmere Temperaturen und etwas mehr Gold für den Oktober.

GEHÖRT: dass die Deutschen wieder Toilettenpapier hamstern, die Schweizer eher Gewürze und Hülsenfrüchte. Was will uns das sagen? Und was hamsterst Du? (Mein größter Vorrat ist meine Lieblingsschokolade…)

 

GEWÄHLT: meine Lieblingsdahlien der Woche.

GENÄHT: eine gefütterte Wollwalkjacke und eine passende Walkhose und zwei Strampelsäcke für das Baby. Das Futter für den Wollwalkmantel für das kleinste Mädchen ist auch schon fertig.

GEZÄHLT: die Beiträge zum Monatsmotto „Oktoberlieblinge“    . Ist Deiner schon dabei? Was liebst du an diesem Oktober?

 

GEÄRGERT: über zwei Zimmerpflanzen, die das Zeitliche gesegnet haben. Aber es gibt durchaus sehr langlebige Exemplare, die uns seit Jahrzehnten begleiten: ein Gummibaum und eine riiiiiesige Clivie.

GENERVT: über die Leute, die darauf beharren, sofort wieder zurück zur „Normalität“ zurückkehren zu wollen. „Normalität“ ist ein sehr relativer Begriff, denn das Leben, das wir führen, befindet sich in einem ständigen Prozess der Veränderung in Anpassung an eine sich stets wandelnde Umwelt. Was wir vor 10 Jahren als „normales Leben“ bezeichneten, ist etwas anderes als das vor einem Jahr.  Und (ganz nach Calvin) ist das, was wir als vielleicht „dystopische“ Zukunft gefürchtet haben, Gegenwart und normal.  Bevor wir hier zu philosophisch werden, tauchen wir in den Nebel ein…

 

Die Zukunft ist ein Nebel, der uns einhüllt,
und kaum erkennen wir das Morgen,
schmeckt es nach dem Heute.

Fernando Pessoa (*1888- 1935)

 

Das Wochenende

Die Einsichten von Calvin und Pessoa scheinen sich auf einer Linie zu bewegen…
Am Wochenende werde ich gut auf Nebel oder Regen verzichten können. Trockenes und wärmeres Wetter wäre für die Gelenke des Hundes besser. Wenn die Runden schon kleiner sein müssen, dann wenigstens mit feinem goldenen Oktoberwetter.

Am Nähtisch wartet der Wollwalkmantel für das kleine Mädchen, der am Wochenende fertig werden dürfte. Wie wäre es noch mit einem Wollfleece-Pullover? Sollte sich auch rasch nähen lassen. Die Terrasse schreit nach Aufräumen der letzten Sommerblumen.

Vorher schaue ich noch beim Samstagsplausch der Berliner Andrea rein (Blog Karminrot) und setze mich mit einem Früchtetee mit viel Vitamin C dazu.

Wie war Eure Woche?

 

 

 

21 Kommentare

  • Antworten frau nahtlust 17. Oktober 2020 at 6:45

    Wie schön immer deine Zusammenfassungen der Woche zu lesen sind, Andrea. Wirklich immer ein Samstagsfrühgenuss! Meine Woche war ziemlich gepackt und meist schön. Heute freue ich mich auf die digitale Papierliebe und bin froh, dass wir so weise waren, sie direkt digital zu planen. Und natürlich hoffe ich auch das Frühjahr, dass es dann wieder ein echtes Treffen sein wird. Ansonsten erschrecken mich auch die Zahlen und nerven mich die einzelnen, unterschiedlichen sChritte. Was darf man, was darf man nicht… Ruhe bewahren, Abstand so gut es geht und Rückzug wo immer möglich…. Ist das Oktoberbaby denn schon da?
    Ich wünsche dir einen schönen Samstag und Sonntag und horte derweil Toffiffee… 🙂
    LG. Susanne

  • Antworten nina. aka wippsteerts. 17. Oktober 2020 at 7:13

    Ach ja, Calvin und Hobbs! Sehr philosophische und komische Comics, die hier immer wieder gelesen werden. So passend! Was ist schon normal, wer sagt, das dieses oder jenes im Leben nicht normal ist? Jetzt ist es halt normal, dass wir mit Maske usw leben müssen, wir könnten es schlimmer haben und es wäre normal, dass wir in den Luftschutz Bunker müssten, so wie vielleicht unsere Eltern. Aber das ist vielleicht ein etwas zu heftiger Vergleich (den man aber so manchem „Abstand brauch ich doch nicht“ Verfechter um die Ohren hauen möchte.
    Ach, wie gern würde ich Mal an diesem Lebkuchenbaum schnuppern. Nirgends habe ich so einen Baum bisher gefunden. Bleibt der Duft in den abgefallenen Blättern? Ich würde mir wohl ein Pottbourri machen. Deine Fotos muss ich wirklich immer bejubeln, so schön!
    Liebe Grüße
    Nina

  • Antworten Frau Pratolina 17. Oktober 2020 at 8:33

    Liebe Andrea,
    Gute Besserung an den Lockenhund, den Armen!
    Wir werden uns sicher alle an den Gedanken gewöhnen müssen, dass es in Zukunft ein wenig anders sein wird. Wobei ich gerade meinen Urlaub wie immer geniesse. In einer Ferienwohnung mit vielen Spaziergängen an der frischen Luft. Ich koche und wenn wir wollen, bestellen wir uns etwas zu Essen, holen es ab und essen zu Hause. Mir fehlt nichts und ich erhole mich wunderbar.
    Nach dem Urlaub werde ich mich impfen lassen, so wie in den letzten zwei Jahren auch. Ich habe einmal eine echte Grippe gehabt und kann echt darauf verzichten. Ich habe keinerlei Erkältungen gehabt, es hat mir nicht geschadet.
    Liebe Grüße
    Steffi

  • Antworten Edgarten - Gartenblog 17. Oktober 2020 at 9:18

    Liebe Andrea
    Die Heidekräuter sind wunderschön. Das wäre eine Idee für den Herbst/Winter auf der Fläche meiner Bienensommer-Aussaat. Das wäre doch prächtig.
    Grippeimpfung mache ich jedes Jahr, weil ich viel mit älteren Personen zu tun habe. Normalerweise impfe ich mich in der Apotheke und bezahle das selber. Leider funktioniert das dieses Jahr nicht, weil dort nur Risikopatienten geimpft werden. Jetzt warte ich mal ab, vielleicht hat es dann plötzlich doch genügend Impfdosen für alle die möchten.
    Gut, dass du die Oktoberlieblinge erwähnst, ich habe nämlich extra nochmals zum Zaubernussbaum gelaufen, um die zauberhaft verfärbten Blätter zu fotografieren. Also plus 1, da kommt noch einer dazu.
    Dir ein angenehmes Wochenende und liebe Grüessli
    Eda

  • Antworten nic 17. Oktober 2020 at 9:25

    Liebe Andrea,
    ich hamstere allerlei, ich habe eine gefúllte Speisekammer und werde in Kúrze wohl auch noch den Gefrierschrank bestúcken, aber mit Corona hat das weniger zu tun, mehr mit der nun bekannten Studie aus Westminster, dass nach dem endgúltigen Brexit die Versorgungslage fúr Schottland prekár werden wird…und auf Chlor-Háhnchen und Antibiotika-Rind aus den Staaten stehen wir auch nicht so. Zum Klopapier kann ich nur sagen, dass bei vielen Menschen der fight-or-flight-Reflex eben so eine Wirkung hat. 😀 Uns wurde von unserem Arbeitgeber nun dringend ans Herz gelegt, die flu-Impfung zu buchen, auch bei mir eine Premiere. Was tun wir nicht alles fúr unsere Klientel.:D
    Ein schónes Wochennende wúnsche ich Dir und dem Lockenhund besseres Wetter. GLG nic

  • Antworten illy 17. Oktober 2020 at 9:36

    Schöne Zitate zum Thema Zukunft.
    Ein wenig goldener könnte der Oktober wirklich sein.. die ganze Woche (ausser letzten Sonntag) war es usselig und grau und nur einmal lag Nebel über dem Tal, was sehr schön aussah… Immerhin sind die Hunderunden trocken geblieben, aber kalt, kalt,kalt.
    Ich glaube unser grösster Vorrat besteht zur Zeit aus Kaffeebohnen und Milch. Ohne Kaffee werde ich bockig und unleidlich 😉
    Bleibt mir noch Gute Besserung für den Lockenhund zu wünschen und schönes Nähvergnügen..
    Liebe Grüße
    illy
    PS: ein bisschen mehr Einigkeit bei den neuen C-Regeln wäre wirklich wünschenswert. Derzeit seh ich kaum durch und kaum hab ich rausgefunden was gilt, ist es schon wieder überholt… *seufz*

  • Antworten Jutta Kupke 17. Oktober 2020 at 10:47

    Wieder gerne geschaut und gelesen bei dir .
    Und ein deutliches Jahr zur Grippeimpfung !
    Ich mache das schon seit vielen Jahren, null Probleme damit .
    Aber hoffentlich hast du noch Glück beim Arzt welche zu bekommen 😉
    Liebe Grüße

  • Antworten Astridka 17. Oktober 2020 at 10:48

    “Ich fokussiere mi h in der Corona-Zeit auf mein persönliches kleines Beziehungscluster, um dort das Maximum an Liebe und Vertrauen herauszuholen“. Stand so oder ähnlich heute in der Zeitung und trifft den Nagel auf den Kopf, was mich betrifft. Ich habe, bevor es wieder losging, bei meiner DM-Express-Bestellung eine 28er Packung geordert. Und ansonsten sind wir auch beim letzten Mal nicht verhungert. Was die Maßnahmen anbelangt: Ich beherzige „Abstand, Hygiene, Alltagsmasken, Lüften, App, keine Gruppen, keine geschlossenen Räume, keine Gespräche in großer Nähe“ – das könnte doch auch jeder ohne Regierung auf dem Schirm haben, oder? Sonst möchte man doch auch nicht gegängelt werden vor lauter Liberalismus…
    Grppeimpfung hab ich auuf dem Schirm, habe damit aber auch vor Jahren Probleme gehabt. Der Herr K. ist regelmäßig geimpft worden und gut klar gekommen, meine Eltern früher auch.
    Ich muss jetzt in den Keller, Vasenregal aufräumen. Nachdem ich es für den Installateur freigemacht habe, damit der unbesorgt den Heizkörper flott machen konnte… Dabei habe ich aus M. die Order für mit Flanell gedoppelte Hosen bekommen. Die kleine Mademoiselle ist auf den Geschmack gekommen, dass das wärmer als Röcke und Strumpfhosen ist. Und vererbt gibt es nur eine, weil die Schwester in dem Alter auf nem anderen Trip war…
    Frohes Gelingen deiner Vorhaben!
    Herzlich
    Astrid
    P.S. Was ist das, Nebel?

  • Antworten Lydia 17. Oktober 2020 at 10:51

    Liebe Andrea,
    es ist mir ein geliebtes Samstag -Morgen -Ritual geworden deinen wunderbaren Wochenrückblick zu lesen, die gelungenen Fotos zu genießen und mich immer mal von Buchtipps inspirieren zu lassen.
    Die Coronazahlen sind in Schleswig – Holstein ja noch beherrschbar. Möge es so bleiben. Mein Mann sagte letzte Woche scherzhaft, ob wir denn genügend Toilettenpapier haben. ;-). Nähmaterial, Espresso und Schokolade sind vorhanden.
    Gute Besserung an den Lockenhund!!
    Liebe Grüße aus dem hohen Norden
    Lydia

  • Antworten Kunzfrau 17. Oktober 2020 at 12:02

    Heidekraut ist das auf dem ersten Bild. Ich bin erstmal hängen geblieben und habe mich über diesen bunten Mix gewundert!
    Und ja, ich hätte mir auch mehr Einigkeit im Hinblick auf die CoronaMaßnahmen gewünscht. Dieser Flickenteppich ist einfach nur grauenvoll. Und so bin ich in diesem Jahr ein zweites Mal davon betroffen meinen Urlaub auf der Lieblingsinsel nicht antreten zu können 🙁

    Gruß Marion

  • Antworten Ursula 17. Oktober 2020 at 15:34

    Hach wieder einmal wunderschöne Bilder und Zitate.
    *lach Hamstern – nun das mach ich nicht, bewusst aber bei gewissen Dingen hab ich mir für die letzten Wochen des Jahres den Vorrat angelegt. Ich hasse einkaufen während der Weihnachtszeit denn ich denke diesmal wird es sicher schlimmer da ja so gut wie keiner irgendwohin reisen wird/kann. Hefe, Mehl, Klopapier, Waschpulver und so Zeugs sind im Haus für dieses Jahr.

    Gruß
    Ursula

  • Antworten Andrea Karminrot 17. Oktober 2020 at 18:01

    Ich hamstere höchstens Wolle… Das Buch zur Augsburger Puppenkiste hatten sie bei meinem Radiosender vorgestellt. Schon da war ich angetan. Ich bin gespannt, was du dazu sagst.
    Du fragst ob ich mich impfen lassen soll/will… Ich eher nicht. Ich lasse den Alten den Vortritt.
    Lieben Gruß, von der ribbelfront 😉
    Andrea

  • Antworten swig – filz felt feutre 17. Oktober 2020 at 18:10

    Die Erika-Palette ist wirklich klasse!
    Ob hier auch gehortet wird, keine Ahnung…
    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende!

  • Antworten Pia 17. Oktober 2020 at 22:46

    Auch ich werde mich wohl der Enkelin zu liebe Impfen lassen, das erste mal. Deine Fotos reflektieren den kalten Oktober von der Schokoladenseite. Zu gerne hätte ich den Duft von Lebkuchen geschnuppert. Aber ich meide es wenn nicht nötig unterwegs zu sein. Mein Lieblingsfoto diese Woche von dir ist, das Stimmungsvolle Seebild mit der Fähre, der See sieht wie gefroren aus.
    L G Pia

  • Antworten mano 18. Oktober 2020 at 7:07

    wenn die politiker*innen so weitermachen stehen wir wieder vor einem totalen lockdown. kein mensch weiß mehr, wo und was verboten und erlaubt ist. ich persönlich finde die maßnahmen viel zu lasch und auch angela merkels toller appell wird nicht reichen, wenn jetzt nicht nägel mit köpfen gemacht werden und z.b. diese unseligen großen familienfeiern wieder ganz verboten werden. auch wenn 100 leuten zusammenkommen, können sich bei nichteinhaltung der regeln 99 anstecken. wir jedenfalls fahren wieder total runter, leider. vielleicht horte ich noch dinkelmehl und kerne…
    doch zum schönen: der herbst ist toll, wir sind viel draußen, hatten gerade wieder den reizenden kleinen hund zum sitten hier und sind so (auch bei regen!) noch viel mehr zum rausgehen gekommen als sonst schon. deine naturbilder sind wieder wunderschön. ich staune über den lebkuchenbaum, den du in gänze aufs foto gebannt hast und über die traumschöne farbe der dahlien.
    pass gut auf dich auf und bleib gesund!
    liebe sonntagsgrüße
    mano
    ps: wir lassen uns schon seit jahren gegen grippe impfen, immer problemlos. ich hatte einmal diese richtige grippe und möchte sie nie wieder bekommen!!

  • Antworten kleiner-staudengarten 18. Oktober 2020 at 14:42

    Hallo Andrea,
    der Farbflash der Heidekräuter macht gute Laune und auch die Blattfarben des Ahorns sind Herbstfreude pur. Gestern im Bot. Garten in Münster habe ich endlich den feinen Duft des Lebkuchenbaums bemerkt, wunderbar. Da muss meiner noch einige Jahre zulegen. Dieses Jahr gabs für mich erstmals die Grippeschutzimpfung und ich hatte Glück, dass es in einer Apo für mich noch Impfstoff gab…zwei andere hier im Ort waren schon lange „ausverkauft“. Hab es gut vertragen, obwohl ich auch Bedenken hatte. Gehamstert wird hier nicht, der übliche Vorrat ist angelegt auch jetzt als C-Risikogebiet. 🙁
    Dem Lockenhund gute Besserung.
    Schönen Sonntag und lieben Gruß, Marita

  • Antworten Ingrid Mörke 18. Oktober 2020 at 16:32

    „Per im Glück“ ist auch auf meiner netflixliste…hat es dir gefallen? Grippeimpfung in diesem Jahr zum ersten Mal, weil ich keine Lust auf Komplikationen habe…nebenwirkungen? bis jetzt nicht…Autorenentdeckung jane Gardam…gehamstert? nein…

    Liebe Grüße
    Augusta

  • Antworten Karin Be 18. Oktober 2020 at 17:01

    Ach je, deiner Hundedame gute, schnelle Besserung! Ich bin froh, dass meinem kleinen Grau-Bären, und mir, der Tierarztbesuch erspart blieb.
    Hamstern? Bewahre! Vorräte, ja. Was eventuell fehlen sollte, fehlt dann eben. Allerdings beobachte auch ich die Veränderung der Inhalte von Einkaufwagen. Dazu war ich auf beinahe vergeblicher Suche von Batterien. Einer meiner Supermärkte hat sein Batterie-Depot in einen versteckten Winkel verlegt (einzusehen von den Kassen), damit der Einkauf etwas gebremst wird. Dort wurde ich endlich fündig.
    Calvin und Hobbes 😀 😀 Wie viele dieser Geschichten haben wir in der Familie mit meinem Sohn erlebt, nur hieß sein Hobbes Wauzi. Wenn wir uns heute die Cartoons anschauen werden immer noch Tränen gelacht oder mitgelitten oder Geschichten erzählt – wehe wenn es im Nachbarzimmer ruhig wurde! ;-D
    Viele liebe Grüße,
    Karin
    Die Grippeschutzimpfung habe ich mir vor gut einer Woche abgeholt. Ich lasse mich seit Jahren impfen, denn eine richtige Grippe brauche ich nicht wieder!

  • Antworten Ivonne 18. Oktober 2020 at 18:28

    Hallo Andrea,
    ein sehr feiner Wochenrückblick und deine Fotos lassen einen das doch eher trübe Wetter vergessen.
    Auch dem alten Labbimann tun derzeit die Knochen weh und wir müssen ihn ein bisschen betüdeln. Ich hoffe, dem Lockenhund geht es schnell besser ♥
    Meine Vorräte sind immer gleich. Ich habe von den Lebensmitteln, die ich oft brauche 2 – 3 Päckchen. Das wars.
    Gegen Grippe werde ich mich auch dieses Jahr nicht impfen lassen. Vor Jahren hatte ich das mal getan und habe es sehr bereut. Ich war 14 Tage wirklich krank und mir hat alles weh getan. Händewaschen, Maske tragen, Abstand halten und nicht so viele Menschen treffen hilft auch gegen Grippeviren.
    Hab noch einen schönen Abend
    Ivonne

  • Antworten niwibo 18. Oktober 2020 at 19:25

    Liebe Andrea,
    ein schöner Wochenrückblick.
    Maronen, so lecker.
    Und schöne Herbstbilder sind das.
    Gegen Grippe habe ich mich impfen lassen, bis jetzt alles ok hier.
    Meine Freundin sagt immer, wenn man danach krank wird, liegt es nicht an der Impfung, sondern daran, dass man in einen heranwachsenden Infekt hineingespritzt hat.
    Ja, das Toilettenpapier wird knapper, ich finde es ja lachhaft.
    Dir trotzdem einen schönen Abend, lieben Gruß
    Nicole

  • Antworten Rosa Henne 19. Oktober 2020 at 22:04

    Wundervolle Herbststimmung bei dir! Der Blätterstrauß ist super – und das Foto mit der Bank und der Stadt im Hintergrund finde ich auch sehr schön.
    Das darf doch nicht wahr sein, dass die Leute jetzt schon wieder hamstern, oder!? Ich würde nie Klopapier hamstern. Aber mein Mann hatte kürzlich auch nochmal eine Packung mitgebracht 😊. Doch ich sollte mir noch ein paar Päckchen Dinkelmehl kaufen, für Spätzle, Brot und Brötchen.
    Schon vor 2 Wochen habe ich mich gegen Grippe impfen lassen und habe die Impfung gut vertragen. Ist auf jeden Fall anzuraten.
    Wünsche dem Lockenhund gute Besserung und dir einen schöne Woche! Das Wetter ist ja diese Woche etwas wärmer.
    Liebe Grüße
    Ingrid

  • Hinterlasse einen Kommentar