Wochenrückblick

Die Welt im Zeitlupentempo

26. Januar 2019

„Er musste lächeln, als er beobachtete, wie ihr Blick immer wieder nach draußen wanderte,
zu den Flocken, die so langsam an den großen Fenstern vorbeischwebten,
als drehe sich die Welt plötzlich in Zeitlupentempo.“

Cornelia Funke (aus: Herr der Diebe)

Meine Schneeflöckchenwoche

GEMOCHT: die feinen zarten Schneeflocken, die auf uns nieder schwebten und alles mit einem ganz leichten – leider kurzzeitigen – Schleier bedeckten.

GESTAUNT: über die Schneemassen und die Kälte bei der Tochterfamilie in Vermont

 

GEZOGEN: wurden endlich die Fäden am Bein. Es geht bergauf

GEZÄHLT: die Wochen, die ich den doofen Strumpf noch tragen muss (die Hälfte der Zeit ist morgen geschafft)

GEWAGT: wieder alleine die Morgenrunde mit dem Lockenhund zu laufen. Die Distanz steigern wir beide gerade, möglichst auf reizarmen Gegenden, nicht dass der Lockenhund beginnt, wegen eines Fuchses an der Leine zu zerren… Die großen Nachmittagsrunden laufe ich ja eh schon wieder mit.

 

(unaufgeforderte und unbezahlte Werbung da Nennung von Namen und Buchtiteln)

GELESEN: Irgendwie muss dies meine blaue Lesewoche gewesen sein. Sie begann mit Simone van der Vlugt: „Nachtblau“. Das Blau hellte sich auch kaum auf bei Cath Crowley: „Das tiefe Blau der Worte“.
„Nachtblau“ führte mich in das goldene Zeitalter Hollands, wo das berühmte blaue Delfter Porzellan entwickelt wurde. Die Ich-Erzählerin Catrijn ließ mich wunderbar in diese Zeit eintauchen. Catrijn ist nicht ganz unschuldig am Ableben ihres gewalttätigen Mannes, so dass sie rasch das kleine holländische Heimatdorf verlässt und sich in die große Stadt wagt. Das Schicksal verschlägt die tatkräftige junge Frau über Amsterdam nach Delft, wo endlich ihre künstlerische Veranlagung Anerkennung findet. Die Autorin hat sehr gut recherchiert, so dass das Lesen doppelt Spaß macht. Dass sie Krimiautorin ist, merkt man auch an vielen spannenden Stellen.

In Australien spielt das Jugendbuch „Das tiefe Blau der Worte“. Bevor die junge Rachel ans Meer gezogen ist, traute sie sich nicht ihrem besten Freund ihre Liebe zu gestehen. Stattdessen steckte sie einen Liebesbrief in sein Lieblingsbuches, in dem er eigentlich täglich blättert.  Er ist doch ein Bücherwurm und lebt förmlich in der Secondhandbuchhandlung seiner Eltern.  Auf die rasche SMS als Antwort hoffte Rachel vergeblich.  Nun kehrt sie nach drei Jahren zurück, ihre Welt hat sich dramatisch verändert, sie ist traumatisiert. Ihr alter Freund Henry pflegt immer noch dieselbe On- und Off-Beziehung mit der anderen. Liebe, Leben, Leid und Literatur – ich mag es und bin sehr gespannt auf das Ende…

GESCHAFFT: Euch mein Buch des Monats vorzustellen.

GELACHT: über die extravagante Tulpe, die sich in einen Bund mit weißen Tulpen gemischt hat. Frech biss sich ihr Rotton auch noch mit dem der rosa Tulpen

GENÄHT: ein Shirt und zwei Spucklätzchen für das kleinste Mädchen, ein Sweatshirt für das große Lockenmädchen und ein kleines Geschenk für meinen lieben Schwiegersohn.

GEKAUFT: Bücher, ein feines Hundekissen, um die Gelenkbeschwerden des Lockenhundes abzumildern

GEFUNDEN: Spannendes über die Evolution des Alphabets

(unbezahlte Werbung durch Link)

GEKLAGT: über das Ausmaß des Abholzens, das sich von Jahr zu Jahr in unserer Region steigert (ich bin hier schon seit 20 Jahren mit den Hunden tagtäglich im Wald unterwegs). Wenn das in dem Tempo so weitergeht, gibt es hier für die nächste Generation keinen Wald mehr. Aber was soll’s, Hauptsache die Kasse klingelt. Nein, es werden nicht nur kranke Eschen gefällt…  (mehr zu dem Thema Zeit online: Ab durch den Kamin)

GEFREUT: dass ich ganz allmählich wieder in meinen Rhythmus komme. Schließlich ist das ja mein Monatsmotto.

GEPLANT: Ich bin ja keine große Kuchenbäckerin, aber heute werde ich mich mal an einen (low carb) Quarkkuchen mit Maracuja (eigtl. Passionsfrucht)-Topping machen. Mögt Ihr Maracuja?  Wenn es klappt und auch noch ein Foto wert ist, verrate ich Euch das Rezept…

Die Wettervorhersage für unsere Region ändert sich täglich. Eigentlich war uns Schnee für die ganze nächste Woche vorhergesagt. Fffft – fort, vielleicht noch am Montag. Ich bin ja gespannt.  Schnee wäre mir am Sonntag jedenfalls lieber gewesen als Regen, vielleicht sogar Eisregen – puh!

Macht es Euch fein und gemütlich! Da kommt doch ein Plausch am Samstag gerade recht.

verlinkt beim Sanstagsplausch von Andrea / Karminrot-blog

22 Kommentare

  • Antworten eva 26. Januar 2019 at 7:19

    Liebe Andrea,
    eine ereignisreiche Woche.

    Ich habe deinen Einwand mit dem Wald gelesen und kann dir nur dagen, dass mir mein ehemaliger Chef nur gesagt hat,
    dass das Abholzen des Waldes schon einen Sinn hat. Der Förster geht durch den Wald und begutachtet die Bäume und ein gesunder Baum braucht Platz, wenn nun ein oder zwei kranke oder schwache Bäume um den „guten“ Baum herum wachsen, so muß man für den „gesunden“ Baum Platz machen. Gleichzeitig wird aber wieder ein Baum gepflanzt. So wurde mir das erklärt und wir haben schon noch genug Wald.

    Ich war neullich im Haus des Waldes in Stuttgart und genau das hat man uns so erklärt. Viellelicht sehen es die Leute anders als die Förster, aber die verstehen doch auch etwas von ihrem Handwerk.

    Ich wünsche dir weiterhn gute Besserung und viel Spaß bei den Hunderunden am See.

    Lieben Gruß Eva

    • Antworten Andrea 26. Januar 2019 at 11:50

      Liebe Eva,
      die Waldwirtschaft hat sich in den letzten Jahren sehr gewandelt. Und auch die Fachleute sind da sehr uneins.
      Man darf da ruhig mal seine Zweifel anbringen.
      Liebe Grüße
      Andrea

  • Antworten Ein Garten in der Steiermark 26. Januar 2019 at 7:46

    Eine schöne ereignisreiche Woche. Danke für den Buchtipp – hört sich spannend an. Die Tulpe mit einem roten Blatt ist außergewöhnlich….

  • Antworten Pastellfarben 26. Januar 2019 at 7:50

    herr der diebe!
    meine kinder liebten dieses buch (ich auch)
    weiterhin gute besserung !

    liebe grüsse christa

  • Antworten Andrea Karminrot 26. Januar 2019 at 8:10

    Schau mal, du hast es bald geschafft, mit deinem Strumpf…es ist absehbar.
    Deine Bücher hören sich wieder sehr interessant an.
    Ein Katzenkissen muss/will ich heute auch noch besorgen.
    Meinen Rhythmus finde ich irgendwie nicht.
    Lieben Gruß
    Andrea

  • Antworten eva 26. Januar 2019 at 8:14

    Liebe Andrea,
    jetzt muß ich doch nochmasl auf das Abholzen zurückkommen.
    Wir wollen doch alle Holz! Holz für die Möbel, Holz zum Feuer machen usw. usw.
    Eine bestimmte Firma, bei der wir so gerne kaufen, holzt in Polen Wäder ab.

    Wo soll denn das viele Holz herkommen, wenn nicht ein paar Bäume, fallen müßten.

    Liebe Grüße Eva

    • Antworten Andrea 26. Januar 2019 at 11:49

      Liebe Eva, es fallen nicht nur „ein paar“ Bäume. Auch der Hype z.B. mit den Pelletheizungen ist wieder viel zu undurchdacht. Wenn alle so heizen,
      schadet das dem Klima stark (denn die Bäumen wachsen einfach dann nicht so schnell nach, wie sie verheizt werden).
      Liebe Grüße
      Andrea

  • Antworten Astridka 26. Januar 2019 at 8:42

    Ja, der Winter will bei uns auch nicht so recht… Draußensein lockt immer noch nicht ( da für räume ich viel auf ). Ich wünsche dir, dass es mit der Genesung weiter aufwärts geht! Aber du nutzt die verordnete Ruhe ja 😊
    Bon week-end!
    Astrid

  • Antworten Meine Kraftquelle 26. Januar 2019 at 9:28

    Liebe Andrea,
    ich wünsche dir weiterhin gute Besserung. Bsld ist es geschafft!
    Das Bild mit der Tulpe ist traumhaft. So ein schönes Exemplar!

    Das mit der Abholzung bemerke ich auch. Hier wurde auch gerade ein Kahlschlag gemacht und es wurde viel abgeholzt, was weder im Weg stand, noch sichtbar krank war.

    Ein schönes Wochenende wünsche ich dir.
    Tanja

  • Antworten Regula 26. Januar 2019 at 10:17

    Es hiess „Regen“, jetzt schneit es. 🙂 Ist mir recht. Ich wünsch dir ein gemütliches Wochenende. Regula

  • Antworten Centi 26. Januar 2019 at 10:33

    Na, das klingt doch shcon ganz gut. Hoffen wir, dass es weiter bergauf geht!
    Das erste Bild finde ich sehr schön… und die Tulpe gefällt mir auch ausgezeichnet.

  • Antworten swig – filz felt feutre 26. Januar 2019 at 10:52

    Ich mag Deine freche Tulpe!
    Herzliche Grüße und ein schönes Wochenende, liebe Andrea

  • Antworten Pia 26. Januar 2019 at 11:42

    Deine Buchvorstellungen reizen zum runterladen. Die vorwitzige Tulpe zaubert mir ein lächeln ins Gesicht. Wenn ich heute durch den Wald spaziere, steht dort wo ich mit dem Kinderwagen unterwegs den Kahlschlag miterlebt habe, heute wo die Tochter erwachsen ist tatsächlich wieder grosse Bäume. Also die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt.
    L G Pia

  • Antworten Buchbahnhof 26. Januar 2019 at 17:18

    Liebe Andrea,
    schön, dass es bei dir bergauf geht und du wieder längere Runden mit dem Vierbeiner drehen kannst. Bald bist du bestimmt in deiner alten Form zurück.
    Das tiefe Blau der Worte war eines meiner Highlights 2018. Ich fand das Buch sehr poetisch und habe es wirklich genossen. Ich hoffe, dass es dich bis zum Ende weiter begeistern kann.
    Ich liebe Maracuja. Ich denke, dass der Kuchen sehr gut schmecken wird und bin gespannt, was du berichtest.
    Hab ein wunderbares Wochenende
    LG
    Yvonne

  • Antworten Ivonne 26. Januar 2019 at 17:22

    Hallo Andrea,
    schön, dass es dir langsam besser geht. Deine Buchvorstellungen finde ich wirklich sehr stimmungsvoll und machen Lust auf lesen. Besonders schön finde ich, dass du wohl, so wie ich alles liest – auch Jugendbücher. Der Herr der Diebe, ich liebe es ♥
    Nun wünsche ich dir ein schönes Wochenende und weiterhin gute Besserung.

    Liebe Grüße
    Ivonne

  • Antworten Friederike 26. Januar 2019 at 19:44

    danke wieder einmal für die Buchtipps!!
    ein schönes Restwochenende, lg

  • Antworten Sylvia Dunn 26. Januar 2019 at 20:00

    Liebe Andrea, schön das es stetig bergauf bei Dir geht, den Strumpf wirst Du auch bald los.
    Maracuja mag ich auch sehr, bin auf Dein Rezept, Foto und Bericht gespannt.
    Viel geschafft hast Du auch. Bei uns ist die Weiße Welt von heute früh dem Dauerregen gewichen.
    Hab ein schönes Wochenende.
    Lieben Gruß Sylvia

  • Antworten Karin Be 26. Januar 2019 at 20:17

    Schicke Tulpe, mit rotem Latz 😀
    Abgeholzt wurde und wird auch bei mir, immer noch, schon wieder, irgendwie ständig. Kein Wunder, dass sich deutlich weniger Vögel und Vogelvielfalt zeigen. Wo sollen sie denn auch hin?
    Die Evolution des Alphabets hört sich sehr interessant an! Ich bin gespannt, was Du berichten wirst.
    Dir ganz viel Geduld und weiterhin gute Besserung!!
    Mit vielen lieben Grüßen,
    Karin

  • Antworten mano 27. Januar 2019 at 6:11

    ich habe ja auch schon einige male von dem rücksichtslosen abholzen hier im elm und im lappwald berichtet. nach lesen des zeitartikels und des bund-waldreports (beispiel wolfenbüttel – unser landkreis!) bin ich ziemlich geschockt, wie hemmungslos sich das hiesige forstamt über alle naturschutzbestimmungen und den menschlichen verstand hinwegsetzt. diese harvester sind wirkliche mörder des waldes und sollten schlichtweg verboten werden.
    ich werde mich informieren, ob sich hier in den letzten zwei jahren etwas zum positiven verändert hat.
    liebe grüße
    mano
    …die vorwitzige tulpe hat mich dann wieder lächeln lassen!!

  • Antworten Nicole/Frau Frieda 27. Januar 2019 at 13:05

    Bei uns ist aller Schnee schon wieder geschmolzen und heute riecht es sogar schon durch den warmen Regen nach Frühling. Das Abholzen der Wälder macht mich auch traurig. Wir haben auch einen Holzofen, allerdings heizen wir immer noch mit Sturmholz.. seufz! Lieben Gruß und weiterhin gute Besserung, Nicole

  • Antworten Andrea 27. Januar 2019 at 15:26

    Das mit dem Abholzen finde ich schlimm! Ich habe mich diesen Monat ein wenig mehr mit dem Wald beschäftigt und parallel dazu das Buch „Das geheime Leben der Bäume“ von Peter Wohlleben gelesen. Eigentlich sollte doch inzwischen allen klar sein, dass wir den Wald und die Bäume brauchen!!!
    Liebe Grüße Andrea

  • Antworten Varis 28. Januar 2019 at 12:33

    Zeitlupentempo ist der richtige Ausdruck. Gelegentlich kam es mir in den letzten Wochen so vor als wäre die Welt eingefroren im wörtlichen und zeitlichen Sinn. Und doch ist gleichzeitig schon wieder der erste Monat des neuen Jahres rum. Verrückte Welt.
    LG, Varis

  • Hinterlasse einen Kommentar