Winter Wochenrückblick

Zwei Schritte vom täglichen Weg

19. Januar 2019

Überall,
zwei Schritte von deinen täglichen Wegen,
gibt es eine andere Luft,
die dich zweifelnd erwartet.

Elias Canetti (1905 – 1994)

 

Meine Woche der kleinen Schritte

GELAUFEN: zunächst auf dem Laufband, dann endlich wieder längere Strecken, noch mit reduzierten Tempo, kleinerer Schrittgröße, aber immerhin. Nun kann ich die Nachmittagsrunden mit dem Hund wieder begleiten. Herrlich!

GEFREUT: dass mein Bein nicht mehr schmerzt

GEHOFFT: dass unser Lieblingsbaum im Garten stehen bleiben darf. Aber da er sich mittlerweile zu stark zur Straße hin neigt, muss er heute gefällt werden. Kleiner Trost: im Frühjahr werden dort zwei neue Bäume gepflanzt, die nicht so hoch werden.  Traurig ist es trotzdem, man hängt halt dran…

 

GELITTEN: unter nassem Dauergrau. Das ging mir auf die Nerven und dem Hund auf die Gelenke. Dem Hund halfen homöopathische Globuli, mir kleine Ausflüge (immer nur kurze Strecken …)

GELEGT: die Beine hoch, außer, wenn ich selber das Auto lenkte

GEFAHREN: angesichts morgendlicher Trübsinnsanfälle (Dauergrau und fehlende Morgenrunde mit dem Hund) zu einer kleinen Shoppingrunde, zu Buntem und Grünen ins Gartencenter, zur hundelosen Runde im Park, zum Schnittblumenkauf…

 

GEKAUFT: einen Wollpulli und ein Sweatshirt. Eine Art „Belohnerle“. Besser, als sich aus Frust mit Süßigkeiten vollzustopfen. Ach ja, natürlich Blumen – rosa und violette Tulpen, gleich zwei Sträuße, buntblättrige Zimmerpflanzen…

GEMERKT: dass mir Zwangspausen und zu viel Muße auf den Zeiger gehen. Verstärkt wird dies dadurch, dass davor ja auch noch die Zeit zwischen den Jahren lag, die ja auch eine Art Stillstand bedeutete.

GEBLÄTTERT: in einer neuen Nähzeitschrift für den Frühling und schon unruhig mit den (hochgelegten) Hufen gescharrt.

 

GESCHRITTEN: immer mal zwei Schritte von üblichen Wegen und einiges entdeckt, z.B. die ersten Schneeglöckchen und eisige Rosen

GEZÄHLT: die Wochen, die ich noch diesen doofen langen Strumpf tragen muss (gut, dass es Winter ist…!)

GEMOCHT: den kleinen Wintereinbruch am Freitag.

GEWARTET: auf Schnee an meinen Fotostandorten für den 12tel-Blick. Gestern morgen habe ich den ersten Standort deswegen gleich  besucht.  Hat man Euch Schnee vorausgesagt?

Unbeauftragte und unbezahlte Werbung, da Nennung von Namen und Buchtiteln)

GELESEN: habe ich natürlich viel. Witzigerweise habe ich gleich zwei Bücher aus Frankreich hintereinander gelesen. Zunächst eine „Sittenbild“ aus der Zeit kurz vor dem zweiten Weltkrieg.  Über Pierre Lemaitre: „Die Farben des Feuers“ werde ich demnächst noch etwas Längeres schreiben.
Sehr gemocht habe ich den Roman von Hélène Gestern: „Der Duft des Waldes“, der von der Gegenwart aus Rückblicke in die Zeit des ersten und zweiten Weltkrieges unternimmt. Das Buch hat mich sehr berührt, so dass ich vermute, dass es mein Buch des Monats werden wird. Dann werde ich noch näher auf den Inhalt eingehen.
Am Wochenende werde ich einen literarischen Ausflug in das historische Holland unternehmen und etwas über das berühmte Delfter Blau lesen in : Simone van der Vlugt: „Nachtblau“

GESTAUNT: über die Schneemengen und Kälte in Vermont. Der Drive way der Tochterfamilie wird jetzt als Schlittenhang genutzt (der beste im ganzen Ort…)

Heute geht es wieder auf den Wochenmarkt und in die Stadt. Ein Wochenrhythmus, den ich sehr liebe.
Habt Ihr in der Zwischenzeit mal in mein Monatsmotto „Den Rhythmus finden“ gespickelt? Ich hoffe, ich finde in der nächsten Woche wieder hinein in meinen eigenen Rhythmus.

Ein schönes Wochenende!

verlinkt bei Andreas Samstagsplausch (Karminrot-blog) 

25 Kommentare

  • Antworten niwibo 19. Januar 2019 at 7:01

    Guten Morgen liebe Andrea,
    mach langsam, auch wenn es Dir auf den Wecker geht.
    Auch ich muss immer mal wieder eine Pause einlegen, es fluppt noch nicht so, wie ich es gerne mag.
    Du den Strumpf, ich den Sport BH, und das noch lange 4 Wochen rund um die Uhr. Ich werde noch verrückt…
    Ansonsten hört sich Deine Woche doch recht ruhig und gut an.
    Das Schneeglöckchen ist doch ein kleines Highlight, der Frühling naht.
    Dir nun einen schönen Samstag, liebe Grüße
    Nicole

  • Antworten Kunzfrau 19. Januar 2019 at 7:16

    Ein Belohnerle! was für ein schönes Wort. Auch ich habe mir ein Belohnerle gegönnt. War ich doch auf Dienstreise im öden Gera.
    Und mach schön langsam. Due wirst sehen: Bald ist alles wieder gut!

    Gruß Marion

  • Antworten Pia 19. Januar 2019 at 8:08

    Die richtige Jahreszeit und Wetter zum sich schonen. Obwohl dieses Woche war ja ganz passabel.
    Das mit euerm Baum ist schon schade, aber wenn Ersatz gepflanzt wird gedeiht ja wieder neues.
    Also habe Geduld und schone dein Bein, nichts läuft davon.
    L G Pia

  • Antworten Andrea Karminrot 19. Januar 2019 at 8:18

    Den Rhythmus habe ich immer noch nicht gefunden. Und einen 12tel Blick ebenfalls nicht. Ich spiele mit einem weiß aber noch nicht…
    Schön, dass es bei dir langsam vorwärts geht. Mach schön vorsichtig.
    Ich bewundere immer deine Bücherauswahl. Die Franzosen, würde ich mir nicht aussuchen. Aber ich warte darauf, was du zu sagen hast. Vielleicht ändere ich meine Meinung.
    Lieben Gruß aus dem kalten und nicht verschneiten Berlin
    Andrea

  • Antworten eva 19. Januar 2019 at 8:23

    Ohh auf dem ersten Bild eine Zaubernuß, wie schön. Die habe ich auch in Gelb aber ohne Schnee.
    Schade um den Baum aber, wenn es sein muß.
    Das Grau am Bodensee finde ich gar nicht mal so schlecht und wenn man aber flach liegt, ist das wirklich blöd. Trotz Grau will ich hinaus.
    Mein sagte man eine Therapeutin, dass man sich jeden Tag etwas gönnen muß, da gibt es ja so viele Kleinigkeiten und das nutze ich auch. Da darfs auch ab und an was Größeres sein, denn belohnen muß ich mich schon und die bekomme ich auch von anderer Seite. Das freut mich immer wieder.
    Die Sache mit dem Strumpf, ist halt so und meine Seniorin muß diesen Strumpf immer tragen, wenn die Damen von der Pflege zu spät kommen, darf ich ihn ihr auch mal ausziehen. Selbst schafft sie das gar nicht.

    Gute Besserung und ein schönes Wochenende
    wünscht dir Eva

  • Antworten Ursula 19. Januar 2019 at 8:25

    Rhytmus finden ist gut – ich brauch einfach am Samstag den Wochenmarkt. Und wieder so wunderschöne Bilder.
    Der Strumpf ich kenn das ist einfach bähhh. Gute Besserung und langsam und Geduld – ok Geduld da bin ich ein schlechter Ratgeber die fehlt mir oft.
    LG
    Ursula

  • Antworten Ein Garten in der Steiermark 19. Januar 2019 at 8:27

    Wir schon das Bild von der Zaubernuss ist – unsere blüht leider noch nicht. Tut mir leid, dass Deun Baum gefällt werden muss. Ich verstehe, dass Do etwas schmerzt.

  • Antworten nic 19. Januar 2019 at 8:57

    Liebe Andrea, schade um den Baum – wenigstens wird er von gleich zwei neuen ersetzt, bei uns in der Straße ist Kahlschlag wenn sie die großen Bäume fällen. Deshalb lassen wir den wildwachsenden Neulingen in unserem Garten freie Bahn…nur die Kastanie muß wohl raus bevor sie die Solarzellen verdunkelt, aber noch ist sie klein. Die haben die Eichhörnchen gepflanzt 😀 Geduld, wie sagte Neil Armstrong? A small step for man…
    Ein schönes Wochennende wünsche ich Dir. ♥nic

  • Antworten ninakol. 19. Januar 2019 at 9:07

    Guten Morgen, ja schade um den Baum, aber manchmal geht es ja nicht anders. Gut das Ihr ja gleich neue setzt. Schönen Rückblick hast Du wieder, auch wenn viel grau drin vor kommt. Hier war es auch sehr grau, aber es wird ein helles und kaltes Wochenende! Weiterhin viel Gesundheit/gute Besserung. Und das Buch über die holländischen Kacheln interesseirt mich schon jetzt.
    Liebe Grüsse
    Nina

  • Antworten frau nahtlust 19. Januar 2019 at 11:11

    Guten Morgen, liebe Andrea, und schön zu hören, dass es wieder flotteren Schrittes bei dir vorangeht! Und das mit den Hufen scharren ist das beste zeichen überhaupt 🙂 Hab ein feines Wochenende – hier und heute gerade mit viel Sonne. LG. Susanne

  • Antworten Astridka 19. Januar 2019 at 12:02

    Wenn es meinen Hausbäumen an den Kragen ginge, wäre ich todunglücklich. Ich hoffe, ich muss das nicht mehr erleben.-
    Das Bein war bei dir dran? Na, das ist ja dann auch für solche Läufer wie dich übel…Aber da du auch gerne liest, gibt es doch auch einen adäquaten Ersatz, oder?
    Möge es aufwärts gehen!
    Bon week-end!
    Astrid

  • Antworten Varis 19. Januar 2019 at 16:20

    Überall auf den Blogs sind schon Schneeglöckchen zu sehen! Hier lassen sie sich heuer extrem viel Zeit. Sie spitzen noch nicht mal ansatzweise aus der Erde.
    Dass es nicht leicht ist, sich von einem Baum zu trennen, verstehe ich gut. Ich trauere unsere Pappel immer noch nach.
    LG, Varis

  • Antworten gretel 19. Januar 2019 at 17:08

    Nun geht es bestimmt kontinuierlich aufwärts – ich wünsche es dir. Pausen sind schön, aber Zwangspause machen ist eben wieder etwas anderes. Das ewige nasse und graue Wetter ging mir auch richtig auf die Nerven, aber heute ist blauer Himmel.
    Liebe Grüße

  • Antworten Centi 19. Januar 2019 at 17:44

    Liebe Andrea, ich wünsche dir weiterhin ganz vile gute Besserung. Wenn man mal drinnnen rumhängen *darf*, kann das ganz nett sein, aber sobald man *muss*, macht es keinen Spaß mehr…
    Das mit dem Baum tut mir sehr leid. Da kann ich ganz mitfühlen, wie es dir geht. Hoffentlich wachsen die neuen Bäume dann gut an – und der Frühling kommt ja bald!
    LG
    Centi

  • Antworten verfuchstundzugenäht 19. Januar 2019 at 18:13

    Baum fällen macht traurig. Immer!
    Alles Liebe!

  • Antworten Regula 20. Januar 2019 at 6:22

    Guten Morgen Andrea

    Falls es bei uns Schneeglöckchen hat, sind die tief unter dem Schnee, der bei uns oben (680 MüM) nicht geschmolzen ist. Heute gibts nochmals ein paar Flocken. Es ist aber bitter kalt. Ob wir morgen Morgen die Mondfinsternis sehen können, hängt davon ab, ob das Wetter ändert. Obwohl ich Schnee mag, hätte ich jetzt doch lieber Bisenlage und klaren Himmel. LG von Regula

  • Antworten Pastellfarben 20. Januar 2019 at 8:04

    die zaubernuss!

    schade das der baum gefällt wird.
    aus eigener erfahrung, möchtest du die bäume nicht im winter pflanzen? (die trockenheit der letzten jahre etc.)
    liebe grüsse christa

  • Antworten Magdalena 20. Januar 2019 at 13:14

    Belohnerle sind ganz wichtig. Ich wünsche Dir schnelle Besserung.
    Magdalena

  • Antworten Ivonne 20. Januar 2019 at 15:45

    Hallo Andrea,
    das Belonerle hast du dir verdient. Wer keine Hunderunden laufen darf muss getröstet werden und dann noch der Baum … traurig.
    Da es mein erstes Mal beim 12tel Blick sein soll, konnte ich mich auch noch nicht entscheiden aber so 2 Sachen hab ich mir schon ausgeguckt.
    Weiterhin gute Besserung und Grüße an den Lockenhund
    Ivonne

  • Antworten Nicole/Frau Frieda 21. Januar 2019 at 11:26

    Das sind doch keine Zwangspausen, liebe Andrea. Du nimmst nur Anlauf um das Jahr 2019 mit Elan und Gesundheit zu meistern. Das mit dem Baum tut mir leid. Ich weiß, wie sehr man sein Herz an einen Baum hängen kann. Unsere Zeder ist jetzt seit einem Jahr fort und ich habe mich immer noch nicht an den leeren Platz gewöhnt.. seufz! Dir einen schönen Start in die neue Woche, Nicole

  • Antworten Sylvia Dunn 22. Januar 2019 at 17:04

    Hallo liebe Andrea, irgendwie kann ich mit meinen IPad nicht mehr bei Dir posten. Grummel.
    Jedenfalls hören sich die Fortschritte von Dir schon sehr schön an. Den blöden Strumpf bekommst Du bestimmt auch bald weg. aber ich kann Dich verstehen, nur drin zu sein ist auch nicht so meines ausser es ist so kalt wie heute bei uns. Dann bleib ich lieber hier drin.
    Schade mit dem Baum, hat mir damals auch sehr weh getan, wie die Bäume bei uns an der Strasse gefällt worden sind.
    Hab eine schöne Woche und lieben Gruß Sylvia, sorry für das sehr späte plauschen.

  • Antworten mano 23. Januar 2019 at 7:54

    da hab ich doch beinah diesen beitrag verpasst…
    schön, dass es blüten und blumen gibt, die uns ein wenig das grau vertreiben. ich habe mir knallorange tulpen gegönnt und die haben mich wirklich aufgeheitert. schön auch, dass es schon einige vorwitzige schneeglöckchen gibt. ein echte winterfreude, wenn sie aus dem schnee hervorlugen!
    ich wünsche dir weiterhin gute besserung und viel sonne und blauen himmel!
    liebe grüße
    mano

  • Antworten Judika / Margot 23. Januar 2019 at 9:11

    Liebe Andrea,
    mit Zwangsentschleunigung und auch mit dummen Thrombosestrümpfen kenne ich mich nach drei verschiedenen Unfällen mit langwierigen Verletzungen zu Genüge aus, vertraue darauf: Auch das geht vorüber!
    Schneeglöckchen habe ich bei uns noch keine gesichtet.
    viele Grüße Margot

  • Antworten Wolfgang 24. Januar 2019 at 8:49

    Liebe Andrea,
    das Dauergrau zusammen mit dem Dauerregen hat auch sehr an mir genagt. Ich bin froh, dass dieses Wetter ein Ende genommen hat, wir konnten sogar zwei, drei Tage die Sonne genießen.
    Auf die Buchbesprechung „Der Duft des Waldes“ bin ich gespannt.
    Ich wünsche Dir gute Besserung und noch eine schöne Restwoche.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

  • Antworten swig – filz felt feutre 24. Januar 2019 at 9:28

    Man möchte sie streicheln, die wolligen und wunderbar farbintensiven Blätter…
    Herzliche Grüße und weiterhin gute Besserung, bald rennst Du sie, liebe Andrea, die Hunderunden!

  • Hinterlasse einen Kommentar