Herbstliebe Monatsmotto Rezepte

Leckere Herbstsuppe mit Kürbis und Quitte {Den Herbst feiern}

11. Oktober 2018

Das kommt davon, wenn man sich soviel vornimmt. Dann muss man hudeln, um seine Do-To-Liste abzuarbeiten… Aber in diesem Fall ist es ja eine angenehme Arbeit, denn es steht die leckere Herbstsuppe auf dem Programm. Die geht fix. in einer halben Stunde steht sie auf dem Tisch.

Vom Markt habe ich etwas mehr als ein Kilo Quitten mitgebracht. Nein, die kommen nicht alle in die Suppe! Ein Kilo wird zu Quittenmarmelade verkocht.
Wusstet Ihr eigentlich, dass es Apfelquitten und Birnenquitten gibt?  Klar, Apfelquitten sind rundlich, Birnenquitten halt birnenförmig. Apfelquitten sind intensiver und aromatischer in Duft und Geschmack, lassen sich aber wegen ihrer Härte und den vielen Steinzellen nicht so gut verarbeiten. Die weichen, saftigen Birnenquitten sind beim Marmeladekochen ergiebiger. Kühl und trocken aufbewahrt halten sie sich auch lange.

Jetzt aber ran an den Suppentopf! Ich habe heute einen grünen Hokkaido verarbeitet, auch der braucht nicht geschält zu werden. Innen ist das Fruchtfleisch wie bei der orangefarbenen Variante. Aber die grüne Schalenfarbe mischt natürlich mit dem Quittengelb und dem Hokkaidoorange mit. Sehr spannend beim Pürieren!

 

Kürbis-Quitten-Suppe

für 2 Personen

700 g Kürbis (Hokkaido, entkernt gewogen)
1 oder 1/2 Quitte, je nach Größe, ca. 120 g)
ca. 0.5 l Brühe (Hühner- oder Gemüsebrühe)
wer mag 1/2 Zwiebel oder Schalotte
Estragaon, bei mir frisch, es geht auch getrocknet
Salz, (Zitronen-)Pfeffer, etwas Zitronensaft
3 EL Creme fraiche, Schmand, bei mir: Mandelsahne
ein TL Kürbiskernöl

Den Kürbis waschen, entkernen und in Stücke schneiden. Die Quitte abreiben (auf Wunsch schälen), das Kerngehäuse herausschneiden und ebenfalls in Stücke schneiden.

Die Kürbisstücke kurz in Olivenöl dünsten. Dann die Quittenstücke hinzufügen und mit Brühe auffüllen, bis das Gemüse gerade bedeckt ist. Ungefähr 20 Minuten köchelt nun die Suppe, bis alles weich ist. Den Estragon über die Suppe streuen und noch etwas ziehen lassen.

Mit dem Pürierstab Kürbis und Quitte zermusen. Dann Creme fraiche o.ä. hinzufügen. Falls die Suppe zu dick ist, kann Brühe hinzugefügt werden. Mit Salz, Pfeffer und evtl. etwas Zitronensaft abschmecken.

Zum Schluss noch mit Kürbiskernöl und Petersilie (hier japanische) verzieren.

 

Mal schauen, ob ich nicht beim nächsten Wochenmarktbesuch noch ein paar Quitten mitbringe. Im Mittelmeerraum gibt es übrigens über 200 verschiedene Quittensorten, dort tauchen sie auch öfter auf dem Speiseplan auf. Ottolenghi füllt sie in einem seiner Kochbücher z.B. mit Hackfleisch. Ich hätte Lust, sie mal zu Fisch zu servieren. Das hört sich doch nach feiner Herbstküche an.

Beim Monatsmotto „Den Herbst feiern“ dreht sich nicht alles ums Essen, sondern um Eure Idee, den Oktober hochleben zu lassen. Schaut mal rein und verlinkt Eure Beiträge, ich bin schon gespannt.

 

  • frau nahtlust 11. Oktober 2018 at 6:29

    Mmmmh, da bekomme ich Hunger! Quitte kenne ich auch nur als süße Verarbeitung und mag keine Gelees, deshalb tuacht sie bei mir nie auf, aber vielleicht gebe ich ihr nun als Suppenzutat eine Chance…? Danke für die Idee und lieben Gruß in die Herbstfeier! Susanne

  • eva 11. Oktober 2018 at 6:47

    Guten Morgen Andrea,
    natürlich wußte, ich, dass es Apfel- und Birnenquitten gibt, hatte ich neulich doch schon in einem Post geschrieben.

    Lecker ist dein Süppchen und ich habe noch ein Rezept für Quittensuppe, die muß ich erst noch machen. :-))
    Die Quittenschwemme ist enorm dieses Jahr ich habe schon Quittengelee, Quittenchutney gekocht.
    Machst du Quittenmus oder -gelee. ?

    Inzwischen habe ich gut und gerne 5 Kilo Quitten verarbeitet und noch ist kein Ende abzusehen.
    Wenn das nur nicht soviel Arbeit und schwer wäre, aber da muß man durch.

    Ich bin gespannt auf das Quittenspppchen wirklich und ob die Familie das auch gerne mag.

    Aber probieren kann man das ja.

    Gestern waren wir den ganzen Tag übrigens am See um die Boote auszuwassern und zu streichen und „trocken zu legen“.

    Lieben Gruß Eva
    hab einen schönen Tag

  • Claudia 11. Oktober 2018 at 7:22

    Liebe Andrea,
    ich liebe Quittengelee und ich maga uch sehr gern Kürbissuppe. Beide Früchte vereint als Suppe hab ich noch nicht probiert, aber das klingt sehr lecker und ist einen Versuch wert!
    Danke für das tolle Rezept!
    Ich wünsche Dir einen wunderschönen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    • eva 11. Oktober 2018 at 7:39

      Übrigens dein Quittensüppchen mach ich heute, Kürbis habe ich da und Quitten auch.
      Mal sehen, was der Sohn dazu sagt.
      LG Eva

  • Claudia - Frau Alltagsbunt 11. Oktober 2018 at 8:50

    Guten Morgen!
    Kürbis und Quitte zu Suppe zu kombinieren klingt ja spannend. Das möchte ich direkt auch einmal ausprobieren.
    (Allerdings nicht gleich am kommenden Wochenende. Wenn zu oft Kürbissuppe auf den Tisch kommt, rebelliert mein Liebster und weint nach Fleisch… ;o)
    Herzlicher
    Claudiagruß

  • Astridka 11. Oktober 2018 at 12:27

    Da kommen Erinnerungen auf, als wir der Schwiegermutter geholfen haben, die ( natürlich Apfel- ) Quitten aus dem Garten des inzwischen verstorbenen Schwagers zu zerkleinern. Das ist nun alles Schnee von gestern und dein Post macht mich fast eher wehmütig. Über die Kürbissuppe denke ich noch nach…
    LG
    Astrid

  • jahreszeitenbriefe 11. Oktober 2018 at 15:30

    Kürbissüppchen gab’s schon zweimal, gebackenen Kürbis auch, nun will ich noch gefüllten machen… Quitten habe ich dieses Jahr noch keine gesehen in meinen Einkaufsmöglichkeiten hier herum… Mal schauen, vielleicht laufen mir noch ein paar zu, ich koche Quittengelee, das gibt’s aufs Brot, aufs Müsli oder in die Salatsauce… Lieben Gruß Ghislana

  • mano 12. Oktober 2018 at 5:26

    quittengelee gehört zu meinen standardrezepten im herbst, aber mit salzigen zutaten hab ich sie bisher noch nicht vermischt. daher klingt deine kürbissuppe sehr verlockend. ich könnte mir quitten auch gut in einem curry mit rosenkohl und möhren vorstellen. vielleicht probier ich das auch nochmal aus.
    liebe grüße
    mano

  • ninakol. 13. Oktober 2018 at 1:01

    Du hast feine Quitten gefunden, sehr gut! So ein feines Obst, wenn auch kraftaufwendiger in der Verarbeitung. Quittenchutney ist auch fein.
    Du findest bestimmt viele Möglichkeiten
    Liebe Grüße
    Nina

  • Andrea Karminrot 13. Oktober 2018 at 7:31

    Ja ich kannte den Unterschied, zwischen den Quitten. Wir haben einen Apfelquittenbaum in unserem Garten stehen, den ich heute etwas plündern muss. Das wird man aber gar nicht sehen, denn der hängt so voll dieses Jahr. Letztes Jahr gab es genau 8 Quitten. Der Frost hatte die Blüten zerstört.
    Ich probiere das mal, mit den gebratenen Quitten zum Kürbis. Das passt bestimmt hervorragend.
    Lieben Gruß
    Andrea

  • Nicole/Frau Frieda 13. Oktober 2018 at 8:33

    Was für ein interessantes Rezept, liebe Andrea. Mit Quitte habe ich eine Kürbissuppe noch nie probiert. Liest sich äußerst lecker!! Danke für das Rezept. Falls es in nächsten Jahr im Nachbarsgarten wieder Quitten gibt (dieses Jahr war nämlich keine einzige am Baum) werde ich es gerne ausprobieren. Herzlichst, Nicole

  • eva 23. Oktober 2018 at 22:29

    Hmmmm, klingt lekker. Ich liebe Quitten! Meine iranischen Freunde geben sie ins Gulasch – zusammen mit Möhren, Zwiebeln, Knobi!, Rind- oder Lammfleisch, das schmeckt auch irre gut!