Natur Wochenrückblick

Was folgen wird…

11. August 2018

Die Wälder gehen den Völkern voran,
die Wüsten folgen ihnen.

François-René de Chateaubriand (1768-1848) 

GEMOCHT: habe ich bislang die Herbstfarben ja sehr,  aber doch nicht im August!! Doch schon am Waldrand leuchten sie einem entgegen.

GEDACHT: dass die kleine Kröte auf der Kinderhand doch ein netter Gruß aus Vermont ist. Dort bei meiner Tochter tobt gerade das wilde Leben, weil Anfang Juni der kleine Bruder geboren wurde und derzeit die Mädels ihre langen Ferien mit guten und äh – sehr einfallsreichen Ideen füllen.

(unbezahlte, freiwillige Werbung für Greenpeace)

GEWUSST: natürlich weiß jeder vom Klimawandel (ausgenommen vom allseits bekannten strohblonden und -dummen Narzissten), aber in dieser Infografik (Warming Stripes) und den animierten Grafiken darunter wird es echt beängstigend. „Was folgen wird“… ahnte schon Chateaubriand.

GELAUFEN: durch den Wald auf frisch gefallenem Laub und durch einen Vorhang herabschwebender gelber Blätter.

GESCHOCKT: durch die Nachrichten über trockenheitsbedinge Brände und das Fischsterben in Bereichen des Bodensees und Seerheins

GESEHEN: den niedrigen Wasserstand des Bodensees. Manchen Bootsbesitzern bleibt deshalb nichts anders übrig, als ihre Boote vom See zu holen, vor allem bei Teilen des Sees, die eh nicht so tief sind.

GESTAUNT: das auf dem Foto unten war eigentlich ein Waldteich, in dem unsere Hunde schon immer mal gern geschwommen waren. Jetzt ähnelt er eher einem Matschpfuhl. Auch der Zufluss durch den Bach ist versiegt.

GEWARTET: nach der Morgenrunde mit dem Hund meistens drinnen auf die kühleren Abendstunden.

GEKAUFT: ein paar Schuhe im klimatisierten Einkaufszentrum.

GENERVT: weil es meiner Schulter immer noch nicht besser geht.

GENOSSEN: sehr  den Regen von Donnerstag auf Freitag! Endlich!!

GEKNIPST: die Folgen des heißen, trockenen Sommers bei meinem ländlichen 12tel-Blick-Standort

 

GEPLANT: eine neue Serie hier auf dem Blog

GEPFLÜCKT: auf den Blumenfeldern jenseits der Grenze Blumen, von denen ich gehofft habe, dass sie die warmen Temperaturen auch in der Vase besser überstehen. Währnd ich den Blumenstrauß zusammenstellte, begann es leise an zu regnen. Fein!!

 

 GEFÜRCHTET: den Verkehr am Wochenende Richtung Konstanz. Dort findet das Seenachtsfest statt, in Zürich die Streetparade.  Irgendwie sind diese beiden Daten für mich gleichbedeutend damit, dass der Zenit des Hochsommers endgültig überschritten ist.

GELÜFTET: am kühlen Morgen, da durften die Blumen auch mal raus. Ich bin eh keine große Meisterin darin, drinnen zu fotografieren. Eine Dekoqueen werde ich eh nicht, also mal ein Strauß auf dem Gartentisch…

GEGESSEN: viel Salat, viel Beerenobst und buntes Gemüse. Und natürlich viel getrunken…

GELESEN: Carol Rifka Brunt: Sag den Wölfen, ich bin zu Hause. Ein bewegendes und rührendes Buch, das man unbedingt lesen MUSS! (Ich hab es selber bezahlt und bekomme nichts dafür, dass ich es hier so begeistert lobe….).
Gerade habe ich mit dem zweiten Band von Elena Ferrantes Neapolitanischen Saga begonnen: Die Geschichte eines neuen Namens.

 

GEFREUT: darüber, dass schon ein paar von Euch Beiträge für das Monatsmotto Schmetterling verlinkt haben. Natürlich darf es auch gern ein künstlerischer Beitrag sein oder ein Textbeitrag zum Thema. Vielleicht nehmen diejenigen, die die Eye-Poetry vermissen, sich das Haiku-Gedicht über den Schmetterling als Inspiration.

GEMEINT: dass es wirklich nicht einfach bei der Hitze ist, sich den luftig, leichten Schmetterling zum Motto des Monats zu nehmen. Zudem tut mir die Schulter weh. Naja, vielleicht gerade das richtige Thema zum Loslassen…

Schachbrett

GEZÄHLT und GERISSEN, die Augen ganz weit auf, als wir gestern Abend bei der Hunderunde im Nachbardorf beobachtet haben, wie sich die Störche versammelten. Erst sahen wir einen Storch beim Anflug auf einen Strommast, dann bemerkten wir dass dort schon Störche standen. Sie waren überall, auf allen möglichen Strommasten, in Massen. Wir haben gezählt und gezählt, auch auf dem kurzen Heimweg. Es waren mindestens 50 Störche. Mindestens. Mitte bis Ende August ist ihre Abflugzeit, aber so habe ich das noch niemals vorher erleben dürfen.

 

 

Am Wochenende findet in Konstanz das große Seenachtsfest statt. Hoffentlich können wir uns noch schnell zum Markt und zum Lieblingsbäcker durch den Verkehr schlängeln und gaaaaanz rasch wieder heim. Diese Menschenmassen sind nichts für mich.

Meine Hoffnung, dass nach dem Regen und dem kühleren Freitag jetzt vielleicht die Temperaturen im erträglichen Bereich bleiben, musste ich ja auch aufgeben. Ich freue mich wirklich auf den Herbst. (Wobei ich beim Anblick von Herbstmode in Zeitschriften und Katalogen momentan nur Schweißausbrüche bekomme…)

verlinkt bei Andreas (Karminrot) Samstagsplausch

 

  • frau nahtlust 11. August 2018 at 6:32

    Guten Morgen liebe Andrea, da wünsche ich dir gleich viel Ruhe wieder im heimischen Garten. Ich bin auf solchen Großveranstaltungen auch nur noch selten. Meist ist mir das Gedränge zwischenzeitlich zu groß. Die Schmetterlinge habe ich mir „monatstechnisch“ bereits mit deinen lyrischen Anregungen zurechtgelegt und will gerne noch was beitragen. Danke, dass du zwar das eine aufhörst, aber das andere auch so wundervoll begonnen hast. Nun wünsche ich ein feines Wochenende mit besseren Temperaturen. Und nächste Woche soll es hier wieder etwas mehr Regen geben, was wirklich allen gut tun würde. Zudem muss ich zuhause etwas die Schränke entrümpeln, und da käme ein Regentag auch ganz gut dazwischen; das mag man bei 35 Grad auch nicht wirklich tun… LG. Susanne

  • niwibo 11. August 2018 at 8:19

    Ach nö, Schweißausbrüche bekomme ich da nicht.
    Ich liebe Kataloge mit neuen Klamotten, Thema heute auch auf meinem Blog.
    Die Trockenheit liebe ich allerdings nicht, es hat zwar mal geregnet, aber das war nicht viel.
    Dir wünsche ich ein schönes Wochenende, sei lieb gegrüßt
    Nicole

  • nic 11. August 2018 at 10:18

    Guten Morgen, liebe Andrea – mich hat auch etwas erschreckt in der letzten Zeit: Ich bin nun hier auf der Suche nach Schmetterlingen und habe bisher nur einen einzigen gesehen. Bei uns ist es noch nicht mal Herbst! Keinen Frühling mehr und der Herbst fängt schon im Hochsommer an? Oh boy…trotzdem wünsche ich Dir ein schönes Wochenende. ♥nic

  • Buchbahnhof 11. August 2018 at 10:26

    Hallo liebe Andrea,
    wie krass ist das? So viele Störche auf einem Haufen und dann noch hoch oben auf dem Strommast. Ein eindrucksvoller Anblick! Ich freue mich schon, wenn ich hier mal 4 Störche gemeinsam sehe, wie sie über die Wiese stacksen. Ganz toll, dass du das erleben durftest. Ein bisschen wehmütig macht es mich aber auch. Irgendwie ist der Sommer gefühlt immer rum, wenn die Störche sich wieder an die Abreise machen. Ich weiß gar nicht, ob unsere noch da sind. Das Nest ist schon seit einigen Tagen verwaist. Vermutlich sind sie auch schon unterwegs. Ich habe mich aber sehr gefreut, dass die beiden es trotz des heißen Sommers geschafft haben ihr zwei Jungen groß zu ziehen. Wir hatten ein bisschen Sorge, dass die jungen Störche verdursten oder so.
    Ich wünsche dir einen wunderbaren Samstag
    LG
    Yvonne

  • Pia 11. August 2018 at 10:28

    Das Fantastical kann auch gut ohne mich stattfinden, habe noch den Sound von unserem Sommerfest letzte Woche im Ohr.
    Das Schauspiel mit den Störchen war sicher sehr eindrücklich. Hoffentlich kommen alle heil an im Winterquartier.
    L G Pia

  • Nicole/Frau Frieda 11. August 2018 at 10:32

    Die Störche versammeln sich also schon, um in den Süden zu fliegen. Weg von Hunger und Trockenheit – aber wohin bloß. Es sieht doch überall gleich braun und trocken aus. Ich wünsche ihnen jedenfalls viel Glück und einen guten Flug. Dir wünsche eine schnelle Genesung und ein entspanntes Wochenende. Herzlichst, Nicole (bei der es in der Gegend auch nur so von toten Fischen wimmelt!)

  • Birgitt 11. August 2018 at 13:52

    …so einen schönen Strauß hast du vom Blumenfeld holen können, liebe Andrea,
    hier sind die leider auch vertrocknet, da gibt es nichts mehr zu schneiden…und das Laub fällt herbstlich…wir haben hier nur Sturm abbekommen, keinen Regen, nach der Gartenarbeit hatte ich heute ganz staubige Füße…tolles Bild mit den Störchen auf dem Mast, das habe ich so auch noch nie gesehen…genieße die Ruhe in deinem Garten, ist mir auch lieber als Menschenmassen,

    liebe Grüße Birgitt

  • Astridka 11. August 2018 at 15:11

    Chateubriand ist also nicht nur als Rinderfilet genießbar, sondern auch als Aphoristiker! Sehr zutreffend formuliert! Da soll man nicht Misanthrop werden bei der derzeitigen Entwicklung in jeglicher Hinsicht.
    Aber wir müssen uns ja keine Sorgen machen, laut Herrn Königer von den Blauen ist der Klimawandel ja unsere neue Ersatzreligion und sonst nichts. ( Aber ich würde mir auch nicht von einem Klimaforscher das Bad fliesen lassen, sollte man also auch nicht umkehren.)
    Immerhin siehst du unterwegs noch Falter und Störche ( letzteres gibt es hier in der Stadt ja nicht ). Habe gestern wieder vergeblich die ehemaligen Raine abgesucht und nichts gefunden. Das geht mir aufs Gemüt und dein Monatsthema stößt mich immer wieder drauf, wie sehr sich die Artenvielfalt verändert hat. ( In den Staaten hat nun wenigstens ein krebskrankes Glyphosatopfer 289 Millionen Dollar Schadenersatz von Monsanto erstritten. )
    Ich hoffe, meine jüngste Enkelin weiß mich am WE aufzumuntern.
    Einen schönen Sonntag!
    Astrid

  • verfuchstundzugenäht 11. August 2018 at 17:26

    Die Fotos shen wirklich nach Herbst aus! Arg!

  • Kunzfrau 11. August 2018 at 20:07

    Geschafft: Bin ich von den Tagen auf dem Quiltfestival in Birmingham.
    Gekauft: Habe ich leider viel zu viel auf dem Quiltfestival.
    Gefreut: Habe ich mich, dass mein KameraAkku wieder bei mir ist.
    Geschockt: War auch ich, dass die etwas wenig denkenden Mitmenschen in meiner Nähe auf dem Kinderspielplatz in offenen Aluschalen gehrillt haben und die Flammen dabei deutlich zu sehen waren.

    Gegrüß: bist du jetzt! Immer schön deinen Samstagsplausch so zu lesen.
    Marion

  • Schwarzwaldmaidli 11. August 2018 at 20:33

    Wir konnten gestern auch acht Störche beobachten, die sich wohl für den Abflug versammelt haben. Denn heute waren die Nester im Städtle unbewohnt. Ob sie wirklich schon weg sind? Das eifrige Klappern werde ich vermissen….
    Bei uns herbstelt es auch sehr und auf Regen warten wir immer noch vergeblich. Aber immerhin hat es etwas abgekühlt und die Wohnung konnte mal gut durchgelüftet werden.
    Liebe Grüße
    Anette

  • ulrikessmaating 12. August 2018 at 3:31

    Du liebe Güte! so viel Info! ich musste grad herzhaft über deine bemerkung vom Klimawandel lachen, weil ich gerade auch einen Kommentar abgegeben habe und den strohblonden und dummen narzisten erwähnt habe :0) dann sind wir uns wohl einig! Ich bin auch bestürzt, wie schnell das mit dem Klimawandel geht und was ein paar Wochen Hitze und Dürre schon verursachen. hier hat es sich jetzt abgekühlt und es regnet wieder, wie schön! eine kähler vase hab ich auch bei dir entdeckt :0) mit der schulter habe ich auch seit über einem jahr probleme, bin im dezember operiert worden. aber schmerzen hab ich immer noch. …,ich wünsch dir auf jeden fall gute besserung! Ich wünsch dir einen schönen Sonntag und ganz LG aus Dänemark, Ulrike :0)

  • Biggi 12. August 2018 at 6:58

    Hallo liebe Andrea,
    das sieht aber schon sehr herbstlich aus, durch die lange Trockenheit lassen viele Bäume ihre Blätter und Rinde fallen.
    Am Donnerstag hatten wir ein hegtiges Gewitter mit Srurm und Regen, Freitag schien wieder die Sonne aber es war kühler und gestern hatten wir April… stündlich wechselte sich Regen mit der Sonne ab. Zum Glück gab es in unserer Ecke kein Unwetter, aber die Feuerwehr musste im Landkreis einige Male ausrücken.
    Schmetterlinge haben wir dieses Jahr reichlich, auch Bienchen und Hummeln und ein paar Wespen. Vielleicht lag es daran das ich in diesem Jahr nur Bienenfreundliche Pflanzen gekauft habe und ich habe drei Schmetterlingsfliederbäume im Garten stehen. Zwei Insektenhotels hängen am Gartenschuppen und auf dem Rasen hatte ich eine Ecke mit Klee stehen lassen. Für die Insekten und Vögel habe ich auch drei Wasserschalen im Garten stehen, die ich dreimal am Tag frisch auffülle und sie werden gerne besucht.
    Ich bin ja mal gespannt wie es mit dem Wetter weiter geht, aber es ist schon mal schön das es jetzt etwas kühler ist.

    Einen schönen Sonntag wünsche ich Dir…
    Liebe Grüße
    Biggi

  • Pastellfarben 12. August 2018 at 7:22

    dieses wetter und strohblonden dummen narzissten, machen mir auch angst!

    herzlichst christa

  • Frau Augenstern 12. August 2018 at 20:05

    Liebe Andrea,
    Hach endlich klappt es auch bei dir zu kommentieren, irgendwie hatte es die letzten Male einfach nicht funktioniert. Hört sich komisch an, so empfand ich das aber auch. Dein Wochenrückblick ist so schön geschrieben und deine Bilder einfach spitze. Hach ich komme hier so gerne immer wieder her. Ic wünsche dir einen wunderschönen Sonntagabend.

    Liebste Grüße,
    Annette

  • Andrea Karminrot 13. August 2018 at 8:18

    Meine Schmetterlinge sind zumindest im Kopf schon in Planung.
    Mir gefallen die Bäume im Moment gar nicht. So darf es im späten Sommer nicht aussehen.
    Mit den Störchen hast du ja richtig Glück gehabt. Allerdings haben die sich bestimmt gesagt, das Nahrungsangebot, auf den trockenen Wiesen ist nicht so prickelnd, da fliegen wir wohl etwas früher… Letztes Jahr zu viel Regen, dieses Jahr zu trocken. Ob die überhaupt noch Lust haben nach Deutschland zu kommen?

    Was machst du nur mit deiner Schulter, so kann das nicht weitergehen.
    Ich grübel jetzt mal über die Fragen nach …
    Lieben Gruß
    Andrea

  • ninakol. 14. August 2018 at 12:42

    Ach, Deko Queen. Pfff. Wer braucht das schön wenn man so tolle Sträuße hat?! Oder wunderbare Schmetterlinge! Ich muss mich gleich entschuldigen, ich hab es noch nicht geschafft, dazu zu schreiben oder und kreative Dinge zu machen.
    Bald noch…
    LG
    Nina

  • mano 16. August 2018 at 9:01

    solche veranstaltungen mit menschenmasse meide ich auch nur allzugerne. meist finden solche sachen noch mit nervigem gedudel statt und dann bin ich ganz raus.
    ich glaube, ich schrieb schon mal, dass es diesen sommer hier außer kohlweißlingen so gut wie keine anderen schmetterlinge gab. ausnahme: gestern sah ich doch tatsächlich vom küchenfenster aus in den letzen blüten des schmetterlingsstrauchs ein taubenschwänzchen. ich war völlig hingerissen, denn es war das erste, das ich überhaupt hier jemals sah. leider konnte ich es nicht fotografieren, es war zu hoch oben. die hitze hat hier ganze landstriche verdorren lassen, so viele bäume sind völlig vertrocknet und werden es wohl auch nicht schaffen, im frühling wiederzukommen. wirklich erschreckend!
    von den störchen bin ich sehr beeindruckt und dein blumenstrauß ist hinreißend!!
    liebe verspätete grüße
    mano