Wochenrückblick

Leuchten mit eigenem Licht

21. November 2020
Das Leben fordert viel hundert Mal
Sich zu wärmen, zu leuchten mit eigenem Licht.

Otto Roquette (1824-1896)

Meine Novembernebelwoche

GEDACHT: an Hesses Gedicht „Seltsam, im Nebel zu wandern! / Einsam ist jeder Busch und Stein, / Kein Baum sieht den anderen, /Jeder ist allein.“

GEHABT: wen überkommt derzeit nicht auch mal eine Depri-Phase, die einen etwas niederdrückt? Dauergrau verstärkt das natürlich….

GEQUERT: die nassgraue Altstadt an einem nebligen Morgen, um zu meinem ebenfalls nebligen Fotostandort zu gelangen.

GELITTEN: unter allgemeiner Unlust. Weder habe ich mich zu dem geplanten Blogbeitrag durchgerungen, noch etwas Produktives oder Kreatives hergestellt. Selbst beim Fensterputzen habe ich bislang nicht mehr als eines geschafft.
Geht es Euch gerade auch so?

GEKLEIDET: gern in herbstlichen Farben. Momentan wird ja selbst die seltene Einkaufsrunde zum Event, für das man ewig vor dem Kleiderschrank steht.

GEKAUFT: eigentlich fast alles online. Die Brötchen morgens früh beim Bäcker in der Stadt, Obst und Gemüse im kleinen, abgelegenen Hofladen. Nächste Woche muss ich wieder in den Supermarkt, was ich nicht wirklich prickelnd finde. Aber immerhin habe ich jetzt einen 14-Tage-Rhythmus. Mindestens.

GESCHAFFT: bereits mal an einem Morgen dem Seenebel zu entkommen, bevor der Trübsinn einen einholt. Also Hund ins Auto gepackt und nach oben gefahren – das brauchte an diesem Tag nicht weit, nur in einen anderen Ortsteil – auf eine Anhöhe gestiegen und schon war Himmelsblau und Sonne zu sehen, während das Nebelgrau unter einem wabberte.

GEWUNDERT: dass das Anstellen vor dem kleinen Metzgerladen im Ort offensichtlich reibungslos klappt, während sich im direkt daneben liegenden (recht kleinen) Laden mit Poststelle die Menge ballt. Wohlgemerkt: drinnen…
Da bin ich erst mal mit dem Paket wieder abgezogen, eine Runde mit dem Hund gelaufen und habe einen zweiten (erfolgreichen) Versuch gestartet. Offensichtlich brauchen die Leute übergroße Schilder und einen durchsetzungsstarke/n Ladenbesitzer/in. Allein setzt der Verstand nicht ein.

GESESSEN: im Sonnenschein sobald er sich sehen ließ und Vitamin D getankt.

GENÄHT: eine Sweatjacke für das kleine Mädchen. Als nächstes steht eine Runde Hosen für verschiedene Altersstufen an. Und – Mund-Nasen-Schutze. Die Kinder in den Staaten sind der Meinung, das die von mir geschickten, die besten wären… Also wieder eine Runde in drei Kindergrößen.

(unbeeauftragte und unbezahlte Werbung da Nennung von Namen und Buch-/Filmtiteln)

GELESEN: Zaia Alexander hat mich mit „Erdbebenwetter“ eher enttäuscht. Vielleicht habe ich mir unter einem modernen Hexenroman einfach etwas anderes vorgestellt.
Wenn das Verreisen derzeit nicht so angesagt ist, kann man doch nach Varianten suchen. Wie wäre es mit einer Zeitreise? Doch, auch dafür gibt es Reiseführer: Katrin Passig, Aleks Scholz: „Handbuch für Zeitreisende. Von den Dinosauriern bis zum Fall der Mauer.“ Wie wäre es mit einem Kurztrip ins mittelalterliche Island? Dank der heißen Quellen ist man dort wenigstens recht reinlich. Ich muss mal mein Altisländisch aufpolieren, ist schon ziemlich lange her. Mal sehen, eventuell finde ich noch andere reizvolle Ziele.

GESCHAUT: die vierte Staffel „The Crown“

GEFUNDEN: was für ein Pilzjahr! Oder schaue ich jetzt nach dem spannenden Pilzbuch von Sheldrake einfach nur genauer hin?
Dieser große Pilz könnte jedenfalls als Schüsselpilz durchgehen, da er das Laub wie eine Schüssel birgt.

GESUCHT: nach einem Hundemantel mit integriertem Geschirr. Der arme alte Hund sollte wegen maroder HWS kein Halsband tragen und im Winter dafür einen wärmenden Mantel. Ich hab tatsächlich einen ergattert nach eeewig langer Internetrecherche.

GEKRÄCHZT: haben die Raben im Morgenrot. Auf jeden Fall hat es sich geloht, dass ich die gestrige Morgenrunde übernommen habe.

GESPICKELT: hat die Sonne zwischen der Wolkendecke und dem Horizont, hinter dem sie dann sogleich wieder verschwand. Goldige Dämmerungsmomente. Man muss halt gerade das Licht so nehmen, wie man es erwischt.

Das Wochenende

Die Geranien sind reingeholt worden. Die Oleander, das Olivenbäumchen etc. werden nun ins neue Winterquartier umziehen, dass der Mann heute aufbaut. Vielleicht steht im nächsten Winter dann das kleine Glashäuschen im Garten.
Auf mich wartet drinnen die Nähmaschine. Nachdem ich letzte Woche recht antriebslos war, möchte ich am Wochenende aufholen. Ob sich endlich ein Motivationsschub einstellt?

Mal schauen, ob wir die Berliner Andrea in ihrem karminroten Kokon heute beim Samstagsplausch aufmuntern können.

20 Kommentare

  • Reply nina. aka wippsteerts. 21. November 2020 at 7:17

    Oh, diese Antriebslosigkeit kenne ich nur zu gut gerade. Manchmal möchte ich mich nur auf.das Sofa fallen lassen und gar nichts mehr tun. Aber wir hocken hier ja zu viert samt Hund, da sind gewisse Zeitabläufe vorprogrammiert. Und bei drei großen Kerlen darf ich recht hâufig einkaufen. Auch habe ich jetzt schon angefangen, erste Geschenke für Weihnachten zu besorgen, bevor es zu voll wird. Irgendwie mutieren ich da manchmal zu einem unlustigen „Roboter“ der mechanisch ausweicht, Abstand hält, Maske manchmal vergisst abzutun (das Gegenteil also von so manch anderen, wobei sich hier sehr viele dran halten)
    Ich hoffe, Du kommst zum Nähen und es ist doch logisch, dass Deine Masken die Allerbesten sind, da ist noch so was wie ein Schutzengelchen mit eingenäht
    Wundervolle Fotos wieder! Immer ein wenig zum „da hin träumen, ähnlich Deines Zeitreisebuches.
    Hab ein schönes Wochenende, ist es bei Euch auch so kalt geworden?
    Liebe Grüße
    Nina

  • Reply Jutta Kupke 21. November 2020 at 8:07

    Was für herrliche Fotos hast du geknipst !
    Und deine vielen „G“ habe ich mit Interesse gelesen, hast doch recht viel gemacht in dieser Woche.
    GEWUNDERT: ja, mit Verstand ist wohl wirklich bei einigen Leuten nicht zu rechnen !!
    Dir wünsche ich ein entspanntes Wochenende
    Liebe Grüße

  • Reply illy 21. November 2020 at 8:30

    Hallo Andrea,
    ja, ja und ja.. so geht´s mir auch.. Antriebslos… kann mich nicht aufraffen. Nix wird fertig..
    Für die Bilder mit dem schönen Licht warst Du ja zur richtigen Zeit am richtigen Ort…
    und die Pilze.. hihi… ich hab sie Trichterpilze getauft.. (hatte sie Sonntag entdeckt und Dienstag gepostet.. ), die sind echt gross gewesen hier.
    So.. auf und ans Tagewerk!!
    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
    illy

  • Reply Kunzfrau 21. November 2020 at 8:30

    Nähmaschine klingt gut. Die wartet nachher auch noch auf mich!
    Und Unlust unter der Woche? Hatte ich gar keine Zeit zu. Dienstmäßig war die Woche so voll!

    Gruß Marion

  • Reply Sylvia Dunn 21. November 2020 at 8:34

    Liebe Andrea, ja im Augenblick ist das alles nicht so einfach. Man ist doch sehr sehr vorsichtig. Ich werde gleich mit dem Rad in die Stadt fahren und noch etwas Weihnachtsstoff besorgen. Ich habe gestern spontan beschlossen, einen Adventskalender für meinen Mann zu befüllen. Die alten Weihnachtskalendersäckchen hatte ich letztes Jahr entsorgt. Nun muss ich schnell 24 neue nähen. Also mein Wochenende ist gefüllt mit Näharbeiten. Grins.
    Deine Bilder sind wieder so schön geworden. Du hast einen guten Blick für das richtige Foto. So nun genieße Dein Wochenende. Lieben Gruß Sylvia

  • Reply Buchbahnhof 21. November 2020 at 9:13

    Liebe Andrea,
    wunscherschöne Herbstbilder zeigst du uns. Danke dafür. Das Wetter und die Seele sind tatsächlich im Moment etwas grau in grau und das „C-Wort“ macht das nicht besser. Wir können nur versuchen, gut für uns zu sorgen und das zu tun, was uns gut tut, denke ich.
    Ich drücke dir feste die Daumen für den Motivationsschub!
    Hab ein schönes Wochenende
    LG
    Yvonne

  • Reply Ein Garten in der Steiermark 21. November 2020 at 9:25

    Wow, das sind unglaublich tolle Fotos – Du hast die Stimmung im November herrlich eingefangen. Ich verspüre keine Unlust, das Wetter hier ist mild. Die Sonne scheint. Ich geneiße auch den Nebel, der aufsteigt und mach es mir zuhause gemütlich…

  • Reply nic 21. November 2020 at 9:59

    Liebe Andrea, die Phase hatte ich gestern auch, als es gar nicht richtig hell wurde im Haus und wir schon wieder in einer Wolke standen. Ich musste einmal ums Viertel, einfach fúr Luft, weil ich den Húttenkoller bereits riechen konnte…vielleicht brauchst Du mehr Hóhenspaziergánge. GLG nic

  • Reply Astridka 21. November 2020 at 11:21

    Ich habe unterdessen das Bad geputzt, während du schon kommentiert hast.
    Ja, Hüttenkoller gab es dann auch noch Ende der Woche.. Man fühlt sich ja doch bedroht, wenn das Virus in unmittelbarer Nähe um sich greift. Die Nichte arbeitet inzwischen wieder, ihr Mann im Homeoffice noch nicht fit, dafür sind jetzt die beiden Wahlverwandten betroffen ( und ihr Pflegeheim ), ein Toter ( nein, kein Risikopatient ) im Freundeskreis. Das legt sich aufs Gemüt und frau muss sehr dagegenhalten, vor allem beim Gefährten.
    Wenn ich wenigstens ins so schöne Landschaften raus könnte! Stattdessen muss ich mich mit den Enkeln freuen, die grade im Schnee unterwegs sind und mir schöne Fotos schicken.
    Ich weiß, ich bin stark ( auch wenn ich mir immer wieder in Kommentaren das Gegenteil anhören muss ), aber etwas mehr Spaß hätte ich auch manchmal gerne. Das hier alles bestens organisiert ist und läuft, kann nicht alles sein…
    Vielleicht könnte das Hosennähen die Stimmung heben? Mir hat es dann doch viel Ablenkung gebracht…
    Ein virtueller „Umärmler“!
    Astrid

  • Reply Andrea Karminrot 21. November 2020 at 16:31

    Ach ich liebe Nebelbilder. Nur braucht es doch immer wieder mal einen Sonnenstrahl. Doch die bleiben mir auch im Moment noch verwehrt. Aber es wird.
    Klar sind deine Mundnasenverkleidungen die Besten! Also ran an die Maschine. Motivation ist schon echt wichtig, und hängen lassen gilt nicht.
    Kopf hoch
    Andrea

  • Reply kleiner-staudengarten 21. November 2020 at 18:19

    Hallo Andrea,
    Unlust hatte hier noch keine Chance, da es wettermäßig überwiegend freundlich war und die bezahlte Arbeit forderte und ablenkte. Die Tendenz ist mit trüben Aussichten vorhergesagt, da wird mich die Unlust und Antriebslosigkeit sicher auch heimsuchen. Hoffentlich 😉 werde ich dann mit kreativem Tun dagegen halten können. Dein letztes Himmelsbild ist beeindruckend schön.
    Lieben Gruß und einen feinen Abend, Marita

  • Reply Pia 21. November 2020 at 20:00

    Genau darum haben wir diese Woche einen Ausflug gemacht, dass sich das Nebelgrau nicht in unserem Gemüt festsetzen kann. Obwohl sich der Nebel wohl bei euch noch häufiger zeigt. Wenn ich aber deine wunderschönen Fotos anschaue dann hat der Nebel aber auch etwas gutes. Das Kompliment von deinen Enkeln spornt doch an um Neue zu nähen.
    L G Pia

  • Reply mano 22. November 2020 at 7:03

    ach andrea, wie schade, dass dir der nebel so zusetzt. wir hatten zum glück hier nur einen regentag. da wäre eine geplante längere wanderung allerdings fast ins wasser gefallen und statt felsenkraxelei sind wir dann mit regenschirm auf einigermaßen festen wegen durch den wald gestapft .
    die letzten tage dann wieder sonne, zwar kalt, aber herrliche blicke mit, unter, neben und auf bunten blättern. schönes geraschel und tee aus der thermoskanne. mein kokon ist draußen!
    liebe sonntagsgrüße
    mano
    ps: schön, dass der lockenhund jetzt ein mäntelchen hat. das brauchte das kleine wesen der tochter auch gerade. aber wohl fühlt sie sich damit nicht und will es immer beißen ;)!

  • Reply Friederike 22. November 2020 at 16:39

    Deine Nebelfotos sind zumindest zum Anschauen schön… die Sonnenfotos sind grandios!! Da hattest du wirklich Glück, eine solche schöne Himmelsstimmung zu erwischen!
    Hin und wieder antriebslos oder faul zu sein, ist gar nicht schlecht. Man kann nicht immer nur aktiv und produktiv sein :-))
    lg

    (ich habe gerade das Buch „Ich bin Circe“ verschlungen, der Tipp kam von dir (?), danke dafür, es war ein gr. Lesevergnügen!)

  • Reply Rosa Henne 22. November 2020 at 23:44

    Liebe Andrea,
    deine Fotos sind wieder traumhaft! Soo wunderschöne Stimmungen! Faszinierend finde ich auch immer die verblühten Sonnenblumen, die irgendwo im Feld stehen. Du hast sie super festgehalten. Van Gogh hätte seine Freude daran. Auch die Pilze sind super!
    Depri-Phase, energielos – kenne ich auch. Unser Sohn kam am Freitag ins Krankenhaus und ich habe seit einigen Tagen extreme Schulterschmerzen. Lustlos war ich daher ebenso auch beim Bloggen.
    Wie schön, dass deine Nasenschutze die besten sind. Immer mit eingenähtem Schutzengel – wie Nina schreibt.
    Alles Gute und liebe Grüße
    Ingrid

  • Reply Nicole/Frau Frieda 23. November 2020 at 18:14

    Alle zwei Wochen in den Supermarkt, Andrea?! Da würden meine Männer aber murren. Zum Glück erledige ich nicht alleine diese Aufgabe und habe durch die oben genannten auch Unterstützung. Deine Bilder sind wieder der Wahnsinn. So schöne Farben und Motive.. hachz! Antriebslos… ja, das bin ich wohl auch. Dir und Deinen lieben eine gute neue Woche, Nicole

    • Reply Andrea 23. November 2020 at 20:34

      Hallo Nicole, natürlich holen wir einmal die Woche frisches Obst und Gemüse im Hofladen. 😉
      Liebe Grüße
      Andrea

  • Reply Luisa 23. November 2020 at 20:13

    Die Bilder sind wirklich traumhaft schön, ich liebe Nebelbilder. Pilze habe ich auch schon versucht zu finden, aber irgendwie habe ich leider keine gefunden.
    Liebe Grüße
    Luisa von https://www.allaboutluisa.com/

  • Reply Karin Be 24. November 2020 at 17:40

    Herrlich Bilder, die du wieder aus deiner Woche teiltest. Ab und an hattest du zumindest den Blick in die Weite.
    In die Höhe, der Sonne entgegen, fuhr ich in meinem allerersten Dienstjahr, als ich am Hochrhein arbeitete. Was für ein Nebelwinter!
    Meine Fenster hätten einen Eimer Wasser nötig, vor allem vor der Weihnachtsdekoration – wenn ich mich dazu aufraffen kann. Meine Stimmung, inklusive Verstimmung, ließ leider bisher keinen Blogpost für das schöne Monatsmotto von dir reifen. Schade. Mal sehen, ob mir die freien Unterrichtsstunden in der Wochenmitte etwas Kreativität bringen werden, die sich kuschelig im Kokon anfühlen.
    Liebe Grüße,
    Karin

  • Reply Christine 24. November 2020 at 19:27

    Wunderschöne und stimmungsvolle Fotos hast du gemacht, liebe Andrea.
    Bisher ist es mir selbst noch nicht gelungen den Nebel so genial einzufangen. Auch, wenn auf Grund der aktuellen Lage nicht so viel möglich ist, hast du das beste aus der letzten Woche gemacht. Der November hat sowieso viel mit es sich gemütlich machen und zur Ruhe kommen zu tun. Ganz liebe Grüße in deine Richtung. Christine

  • Hinterlasse einen Kommentar