Bücher

Meine Bücherliste im Juni und Juli

14. Juni 2020

(unbezahlte und unbeauftragte Werbung wegen Nennung von Namen und Buchtiteln)

Da mein Bücherstapel in den letzten Wochen in schwindelnde Höhen geschossen ist, bin ich realistisch und titele gleich für zwei Monate.

Bei Rezensionsexemplaren bin ich daher sehr wählerisch und schiebe nur ein, was mich wirklich brennend interessiert. Derzeit lese ich gerade

Ann-Sophie Kaiser: „Unter den Linden 6“

Diese Neuerscheinung handelt über das Schicksal von drei jungen Frauen, die  ihren wissenschaftlichen Weg gehen wollen. Kein Zuckerschlecken am Anfang des 20. Jahrhunderts, denn Frauen waren in Preußen noch nicht an Universitäten zugelassen. Das Vorbild für die junge Wiener Physikerin Lise, die nach ihrer Promotion an die Berliner Friedrich-Wilhelms-Universität Unter den Linden kommt, um dort bei Max Planck zu forschen, war Lise Meitner, eine der bekanntesten Physikerinnen des 20. Jahrhunderts.

Ann Patchett: „Das Holländerhaus“

Auf dieses gerade frisch erschienene Buch habe ich schon länger gewartet, nachdem die englischsprachige Originalausgabe so hoch gelobt wurde. Ein hervorragender moderner Familienroman, aber trotzdem voller Magie. Ich bin schon sehr neugierig.

 

 

Emily St. John Mandel: „Das Licht der letzten Tage“

Dass dieses und auch das nächste Buch auf dem Stapel gewandert sind, ist wohl der Corona-Situation geschuldet. Außerdem lese ich schon immer gerne Dystopien.
Im „Licht der letzten Tage“ geht es um eine Pandemie, die fast die gesamte Menschheit ausrottet. Die letzten Überlebenden indes können die vergangene schöne Welt nicht vergessen, gehen aber trotzdem hoffnungsvoll ihren Weg. Ein poetischer Endzeit-Roman.

C. A. Fletcher: „Der Junge. sein Hund und das Ende der Welt“

Auch in diesem Roman ist die Menschheit nahezu ausgestorben. Doch die Menschlichkeit und auch die Liebe zu den tierischen Freunden trägt die Überlebenden weiter. Ein spannendes und emotionales Abenteuer wird versprochen.

 

Die nächsten beiden Roman haben den Fingerzeig Richtung Japan im Titel, obwohl die Handlungen dort überhaupt nicht spielen.

Jean Marc Ceci: „Herr Origami“

Ein verzauberter poetischer Roman, fein gefaltet wie ein Origami. Natürlich ist der Protagonist ein Japaner, der Ort der Handlung allerdings die Toskana. Das schmale Bändchen kommt mit wenig Worten aus, um Philosophisches zu vermitteln.

Miku Sophie Kühmel: „Kintsugi“

Das japanische Kunsthandwerk Bruchstellen in Porzellan sichtbar mit Gold zu kitten, hat mich schon seit längerem fasziniert. In diesem Roman greift die Autorin den feinen Umgang mit Brüchen im Leben auf und überträgt ihn auf eine Beziehungsgeschichte.

Ein Buch fehlt noch auf dieser Liste. Es ist jenes, an das ich wegen meines Monatsmottos „Das haben wir noch nie probiert…“ herantrauen werde. Ohne dieses Motto würde ich einen großen Bogen darum machen. Und ob mich der Pippi-Langstrumpf’sche Optimismus hindurchtragen wird, muss sich erst noch herausstellen. Darüber werde ich aber gesondert berichten.

Mal schauen, welche der vorgestellten Bücher meine Lieblinge im Juni und Juli sein werden. Am Montag muss ich mich entscheiden, ob ich eher mit einer Dystopie, einem Splitter Japan oder einem Familienroman in die neue Woche starten werde…

 

verlinkt bei der Aktion „Buch des Monats“ im Karminroten Lesezimmer der Berliner Andrea (Blog Karminrot) 

6 Kommentare

  • Antworten Sheena 14. Juni 2020 at 8:27

    guten morgen,

    Ich bewundere jeden der solche Bücherleselisten erstellt und sie dann zu 99% auch daran hält.
    Hab ich früher mal geführt, aber es nie geschafft mich daran zu halten, weil ich dann lieber auf dieses und jenes Buch dann lieber Lust hatte ^^
    Das Buch „Das Holländerhaus“ geh ich mal bei Amazon näher stöbern, vielleicht kommt es auf meine Wunschliste 😉

    Herzliche Sonntagsgrüße

    Sheena

  • Antworten nina. aka wippsteerts 14. Juni 2020 at 12:47

    Das scheint ein guter Lesestapel zu sein! Vor allen Dingen „Das Holländerhaus“ interessiert mich auch. Aber gerade mag ich erst mal die Fantasy zu Ende lesen und dann den „Wal und das Ende der Welt“, auch ein Tipp von Dir schon als gebundenes Buch. Ach ja, Buchstapel werden irgendwie nie kleiner, oder?
    Liebe Grüße und schönen Sonntag
    Nina

  • Antworten Schwarzwaldmaidli 14. Juni 2020 at 17:37

    Bei mir wird der Bücherstapel auch nicht kleiner. Und nun stellst du wieder so tolle Bücher vor. Mal schauen, was ich als nächstes lese.
    Liebe Grüße
    Anette

  • Antworten mano 15. Juni 2020 at 7:17

    ich bin froh, dass ich jetzt endlich wieder in die bibliothek kann. für den urlaub wird es wohl auch einen bücherstapel geben. mal schauen, was zu finden ist. sicher noch nicht die neuerscheinungen, aber das holländerhaus und unter den linden 6 hab ich mir schon mal gespeichert.
    liebe grüße
    mano

  • Antworten Pia 15. Juni 2020 at 20:59

    Ich komme in letzter Zeit viel zu wenig zum lesen, oder es fehlt mir die Musse dafür. Aber wenn ich an all die ungelesenen Bücher auf meinem Kindle denke wäre mein Stapel wohl sehr gross. Du stellst ein paar interessante Bücher vor und ich wünsche dir viel Entspannung beim lesen. Wahrscheinlich nicht auf der Terrasse.
    L G Pia

  • Antworten niwibo 16. Juni 2020 at 17:03

    Da ist einiges Schönes dabei liebe Andrea,
    ich bin gespannt auf das Holländer Haus.
    Hier liegen auch noch viele Bücher, die auf mich warten.
    Ich glaube, ich lege jetzt mal eine kurze Lesezeit ein.
    Bis zum nächsten Mal
    lieben Gruß
    Nicole

  • Hinterlasse einen Kommentar