Wochenrückblick

Licht ins Dunkel

14. März 2020

Ein Sonnenstrahl reicht hin,
um viel Dunkel zu erleuchten.

Franziskus von Assisi (1181-1226)

Auf dem Weg zur Märzmitte

GEKEHRT: sind die Störche zurück in ihr Nest. Aber das nasskalte Wetter am Dienstag hatte sie offensichtlich etwas verdrießlich gestimmt. Oder denke ich da zu menschlich?

GETRENNT: habe ich mich von meiner Nähmaschine. Sehr schweren Herzens, aber wenigstens nur zeitweise, denn sie musste dringend in die Inspektion und Reparatur

GELITTEN: unter Entzugserscheinungen ohne mein Nähmaschinchen

 

GESCHLAGEN: wurden wieder viele Bäume. Aber auch das was der Orkan angerichtet hat, sieht schlimm aus.

GESCHMERZT: mein Knie wegen Überlastung. Zuviel trainiert und dazu auch noch zu lange Autofahrt. Das ging nicht gut.

GESTAUNT: beim Orthopäden über die Schutzmaßnahmen gegen das Virus

GEZOGEN: wurde vor unseren Augen das Nebeltuch und hervor blitzte der blaue Himmel. Das frühe Aufstehen am Wochenende hatte sich gelohnt.

GEGEBEN: die PCs in die Pflege des Fachmannes, der sie gleich am nächsten Tag aktualisiert und erfrischt zurückbrachte. Nein, sie hatten keinen Virus…

GESUMMT: hat es auch schon. Die Christrose bekam Besuch.

GEKAUFT: einen neuen Wäschetrockner und Vorräte…

GEHÖRT: wie sich im Biosupermarkt eine ältere Frau hilfesuchend an einen Verkäufer wandte. Man sollte doch jetzt Mehl auf Vorrat fürs Brotbacken kaufen. Aber sie hat doch ihr Lebtag lang nie Brot gebacken. Wie es aussah, hat sie auch noch nie Mehl gekauft. Nun ja, einen Versuch ist es wert. Vielleicht kommt sie auf den Geschmack. Ich drücke ihr die Daumen.

 

GELACHT: habe ich im Blumenladen, als mir die bunten Gerbera ins Auge fielen. Genau diese Aufmunterung habe ich gebraucht.

GEREICHT: hat der Farbschock aber noch nicht. Tulpen habe ich mir später auch noch geholt. Dann ging es mir doch besser.

 

GELAUFEN: bin ich immer wieder einsamere Umwege, um zu meinen Zielen zu kommen. Wenn die so schön sind wie dieser, lohnt es sich ja.

GESCHICKT: den Hund endlich wieder aufs Unterwasserlaufband

GESCHOCKT: über die Ausbreitung des Virus. Schließlich gehören wir zur Risikogruppe, ich auch noch doppelt…

GEFÜRCHTET. dass sich jetzt alle mit ihren Kindern, die keine Schule haben, ins Auto setzen und an den schönen Bodensee fahren. Oder sonst wohin, wo es nett ist im Lande. Dann würden wir alles gut durchmischen…

GELAUSCHT: fremdgehört beim NDR, wegen fachkundigem Update

 

GEHÖRT: von der Tochter, dass jetzt in USA auch schon fleißig gehamstert wird. Aldi rationiert dort bereits. Nunja, die haben ja auch schon Erfahrungen sammeln können…

GEHOFFT: wieder die innere Balance zu finden.

(unbezahlte Werbung da Nennung von Namen und Buchtiteln)

GELESEN: Sandra Lüpkes: „Die Schule am Meer“ hat mir wirklich ausnehmend gut gefallen. Ich schreibe gerade an einer Rezension. Begonnen habe ich „Der Freund“ von Sigrid Nunez. Zeit zum Lesen hat man ja derzeit genug….

GEBLICKT: endlich mal wieder auf den Waldteich. Die Wege dorthin waren versperrt durch vom Sturm entwurzelte Bäume.  Ich hätte mich ja über ein Froschkonzert gefreut. Hoffentlich ist das nicht auch noch abgesagt worden.

 

Heute begnügen wir uns mit dem Wochenmarkt und dem Bäcker. Am Wochenende würde ich ja gar zu gerne nähen. Vermutlich werde ich am Montag, spätestens Dienstag bei meinem Nähmaschinenhändler anrufen und ihm meine Not klagen.

Da der Frühling nun Anlauf nimmt und sonst eh nichts mehr übrig bleibt, wird es in Feld und Wald voll. Ich hab mich gestern auf der Hunderunde schon gewundert, wer auf der sonst so einsamen Strecke alles unterwegs war.

Und Ihr? Was habt Ihr am Wochenende vor? Zunächst treffen wir uns ja bei Andrea im karminroten Berliner Blog beim Samstagsplausch 

 

  • nina. aka wippsteerts. 14. März 2020 at 6:31

    Jeder Beitrag bei Dir bringt immer so unglaublich schöne Bilder! Dein Nebelbild ist wunderschön träumerisch. Ja, Aufmunterung können wir sehr gebrauchen! Was soll man, ausser Abstand und Händewaschen denn schon machen. So unsozial zu sein, fällt schwer.
    Ich drücke Dir ob Deiner Nähmaschine die Daumen und auch dass Dein Knie sich erholt.
    Schönes Wochenende und liebe Grüße
    Nina

  • Frau Pratolina 14. März 2020 at 6:51

    Liebe Andrea,
    Ich wünsche Dir, dass Du Deine Nähmaschine bald wiederbekommst. Nicht dass die Entzugserscheinungen zu stark werden. In einer Zeit, wo man möglichst viel zu Hause sein sollte, ist das natürlich besonders hart. Ich fühle da mit Dir.
    Bleib gesund und hab ein schönes Wochenende!
    Herzliche Grüße
    Steffi

  • eva 14. März 2020 at 8:39

    Liebe Andrea,
    das kann ich nachfühlen. Mir würde es so mit meinem Rad gehen, das war aber aber schon in der Inspektion.
    Aber es geht ja hier schneller was kaputt, als man denkt und schon muß man warten und ich denke mich gruseln daran, wenn mein Radhändler geschlossen hätte.
    Aber es geht alles, wenn man an die Zeit nach dem Krieg zurückdenkt, da habe ich neulich einen Bericht gesehen und
    das ging alles auch. Komisch.
    Nun wünsche ich dir ein schönes Wochenende und viel Gesundheit.
    Grüße Eva

  • Edgarten - Gartenblog 14. März 2020 at 8:51

    Guten Morgen liebe Andrea
    Das Bild mit der Biene und der Christrosenblüte ist mein Favorit, so wunderschön! – Gerbera gefallen mir ebenfalls sehr, ich habe sie dieses Jahr neu entdeckt. Normalerweise mische ich bei Blumen die Farben nicht so gerne, aber bei Gerbera passt es für mich super, sie verströmen dann so viel Lebensfreude!
    Ich wünsche dir einen sonnigen Samstag und liebe Grüessli
    Eda

  • Verfuchstundzugenäht 14. März 2020 at 9:09

    In Zeiten wie diesen ohne Nähmaschine? Oh du meine Güte! Das ist in meiner Vorstellung noch schlimmer als ein kaputtes Knie. ☺ Pass auf dich auf!

  • Astridka 14. März 2020 at 9:17

    Ja, die Nähmaschine würde in diesen Tagen fehlen ( du weißt ja, dass ich dem vorgebeugt habe: inzwischen habe ich auch noch ein DDR-Fabrikat hier aufgenommen ). Da wir eh recht zurückgezogen leben, ändert sich nicht wirklich viel. Und dann soll es ja wärmer werden, da lockt der Garten. Nachbarschaftliche Hilfe haben wir auch schon angeboten bekommen. Was schmerzt, ist, dass ich das Schwesterherz nicht besuchen kann. Die ist jetzt schon acht Wochen in Isolation und besonders gefährdet…
    Passt gut auf euch auf!
    Astrid

  • Nicole/Frau Frieda 14. März 2020 at 9:23

    Gestern Abend bei Herrn A*di habe ich festgestellt, dass wir gar nicht hamstern können. Es war nichts mehr da, Andrea. Keine Nudeln, keine Kartoffeln, keine Zwiebeln, kein Reis, kein Brot. Aber Chips und Schokolade ;)) Nein, keine Angst. Damit werden wir nicht bevorraten. Deine Blümchen sind zauberhaft. Fröhlich & bunt – wir machen uns den Frühling selber, nicht wahr! Schönes Wochenende, Nicole

  • swig – filz felt feutre 14. März 2020 at 9:31

    Ein schönes und stressfreies Wochenende wünsche ich und schnell die Nähmaschine zurück!
    Nieder mit dem Virus!
    Herzliche Grüße!

  • Kunzfrau 14. März 2020 at 9:58

    Oh ja, diese Entzugserscheinungen versteh ich zu gut! Glücklicherweise verfüge ich über mehere Nähmaschinchen 🙂 Und so weißt du auch, was ich heute noch so machen werde, wenn die Pflicht beendet ist!

    Gruß Marion

  • Regula 14. März 2020 at 12:38

    Schöne Bilder! Liebe Grüsse zu dir. Regula

  • Ingrid Mörke 14. März 2020 at 15:34

    Ohne Nähmaschine eht bei mir, aber ohne Strciknadeln und Wolle! Keine Chance!*zwinker
    Sei tapfer!

    Liebe Grüße und bleib gesund
    wünscht Augusta

  • Ivonne 14. März 2020 at 20:22

    Hallo Andrea,
    ich drück die Däumchen, dass die Maschine schnell wieder da ist, wo sie hingehört. Ich gebe zu, ich habe meine etwas vernachlässigt. Ich war mehr mit der Sony beschäftigt.
    Pass gut auf dich, deine Lieben und den Lockenhund auf.
    Liebe Grüße
    Ivonne

  • illy 15. März 2020 at 9:20

    Hallo Andrea,
    also.. ich hoffe ja immer noch das alles gut wird (vielleicht nur ein Wunschdenken?)…. Die Nähmaschine ist bald wieder da, das Knie beruhigt sich und das Froschkonzert wird stattfinden.
    Bleibt alle gesund und einen schönen Sonntag
    illy

  • Pia 15. März 2020 at 9:56

    Jetzt lockt der Garten und die Natur, da kann die Nähmaschine auch einmal ruhen. Gib acht auf dein Knie wäre doch zu schade wenn du nicht mehr an deine wunderschönen Plätze laufen könntest und uns mit so tollen Bilder beglücken könntest. Ich gehöre nicht zu den Risikogruppen, Gottseidank aber an die Verhaltensmassnahmen sollten sich jetzt endlich alle halten.
    Wünsche dir einen schönen Sonntag.
    L G Pia

  • Karin Be 15. März 2020 at 22:27

    Ich gehöre auch zur Risikogruppe und bin die letzten Tag mit gemischten Gefühlen in die Schule gegangen. Zum Glück hatte ich in der Woche nur kleine Gruppen und ging, wenn möglich in den Schulgarten. Das tat uns allen gut.
    Meine Nähmaschine wollte ich letzte Woche auch zur Reparatur bringen und bin nun froh es nicht gemacht zu haben. Doch ich glaube nicht, dass ich tatsächlich zum Nähen kommen werde. Noch habe ich Berge an unverarbeiteter Rohwolle!
    Schön sind wieder Deine Bilder, dass ich hoffe der geplante Pfingsturlaub am See wird nicht ausfallen. Aber zur Not bleiben mir ja Deine virtuell gebotenen Blicke.
    Gute Besserung und viele Grüße,
    Karin

  • mano 17. März 2020 at 8:33

    wir hatten gestern das glück ein wunderbares froschkonzert zu erleben und konnten fast 2 stunden ohne einen anderen menschen zu treffen durch felder und an teichen entlangwandern. die anderen leute waren wohl damit beschäftigt zu hamstern. bei unserem dm war es wie am verkaufsoffenen sonntag vor weihnachten und die regale waren weitgehendst leergekauft.
    genießen wir den frühling und erfreuen uns an kleinen dingen wie den ersten schmetterlingen, den kranichrückkehrern und den brumseln auf den ersten blüten im garten!
    liebe grüße
    mano