Monatsmotto

Ein Puzzle zum Abschluss meines Monatsmottos

26. Februar 2020

Wenn ich schon „Flower Power“ als Motto des Monats wähle, dann sollen Blumen auch im Mittelpunkt stehen. Bislang war ich mit meinem kleinen Blumenladen vor Ort sehr zufrieden, wenn auch die Auswahl nicht so groß ist.
Meinen dritten Strauß im Februar wollte ich am Samstag auf dem Wochenmarkt holen. Doch so ganz glücklich war ich mit der Auswahl nicht.

Eigentlich stand mir der Sinn nach gefüllten Tulpen. Ich hatte doch arge Zweifel, als mir an einem neuen, mir bislang nicht bekannten Stand, ein Verkäufer auf meine Nachfrage nach diesen speziellen Tulpen einen Strauß verkaufte. Schon der Preis, der mit dem der normalen Tulpen identisch war, verriet, dass er überhaupt nicht wusste, wovon ich sprach.
Aber ich hatte weder Zeit noch Lust zu weiterer Suche. Also: erster Blumenpuzzlestein: nicht gefüllte Tulpen mit der „falschen“ Farbe.

Bei einem Floristen in der Stadt holte ich dann Anemonen, Kängurupfötchen und Ranunkeln dazu.
Naja, so ganz zufrieden war ich mit diesem entstandenen Puzzle nicht…

 

Die Tulpenfarbe passte wirklich nicht. Am Ende wanderten sie ihre eigene Vase.

In der Großstadt ist es gewiss einfacher eine größere Blumenauswahl zu finden. Oder?

 

Zweiter Versuch. In der Gärtnerei, wo ich eigentlich etwas ganz anderes suchte, fielen mit die rosafarbenen Gerbera und ein paar Kirschzweige ins Auge. Hoffentlich vertragen sich die Rosatöne, hoffte ich. Auf jeden Fall stieg meine Laune.
Der Strauß wird sich in den nächsten Tagen bestimmt durch den aufblühenden Kirschzweig verändern. Fein!
Hoffentlich schaffe ich es dieses Mal, dass die Gerbera meine Behandlung überstehen… (wenig Wasser in der Vase, gell?)

 

Wenn Ihr Lust habt, noch bis zum Monatsende besteht die Möglichkeit, Eure Flower Power Beiträge bei meinem Monatsmotto zu verlinken.

  • Eva 26. Februar 2020 at 6:12

    Guten Morgen Andrea,
    es kommt immer wieder drauf an, wie man etwas fotografiert. Ich hatte schon die tollsten Sträuße und
    auf dem Foto kamen sie einfach nicht heraus.

    Allerding habe ich auch das Glück und das ist Glück einen hervorragenden Floristen zu haben, der immer frische Blumen und auch ein gutes Händchen hat. Dazu nochmals einen anderen. Allerdings stelle ich mi r auch meine Sträße selbst zusammen und fall den Floristen wohl manchmal auf den Wecker, wenn ich mich nicht entscheiden kann.
    Ich bin da schon bekannt, wie ein roter Hund.

    Ich freue mich, wenn ich endlich wieder auf das Blumenfeld kann. Wir haben hier doch einige, da kommen die Tulpen und die Osterglocken schon heraus. Man muß eine Weile mit dem Auto fahren, aber dann kann ich gleich im Hofladen vorbei.
    ‚Auf dem anderen Blumenfeld gibt es Astern, Dahlien und noc so vieles mehr.

    Es ist doch bei dir ein schönes Puzzle geworden.
    Allerdings mag ich Gerbera überhaupt nicht. Vielleicht ändert sich das mal wieder.

    Liebe Grüße Eva

  • frau nahtlust 26. Februar 2020 at 6:41

    Oh, wie herrlich, liebe Andrea, Blumenpuzzle! Hauptsache, am Ende hast du viel herrliches um dich herum! Hier direkt in der Nähe ist auch kein Blumenhändler, leider. Da weiche ich dann oftmasl auf das Angebot in den Supermärkten aus, was nicht ideal ist. Aber extra einen weiteren Weg zum Blumenhändler einzulegen, rechtfertigt weder Zeit noch extra Kosten für Sprit/Busgeld für mich. Mein Beitrag kommt noch pünktlich zum Monatsende und stelle ich Freitag online. Ein herrliches Thema war das, so konträr zur sonst eher trüben oderr nassen Jahreszeit. Ich freue mich schon auf das nächste Thema und schicke virtuelle Blumengrüße! LG. Susanne

  • Astridka 26. Februar 2020 at 8:08

    Blumenpuzzle – eine schöne Wortschöpfung für das, was ich oft und gerne tue. Aber ich habe ja auch viele Möglichkeiten hier vom Topfloristen über den täglichen Markt bis zur Blumenhändlerkette und dem Supermarktangebot. Dann auch noch den Garten… Kann also bei deinen Mühen nicht mitreden. Und das alles fußläufig erreichbar. Dafür fehlt mir Landschaft.
    Ich mag den Strauß mit den „falschen“ Tulpen dennoch…
    LG
    Astrid

  • kleiner-staudengarten 26. Februar 2020 at 16:47

    Liebe Andrea,
    ich puzzle mir auch oft einen Blumenstrauß zusammen…sei es ein im Vorbeigehen gegriffenes Blütenbund aus dem Gartencenter mit Blüten vom hiesigen Floristen dazu oder aber Resteblumen bekommen neue Gesellschaft an Blütenstielen. Demnächst gibt es wieder kleine bunte Sträußchen aus dem Garten, deine Frühlingssträuße gefallen mir.
    Lieben Gruß, Marita

  • Nina. aka wippsteerts 26. Februar 2020 at 20:13

    Ich muss gestehen, dass ich zwar eine kleine aber feine Auswahl hier um die Ecke hätte, aber gerade im Winter lässt die Heizungsluft meine Blumen so schnell welken, dass ich genau dann, wenn ich sie gern ansehen würde, wenige kaufe. Und ich mag dann besonders gerne bunte Sträuße, Deinen mag ich sehr, sowohl mit Tulpen, als auch ohne.
    Hab viel Spass an den Blumen, es kommen bal immer mehr als Auswahl.
    Liebe Grüße
    Nina

  • Pia 27. Februar 2020 at 8:07

    Dein Puzzle gefällt mir und ich habe nicht gerne wenn die Blumen fast keine Luft bekommen bis zum Hals weil sie so satt gebunden sind. Gerade gestern wollte ich unserem Geburtstagskind Blumen schenken und da standen lauter solche dich gebundenen Sträusse im Laden. Dass Gerbera wie Tulpen mit wenig Wasser eingestellt werden müssen habe ich nicht gewusst, aber dass sie angedrahtet sein sollten.
    L G Pia

  • Ulrike 27. Februar 2020 at 17:11

    Ein wenig musste ich ja lächeln über deinen bunten ersten Strauß mit den knallroten Tulpen, fast nostalgisch, denn so ähnlich haben die Blumensträuße früher immer ausgesehen. Ich selbst puzzele eigentlich nur im Sommer, wenn ich mir Feld-Wald-Wiesenblumen von Spaziergängen mitbringe – ansonsten mag ich am liebsten nur eine Sorte pur in der Vase, zur Zeit natürlich Tulpen.
    Liebe Grüße – Ulrike