Monatsmotto

Der erste Strauß im Februar

7. Februar 2020

„Flower Power“ so lautet mein Monatsmotto im Februar.  Dann zeige ich Euch einmal, welchen feinen kleinen Strauß ich in der ersten Woche bei der Floristin vor Ort zusammenstellen ließ.

Ranunkeln und Anemonen, die mag ich sehr und hatte sie in diesem Jahr noch gar nicht in der Vase. Und gleich beginne ich mit der prallen Buntheit. Dafür habe ich eine sehr einfache weiße Vase gewählt.

Bei diesem Strauß schaute ich genau auf die Herkunft der Blumen. Sie kommen von der Insel Reichenau. Ha, die liegt eigentlich gleich in der Nachbarschaft. Besser kann man es kaum haben, es sei denn, die Blümchen wachsen im eigenen Garten.

 

Der Transportweg war extrem kurz, die Blumen frisch angeliefert. Ich denke, ich werde lange an ihnen Freude haben.

 

 

In der nächsten Woche stelle ich mal das Fotografieren des Straußes in den Vordergrund. Das ist für mich ein schwierigeres Thema, denn eigentlich fotografiere ich überhaupt nicht gerne in Innenräumen, sondern am liebsten draußen in der Natur.

Vielleicht habt Ihr da ein paar Tipps.

 

 

Und was steht in Eurer Vase? Verlinkt es doch beim Monatsmotto „Flower Power“

 

14 Kommentare

  • Antworten frau nahtlust 7. Februar 2020 at 6:23

    Oja, Ranunkeln mag ich auch sehr gerne, liebe Andrea! Das ist wirklich eine wunderbare Blume und mit der Anemone ein hübscher Strauß. Viel Freude damit! Mein Beitrag folgt noch… LG. susanne

  • Antworten Claudia 7. Februar 2020 at 6:31

    Guten Morgen liebe Andrea,
    was für ein zauberhafter Strauß Ranunkeln! Ich mag sie auch sehr gern und ich wünsche Dir, daß sie Dich lange erfreuen werden :O)
    Ich wünsche Dir einen schönen Tag und einen guten Start in ein gemütliches Wochenende!
    ♥️ Allerliebste Grüße,Claudia ♥️

  • Antworten Ein Garten in der Stgeiermark 7. Februar 2020 at 8:23

    Wow, absolut schön, liebe Andrea. Ich habe die Farbe Rotlila noch nie bei Ranunkel gesehen.

  • Antworten kleiner-stakudengarten 7. Februar 2020 at 8:38

    Guten Morgen Andrea,
    zauberhaft…Ranunkeln und Anemonen stimmen schon auf den Vorfrühling ein und dazu direkt aus der Nachbarschaft. Unsere Führung auf der Reichenau – u.a. gab es auch Infos über alle Erzeugnisse – war mehr als interessant und da würde ich die heimischen Produkte auch immer vorziehen. Hier gibt es einen Rosenzüchter, der seine Schnittblumen vermarktet…zum Sommer werden dann auch diese Rosen in meiner Vase stehen.
    Hab ein feines Wochenende – lieben Gruß, Marita

  • Antworten kleiner-staudengarten 7. Februar 2020 at 8:39

    Guten Morgen Andrea,
    zauberhaft…Ranunkeln und Anemonen stimmen schon auf den Vorfrühling ein und dazu direkt aus der Nachbarschaft. Unsere Führung auf der Reichenau – u.a. gab es auch Infos über alle Erzeugnisse – war mehr als interessant und da würde ich die heimischen Produkte auch immer vorziehen. Hier gibt es einen Rosenzüchter, der seine Schnittblumen vermarktet…zum Sommer werden dann auch diese Rosen in meiner Vase stehen.
    Hab ein feines Wochenende – lieben Gruß, Marita

  • Antworten nina aka wippsteerts 7. Februar 2020 at 8:54

    Anemonen mag ich auch sehr, so zart. sehr schön, zusammen mit den Ranunkeln. Ich beneide Dich um die Blumen aus der Nachbarschaft. Wir hatten hier im Ort früher eine Gärtnerei, die selber Rosen anbaute, was natürlich bei dem Überangebot billiger Blumen drum herum nicht mehr lief. Dabei hielten diese Rosen doppelt so lange und waren nicht viel teurer und dazu oft sehr viel schöner! Nun kommt dort wo vorher die Rosen wuchsen ein mittleres Hochhaus mit Wohnungen hin, Ballungsgebiet halt.
    Auf Deinen nächsten Beitrag bin ich sehr gespannt, habe ich doch auch oft grosse Probleme (in der dunklen Jahreszeit) innen Blumen zu fotografieren.
    Liebe Grüsse
    Nina

  • Antworten eva 7. Februar 2020 at 9:05

    Wer mich kenne, kann sich denke, dass ich fein auswähle, wo ich meine Blumen kaufe.
    Wir haben hier in Fellbach einen Rosenzüchter, der hat wunderschöne Rosen auch jetzt und vielleicht kaufe
    ich am Sonntag auch einen Strauß, wenn ich dran vorbeifahre.
    Zum Fotografieren hat jeder seinen eigenen Stil finde ich. Bei manchen Fotos kann man schon sehen,
    wer sie gemacht hat.
    Ich habe auch immer Probleme mit dem Licht, deshalb verziehe ich mich meinst auf die Kommode im Schlafzimmer, da ist es richtig hell.
    Ich bin jetzt aber auch nicht so, dass ich in Punkt Fotografie von Blumen Ratschläge geben kann. Das macht man wie man will.
    Mein Bruder war ja gelernter Fotograf und hat immer Blumencorsos für die Stuttgarter Nachrichten fotografiert und das gelang immer richitg gut, aber der hat auch nicht nur geknipst, der hat fotografiert und das hat geduert.
    Manche fotografieren mit Liebe, manche drücken nur drauf und gut ist, das macht jeder wie er will.

    Deine Blümchen sind hübsch und auch, wenn man Hochformat nicht mag, manchmal gehts halt nicht anders.

    Bei Rot ist es immer schwierig und da probiere ich auch immer wieder herum, dass das Bild gut wird und die Farben nicht so verschwimmen.

    Einen schönen Tag wünscht Eva

  • Antworten Pia 7. Februar 2020 at 9:40

    Wenn ich Ranunkeln im Topf nach draussen stellen kann dann ist Frühling für mich. In der Vase gibt es sie ja schon viel früher. Die Hochzeitsfloristik unserer Tochter kam von der Gärtnerei von der Insel. Das Schloss hat uns gefragt woher der wunderschöne Blumenschmuck sei und seither empfehlen sie den Brautpaaren das Geschäft.
    Wenn ich schöne Blumen in der Vase fotografieren will, spanne ich einen Kontrast Stoff an die Wand und stelle die Blumen auf den Stoff. Aber ich mag es auch, wenn sie einfach dort wo sie bei mir stehen ein ganz natürliches Foto ist. Deine Blumen heute gefallen mir sehr gut.
    L G Pia

  • Antworten swig – filz felt feutre 7. Februar 2020 at 9:59

    Ein bezaubernder Winterstrauss! Hier in der Grossstadt bekommen wir ja alles zu jeder Jahreszeit… von sonstwoher.
    Deshalb kaufe ich auch fast keine Blumen mehr. Freudig überrascht haben mich allerdings vergessene Miniosterglocken, die schon fröhlich im Hof blühen.
    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende!

  • Antworten Magdalena 7. Februar 2020 at 14:03

    Der Strauß ist zauberhaft. Du hast es gut mit der Nähe zur Insel Reichenau, generell mit der Nähe zum Bodensee. Das Photographieren finde ich auch oft schwierig. Aber ich glaube, Du hast die Farben gut getroffen.
    LG
    Magdalena

  • Antworten Schwarzwaldmaidli 7. Februar 2020 at 16:59

    Ranunkeln und Anemonen mag ich auch sehr und wenn sie dann auch noch aus der Nähe kommen. Perfekt!
    Liebe Grüße
    Anette

  • Antworten Burglind Moll-Ebel 7. Februar 2020 at 18:14

    Liebe Andrea,

    schön sehen Deine bunten Ranunkeln und Anemonen aus. Da muss ich doch auch mal schauen, ob ich mal auf die Insel komme. Hier im Ort ist der kleine Blumenladen nicht so toll bestückt und oft sind die Blumen nach 2 Tagen schon welk.

    Liebe Grüße
    Burgi

  • Antworten Astridka 8. Februar 2020 at 11:05

    Da hast du ja eine wundervolle Quelle! Hier kommt ja vieles aus Holland…
    Ja, das Fotografieren! Ich hatte schon einen Post vorbereitet, aber die Ereignisse der Woche ( neben der Politik bange & leide ich um und mit meinem Schwesterherz ) haben mich einfach abgehalten. Aber er kommt noch, der Post!
    Bon week-end!
    Astrid

  • Antworten niwibo 12. Februar 2020 at 17:33

    Ein schöner Strauß liebe Andrea,
    bunt, fröhlich und trotzdem richtig edel.
    Gefällt mir.
    Am Freitag habe ich auch wieder Blumen für Dich.
    Ein richtig schönes Motto.
    Lieben Gruß
    Nicole

  • Hinterlasse einen Kommentar