Wochenrückblick

Wahlrecht für Bäume II

29. September 2018

Habt Ehrfurcht vor dem Baum.
Er ist ein einziges, großes Wunder,
und euren Vorfahren war er heilig.
Die Feindschaft gegen den Baum ist ein Zeichen
der Minderwertigkeit eines Volkes
und von niederer Gesinnung des einzelnen.

Alexander Freiherr von Humboldt (1769 – 1859)

 

Die letzte Septemberwoche

GEWÄHLT: habe ich diesen Titel schon einmal, aber er passt heute erneut…

GESCHOCKT: über die Rodung des Hambacher Forstes. Wahrlich ein Symbol für die tragische, verpatzte Klimapolitik in unserem Land – legal, aber nicht legitim…. Lieber Herr von Humboldt, Sie hätten heutzutage gewiss dieselben Worte geschrieben, wenn Sie über Verantwortliche solcher Freveltaten urteilten.

 

GELACHT: über die Galloway-Rinder, die sich ihre Bäuche mit Fallobst vollschlagen (hoffentlich bekommen sie davon keine Blähungen…)

GEBELLT: hat der Lockenhund wieder zur Warnung beim Betreten der Tierarztpraxis. Danach war sie wieder kleinlaut, lieb und bereit zur Vergebung sämtlicher medizinischer Behandlungen.

GESESSEN: bei der Zahnärztin. Ich hab vorher aber nicht gebellt, hätte ja eh nichts genützt.

 

Werbung wegen Namensnennung, unaufgefordert und unbezahlt

GELESEN: über meine September-Literatur habe ich Euch ja in den vergangenen Tagen genug erzählt (hier).  Gerade stecke ich mitten im letzten Band von Elena Ferrantes neapolitanischen Saga „Die Geschichte des verlorenen Kindes“.  

GEFAHREN: bin ich Anfang der Woche auf die Alb. Dort ist es wirklich „einen Kittel kälter“. Passenderweise besuchte ich dort den Fabrikverkauf zweier Hersteller, die kuschelige Wollkleidung herstellen.

GEKAUFT: Wolle-Seide-Unterwäsche für die Kleinen, das war ja jetzt naheliegend…

 

 

GERETTET: alles bewegliche Inventar von der Terrasse, bevor der Sturm über uns hinweg fegte

GESAMMELT: Esskastanien. Der Sturm hat die drei Esskastanienbäumen im Wald noch einmal durchgeschüttelt.  Natürlich auch Walnüsse, die es dieses Jahr reichlich gibt

GESCHNUPPERT: hat der Lockenhund an all dem vielen Fallobst und hin und wieder einen Apfel oder Birne gekostet und auch Gefallen an Walnüssen gefunden (die knacken wir ihr aber lieber, sonst frisst sie die Schalen noch mit…)

 

GESTANDEN: am Seeufer und geschaut, wie die Sonne baden geht. Endlich haben wir das Ufer wieder für uns…

GEMOCHT: Shinrin-Yoku nennt man es in Japan, Tree hugging im englischsprachigen Raum, sylvothérapie in Frankreich, Waldbaden in deutschsprachigen Raum. Gell, daran habt Ihr vielleicht auch beim ersten Foto gedacht. Aber ihr müsst die Bäume nicht gleich umarmen. Wann ward Ihr zuletzt  im Wald? Nehmt Euch doch an diesem Wochenende erst einmal einen ausgiebigen Waldspaziergang vor.
Es wird Euch nachher besser gehen.

 

GESPANNT: bin ich, wann die Zibarte/ Zibärtle geerntet werden, noch hängen sie an den Bäumen, ich hab es kontrolliert (nee, nicht gekostet, die schmecken nicht… 😉 )

GEPLANT: ein feines Monatsmotto für den Oktober. Ich freue mich schon auf den 1.10, da stelle ich es Euch vor.

GEFREUT: dass so viele von Euch Farben für das September-Monatsmotto „Farbe in den Alltag“ gesammelt haben. Bis morgen habt Ihr noch Zeit, Euren Beitrag zu verlinken.

 

 

GETESTET: eine Haarseife, genauer ein Shampoo Bar und für gut befunden. Ich hatte nicht geglaubt, dass ich auf Anhieb ein festes Shampoo finde mit dem ich gleich zufrieden bin. Perfekt, jetzt fallen auch die ganzen Haarshampoobehälter aus Plastik weg. (Unsereiner bemüht sich um Nachhaltigkeit und im eigenen Land hacken sie ganze Wälder um…ist mir beim Einshampoonieren durch den Kopf gegangen.)

GESUCHT: nach einer bunten Jeans. Ich hoffe, ich finde sie heute in der Stadt. Schließlich lautet mein Monatsmotto doch, Farbe in den Alltag zu bringen.

 

So, jetzt geht es gleich zum Wochenmarkt und danach in die Stadt. Mal schauen, ob ich die gewünschte Hose finde. Ich werde ganz zielgerichtet vorgehen, habe schon einen Laden im Auge. Stundenlang zu bummeln, ist nicht mein Ding (schon gar nicht mit männlicher Begleitung). – Nachtrag: hat funktioniert. Passend zum Monatsmotto ist die Farbe meiner meiner neuen Jeans CASSIS …

Am Nachmittag werde ich mit meiner Tochter in den Staaten skypen, darauf freue ich mich schon…

Macht Euch ein schönes, sonniges Wochenende! Bei uns soll es wieder 22 Grad warm werden.

 

verlinkt beim Samstagsplausch von Andrea/ Karminrot

  • Nicole/Frau Frieda 29. September 2018 at 7:48

    So, so – Du hast nicht vor der Zahnarzttür gebellt, liebe Andrea! Na, das nenne ich löblich ;)) Wann ich das letzte Mal im Wald war? Gestern – und gleich bin ich auch wieder unterwegs. Waldbaden wird hier bei uns auch angeboten. Allerdings finde ich es unverantwortlich von den Leitern. Im Moment krachen die Äste haufenweise herunter. Die Bäume werfen ihren toten Sommerbalast ab und dass die Kurse im „städtischen Hundeklo-Wald“ abgehalten werden, finde ich auch eher unangebracht. Aber das empfinde ich wohl nur so, als alter Waldläufer;) Woll-Seide-Wäsche für die lieben Kleinen finde ich wunderbar! Liebe Wochenendgrüße, Nicole

  • eva 29. September 2018 at 7:59

    Haaa, guten Morgen,
    die Idee vor der Zahnarzttür zu bellen, darauf muß man erst mal kommen. Aber ich habe so einen super Zahnarzt, ich gehe da gerne hin und wenn dieser im Ruhestand ist, dann werde ich zum Chorfreund gehen, der ist auch Zahnarzt und dann können wir bei Zähne machen proben. 🙂

    Wald, wann war ich zuletzt dort, vor 2 Tagen im Bietigheimer Forst, ist ja nicht weit und statt auf der Straße fahre ich beim einkaufen durch den Wald.

    Wolle-Seide-Wäsche für die Kleine toll.
    Hatte ich schon geschrieben, dass es auf der Alb auch einen Werksverkauf für tolle Sockenwolle gibt.
    Hat mir eine Bekannte erzählt.

    Lieben Gruß und schönes Wochende,
    bin gespannt auf das neue Thema.

    Eva

  • eva 29. September 2018 at 8:29

    Nicht falsch verstehen, natürlich fahre ich mit dem Fahrrad durch den Wald.

    :-)))))

  • Sylvia Dunn 29. September 2018 at 8:40

    Guten Morgen liebe Andrea, was für schöne Bilder und Farben. Und Dein Post ist immer wieder toll zu lesen. Das abholzen der Bäume finde ich sehr schlimm. Im Wald war ich schon lange nicht mehr, ist hier in der Stadt auch nicht so einfach.
    Ich muss heute auch in die Stadt und nach einer etwas dickeren Winterjacke schauen. Mache ich auch nicht so gerne.
    Ein schönes Wochenende und lieben Gruß Sylvia

  • Kunzfrau 29. September 2018 at 8:42

    Ich lache gerade auch über de GalowayRinder und stle mir vor, wie sich ihre „Bäume“ m it den Äpfeln vollschlagen …hihi…Was für ein netter Verschreiber.
    Hach und das Ufer! So schön! Da würde ich auch gerne stehen!

    Gruß Marion

  • Mondarah 29. September 2018 at 9:18

    Waldbaden, was es alles gibt! Klingt zumindest gut. Nach genießen, tief durchatmen. Ich kenne nur den popeligen Waldspaziergang. Machen wir leider viel zu selten. Dabei müssen wir nur dreimal hinfallen und sind im Wald.
    Wünsche dir ein wunderschönes Wochenende.
    Genieße das skypen mit dem Kind.
    LG Christel

  • Centi 29. September 2018 at 9:30

    Ja, da hatte der Herr Humboldt ganz einfach genau Recht. Es ist tragisch, was gerade passiert.
    Deine Bilder sind allerdings wieder sehr schön!

  • Astridka 29. September 2018 at 10:56

    Hier in 30 Kilometer Entfernung tobt nicht nur der Kampf um den Wald und ich freu mich über meine Bambuszahnbürsten, hier stellt sich eine Stadt gegen den unverschämten Umgang mit der Gastfreundschaft und der Diplomatie. Da ist ein ganz normaler Samstag nicht denkbar. Hoffentlich geht alles gut…
    Du findest hoffentlich deine farbige Hose. Ich habe mich schon vorgestern mit Alltagsbunt zum Anziehen versorgt.
    Waldbesuch ist erst einmal nicht. habe mich immer noch nicht beim Carsharing angemeldet.
    Ein schönes Wochenende!
    Astrid

  • Meine Kraftquelle 29. September 2018 at 14:01

    Hallo Andrea,
    wow, das sind wieder traumhafte Seebilder. Habt ihr den vor der Tür? Ein Traum!

    Du machst mir Mut mit der Haarseife. Ich habe mir auch schon überlegt, ob das was für mich wäre, aber mit den dicken Locken bin ich da noch etwas skeptisch…

    Habe ein schönes Wochenende.
    Tanja

    • Andrea 29. September 2018 at 18:36

      Hallo Tanja,
      nicht direkt vor der Tür, aber in fußläufiger Entfernung.
      Liebe Grüße
      Andrea

  • Pia 29. September 2018 at 20:30

    Im Wald bin ich viel und gerne ob beim Walken, Velofahren oder einfach zum Auftanken. Wir haben aber auch ein ganz wunderbarer Wald. Hoffentlich wissen die Rinder wann es genug ist. Ich genisse die Zeit am Ufer auch wieder alleine zu sein, obwohl bei uns die Herbstferien begonnen haben. Bin gespannt was du dir ausgesucht hast für den Oktober.
    L G Pia

  • Karin Be 29. September 2018 at 20:34

    Ein Waldspaziergang wäre schön, aber ist nicht drin. Ich liege im Krankenhaus (deshalb Mütze und Schal am vergangenen Wochenende) und übe mich in Geduld, freue mich über Fotos wie Deine.
    Bei mir ist noch Blogpause.
    Viele Grüße, Karin

  • ninakol. 29. September 2018 at 23:42

    Hi. So wie „daheim“ (das ist immer noch, wo ich aufgewachsen bin, auch wenn ich zum eigenen Heim auch „daheim“ sage, verwirrend) gibt es hier direkt keinen Wald wie ich ihn kenn. Bzw hier sind einfach immer Menschen. Das fehlt mir Landei in der Stadt. Unverständnis und geschockt… Wenn die Allgemeinheit doch den Braunkohle Tagebau gar nicht mehr will und braucht, da genug andere wirtschaftliche und sauberere Möglichkeiten da sind….
    Bin auf Dein neues Thema gespannt, hoffe, schaffe es wieder, fand die Farben wunderbar!
    Schön, dass Euer Hund so gern Obst mag, unser gar nicht, mehrfach versucht.
    So, dann noch einen schönen Sonntag und ganz liebe Grüße
    Nina

  • Buchbahnhof 30. September 2018 at 9:52

    Hallo Andrea,
    Dane, dass du die schönen Fotos mit uns teilst.
    Eine Shampoo Bar ist eine Seife, also ein festes Stück, wenn ich richtig gegoogelt habe, oder? Klappt das mit dem einshampoonieren wirklich gut? Ich hätte Angst, dass ich (bei meinen dicken Haaren) gar nicht überall Shampoo hinbekomme. Was Duschgel angeht war ich auch eine zeitlang auf Seifenstücke umgestiegen, aber meine Verkäuferin hat ihr Geschäft zugemacht und die Industrieseife wollte ich nicht kaufen. Ich muss mich damit eigentlich mal wieder beschäftigen, wo ich Naturseife herbekommen kann.
    Hab einen schönen Sonntag und eine schöne Woche
    LG
    Yvonne

  • Schwarzwaldmaidli 1. Oktober 2018 at 21:54

    Ich finde es auch schrecklich, wie der Hambacher Forst gerodet wird. Im Sommer hat der Wald im Osten gebrannt und im Westen wissen sie nichts besseres, wie ihn selbst zu vernichten. Mein Opa kommt gebürtig dort aus der Nähe (etwa 20 Minuten Autofahrt) und er kann es nicht in Worte fassen, was er dabei fühlt, wenn er die Bilder in den Nachrichten sieht. Muss ein sehr komisches Gefühl sein, zu wissen, wie es vorher ausgesehen hat und die Menschheit nun alles kaputt macht…..
    Im Wald waren wir erst letzte Woche und es ist immer wieder so erholsam.
    Liebe Grüße
    Anette