Bücher

{Buchtipp} – Vera Cordes: „Ich hätte da was für Sie“

17. August 2021

(Werbung: Der Verlag stellte mir ein Rezensionsexemplar zur Verfügung. Meine eigene Meinung zum besprochenen Buch behalte ich mir vor.)

Da mir meine Gesundheit und die meiner Familie am Herzen liegen, bin ich für Gesundheitstipps, die man in den Alltag einbauen kann, immer dankbar. Man muss nicht immer gleich mit medizinischen Kanonen auf Spatzen schießen. Es gibt genug einfache und effektive Möglichkeiten zur Selbstbehandlung. Vera Cordes hält da so einiges in petto.

Vera Cordes: „Ich hätte da was für Sie. Meine besten Tipps selbst erprobt.“

Da ich keine Fernsehkonsumentin bin, war mir der Name der Autorin Vera Cordes nicht geläufig. Cordes ist Medizin-Journalistin und moderiert seit vielen Jahren z.B. das Gesundheitsmagazin „Visite“. Auch der Verlag Gräfe und Unzer bürgte für mich für Qualität.
Das Cover allein hätte mich nämlich eher abgeschreckt, den handlichen medizinischen Ratgeber zur Hand zu nehmen. Farbe und Motivwahl erinnerten mich eher an die 1960er- oder 70er Jahre und deshalb eher etwas altbacken. Oder soll hier vor allem eher ein Seniorenpublikum angesprochen werden?  Das wäre sehr schade, denn Gesunderhaltung sollten alle im Blick haben.

Vera Cordes schlägt einen locker, flockigen Konversationsstil an, wenn sie ihre Gesundheitstipps an die Leserschaft bringt. Man merkt, dass sie vom Fernsehen kommt. Immer mal wieder werden persönliche kleine Anekdoten eingestreut. Es wird eine recht kurzweilige Gesprächsatmosphäre vermittelt.

Übersichtlich, ansprechend, informativ

Die aufgegriffenen Themenbereiche sind in drei Kapitelgruppen aufgeteilt: körperlichen Beschwerden,  Kopf und Seele, Vorbeugen und Wissen. Hier bietet sich eine abwechslungsreiche Sammlung von weitverbreiteten Alltagsbeschwerden und den Möglichkeiten zur Linderung und Abhilfe. Da findet wohl jede/r bekannte Beschwerden, die er/sie gern beheben möchte: Von der Moro’schen Möhrensuppe bei Darminfekten und dem würzigen Arthrosepulver über Maßnahmen bei Schwindel, Kneipp-. Schlingen- oder Faszienübungen. Tipps für trockene Augen, Neurodermitisschübe, Probleme mit dem Blutdruck bis zur praktischen Hinweisen zur gesunden Ernährung.

Die Kapitel und Abschnitte sind überschaubar und leicht zu lesen. Sie weisen eine gute Länge, eine verständliche Sprache und angenehme Stimmung auf. Informativ und heiter ist die Devise.  Sehr ansprechend ist die optische Gestaltung innerhalb des Buches. Durch deutliche Illustrationen wird Erklärtes, z.B. spezielle Übungen, verständlich und nachvollziehbar. Fachliche Informationen werden separat noch mal abgesetzt und farblich gekennzeichnet zusammengefasst. Die persönlichen Extratipps fallen durch besondere farbliche und illustrative Hervorhebungen ins Auge.

Ein paar Gesundheitstipps waren mir durchaus geläufig. So hat die Moro’sche Möhrensuppe bei Mensch und Tier hier schon seit Jahren ihre Wirksamkeit bewiesen. Die drei Arthrosegewürze befinden sich bereits in der Gewürzschublade und werden nun bewusster und regelmäßiger eingesetzt. Ob ich mein Wohnzimmer mit Schlingen und Faszienrollen dekorieren möchte, bezweifele ich, aber die Autorin hat bei mir in dem Bereich Interesse geweckt.

Ich bin mir sicher, dass ich noch den einen oder anderen nützlichen Hinweis ausprobieren werde. Das handliche Büchlein mit 168 Seiten ist ein kleiner hilfreicher Ratgeber, der schnell gelesen und bestimmt auch gern angewendet wird.

Vera Cordes:
„Ich hätte da was für Sie. Meine besten Tipps selbst erprobt.“
Verlag Gräfe und Unzer, August 2021
168 Seiten

  • kleiner-staudengarten 18. August 2021 at 19:26

    Ein Ernährungs-Ratgeber muss – wie ich finde – kurz und knapp alles Wesentliche rüberbringen und wie du schon berichtest, ist er leicht verständlich geschrieben und bringt alles auf den Punkt. Ansonsten legt frau das Werk viel zu schnell aus der Hand.
    Den Gewürzetipp hab ich soeben mal geg**gelt und alles ist im Haus. 😉
    Lieben Gruß und einen feinen Abend, Marita

  • niwibo 19. August 2021 at 11:43

    Du hast recht, das Cover wirkt ein wenig altbacken.
    Aber wichtig ist ja, was man beim Lesen mitnimmt und was man auch umsetzen kann.
    Die drei Gewürze habe ich gerade gegoogelt. Das werde ich ausprobieren, mal schauen, ob es schmeckt…
    Ich habe gelesen, man soll es in Wasser auflösen…
    Aber wenns hilft!
    Dir einen schönen Mittag, lieben Gruß
    Nicole

  • nina. aka wippsteerts. 20. August 2021 at 4:57

    Hihi, Geschmäcker sind verschieden, denn ich finde das Cover gar nicht altbacken. Aber ich hätte bei dem Titel nicht automatisch auf Gesundheitsratgeber getippt.
    Ja, die vielen kleinen Tipps aus Hausapotheken. Manche unterstützen einen wirklich und sind immer ein Ausprobieren wert.
    (Ich liebe mein tägliches Kurkuma)
    Liebe Grüße
    Nina