Jahresprojekt Jahresquilt

Unsere Jahresprojekte {Juli}

1. August 2021

Und schwupps, schon ist der Juli wieder vorbei gerauscht und manch eine/r wartet noch immer darauf, dass der Sommer endlich beginnt. In meinem Nähzimmer unterm Dach war es gar nicht so warm wie in manchem Sommer in den letzten Jahren.
Wie sieht es mit Euren Projekten aus? Seid ihr motiviert an die Sache gegangen oder seid ihr verreist oder lieber in Natur und Garten unterwegs gewesen? Das ist ja auch okay. Pausen gehören dazu.

Mein Jahresquilt – Zusammenfügen des Quiltsandwiches

Ich habe mir für den Juli das Zusammensetzen des Quiltsandwiches vorgenommen: Vorder- und Rückseite und dazwischen das Batting, also das Vlies. Bisher war das eine anstrengende Beschäftigung mit Auslegen, Zusammenstecken und Heften. Da bin ich immer längere Zeit auf dem Boden herumgerobbt. Nun aber wollte ich zum allerersten Mal die Teile mit Spezialklebespray kleben. Das hatte ich bei Mond (Bimbambuki) gesehen. Freundlicherweise gab sie mir ein paar Tipps zur Handhabung, danke!

Los geht’s: Wie immer habe ich die Ränder der Quiltrückseite nach dem Auslegen mit Malerkrepp am Boden befestigt, damit er stramm und glatt liegt. Darauf habe ich dann das Vlies aus Baumwolle glatt aufgelegt. Beide Teile sind ca. 5 cm größer als das Quiltvorderteil. So, ab jetzt hatte ich Unterstützung von meinem Mann benötigt.

Ihr seht, Quiltunterseite und Vlies sind überall etwas breiter und länger. Das wird nach dem Quilten abgeschnitten.

Von einer Seite rollten wir das Vlies zur Mitte hin auf. Gut dass ich vor Ewigkeiten eine sehr lange und sehr dünne stabile Papprolle von irgendeinem Stoffkauf aufgehoben habe. Die leistete beim Auf- und Abrollen perfekte Hilfe. Zunächst sprayten wir die eine freie Hälfte der Quiltunterseite mit dem Klebespray ein und rollten das Vlies vorsichtig wieder ab. Mit der freien Rolle arbeiteten wir dann nach. Nun wurde die andere Vliesseite zur Mitte hin aufgerollt und ebenso verfahren. Die Hälfte war geschafft.

Hoffentlich ist es uns gelungen nun die Quiltoberseite, das Top, exakt draufzulegen. Denn es ist ja etwas kleiner und die Unterseite festgeklebt. Und nun? Naja, aufrollen zur Mitte hin, sprühen, abrollen… Also dasselbe Verfahren wie vorher. Ich war sehr froh, meinen Mann zur Seite zu haben, denn er arbeitet sehr ruhig, konzentriert und genau. Liest sich alles einfach, braucht aber exaktes, ruhiges Arbeiten.
Und hält es? Sind Klebereste am Parkettboden?
Ich habe auswaschbaren Sprühkleber einer Markenfirma benutzt. Der Boden blieb klebefrei, dafür halten die Quiltteile super gut zusammen. Warum bin ich nicht schon vorher auf die Idee gekommen? Sicherheitshalber habe ich auch schon die ersten Nähte zum Test und Fixieren gequiltet. Kein Kleben an der Nadel, kein Verrutschen der Stofflagen. Also ein voller Erfolg.

Planung

Nun ist erst mal das Quilten angesagt. Ich will mir da keinen Stress machen. Das Muster habe ich bereits ausgewählt, der Obertransportfuß ist an die Maschine angeschraubt. Es kann losgehen. Um Rücken und Schultern zu schonen werde ich mir Zeit lassen. Ob ich jetzt einen oder zwei Monate dafür brauche, ist mir egal. Schauen wir mal…

Nun aber zu meinem zweite Jahresprojekt, dem Bücherregal…

Zurückgeblättert

Es war der Buchtitel, der mich das schmale Taschenbuchbändchen aus dem Regal ziehen ließ. Ich hatte sowohl das gleichnamige Gemälde von Jan Vermeer vor Augen, als auch die Figur der Verfilmung des Buches, die von Isabelle Huppert gespielt wurde. Allerdings war mir die Handlung des Romans, den ich am Anfang meines Studiums gelesen haben muss, komplett entglitten. Doch die Erinnerung kam bei den ersten Seiten gleich wieder. Ein Maler des „goldenen Zeitalters“ hätte die junge stille Frau, genannt Pomme (Apfel) bestimmt zu malen gewusst:

Sie war Die Wäscherin, Die Wasserträgerin oder Die Spitzenklöpplerin.

S. 11

Das Mädchen aus allereinfachsten Verhältnisse arbeitet als Friseurin. In ihrer Schüchternheit und Zurückhaltung ist eine ganz tiefe Ruhe in sich selbst und innere Schönheit zu finden. Pomme und den Studenten Aimery aus sehr wohlhabendem Hause, verbindet eine zarte Liebe. Doch diese entgleitet dem jungen Mann mit der Zeit. Pomme fehlen die Worte sich auszudrücken. Aimery findet keinen Zugang und zeigt sich enttäuscht, dass er Pomme nicht verändern kann.

Und wenn man dann versucht, sie – ohne dass sie es merkt – vor der einfachen Berührung mit den Dingen in ihr zu bewahren, wenn man endlich erfahren möchte, wer sie wirklich ist, dann entgleitet sie, verschwindet, als wäre sie stets nur eine Einbildung, eine Illusion gewesen.

S. 85

Pomme nimmt es wortlos hin, dass sich Aimery von ihr trennt. Aber sie sucht die Gründe nur bei sich uns zerbricht schließlich körperlich und seelisch daran. Aimery merkt nicht, was er durch sein Unverständnis und seine Handlungsweise dem jungen Mädchen angetan hat.

Und verachtenswert, denn diese Hässlichkeit konnte nur das Äußere ihrer tiefen Unwürdigkeit sein, der Pomme sich sehr wohl bewusst geworden war, als Aimery sie weggeschickt hatte.

S. 118

Es war interessant, das Buch wieder zu lesen. Ich konnte auch ganz gut in das Zeitkolorit einsteigen, in der das Buch geschrieben wurde. Irgendwie haben wir Frauen uns aber verändert, kam mir dabei hoch. Konnte ich mich damals in Pomme einfühlen? Mir war sie heute eher fremd geworden. Manchmal war es mir beim Lesen, als würde ich ein wunderschönes Gemälde aus einer vergangenen Zeit anschauen.
1977 hat Claude Goretta den Roman u.a. mit Isabelle Huppert verfilmt. Pascal Lainé erhielt 1974 für diese Geschichte den Prix Goncourt.
Als ich das Buch wieder ins Regal schob, fiel zufällig mein Blick auf ein anderes Werk. Andere Zeit, anderes Land, ganz anderes Thema. Das passt für den August!! Ich freue mich schon drauf.

So, und jetzt seid Ihr dran

Hoffentlich seid Ihr nicht alle ins Sommerloch geplumpst… Naja, Ihr habt ja einen ganzen Monat Zeit, uns doch Eure Fortschritte oder auch Rückschritte zu zeigen. Gab es Probleme oder Erfolge? Braucht Ihr etwas Motivation?

Ich freue mich, Euch und Eure Projekte wieder zu sehen!

You are invited to the Inlinkz link party!

Click here to enter
  • Centi 1. August 2021 at 9:06

    Ah, freut mich, dass das mit dem Sprühkleber geklappt hat (und du so freundliche Hilfe hattest). Jetzt ist doch eigentlich das Schwerste schon geschafft, oder?
    Ehrlich: Das Buch hätte ich ja nicht mit spitzen Fingern angefasst – diese fiese Schnörkelschrift und der Titel! Obwohl ich da jetzt eher eine Story erwartet hätte, in der die junge Protagonistin auf den Spuren iherer Uurururgroßmutter wandelt , die selbstverständlich eine total ungewöhnliche Frau war (gähn) und wie sich dadurch ihr Leben verändert – du weißt schon. Aber ehrlich gesagt wäre die tatsächliche Handlung glaube ich trotzdem nichts für mich.
    Ich lese zur Zeit auch viele Bücher wieder, ich teilweise jahrzehnte nicht in der hand hatte. Immer sehr erhellend, woran man sich erinnert und woran nicht, finde ich.
    LG
    Centi

  • Edgarten-Edkarten 1. August 2021 at 9:38

    Liebe Andrea
    Bei meiner Arbeitsstelle quilten am Mittwochnachmittag einige Frauen zusammen und von da weiss ich, wie aufwendig das Quilten ist. Jetzt wünsche ich dir viel Spass beim Quilten.
    Hab einen schönen Sonntag und liebe Grüessli
    Eda

  • Juliane 1. August 2021 at 10:10

    Liebe Andrea,
    er sieht wunderschön aus!
    Als Laie hat man ja überhaupt keine Ahnung, wie viel Arbeit in so einem Quilt steckt und wie schwer das bearbeiten sein kann. Ich wünsche Dir starke Arme und Hände und einen starken Rücken für die nächste Phase.
    Juliane

  • Astridka 1. August 2021 at 10:45

    Buch wie Film damals gelesen wie gesehen, war ja entsprechend populär und Isabelle Huppert mag ich sehr. Aber inhaltlich war es mir nicht mehr abrufbar. Ist jetzt auch nicht mein Thema, würde ich mal sagen. Es steht allerdings auch immer noch im Regal… Der Quilt macht ja jetzt schon mächtig was her! Das wird ein feines Stück.
    Einen schönen Sonntag!
    Astrid

  • illy 1. August 2021 at 10:50

    Guten Morgen,
    Sommerloch ist nicht mein Problem… *gg*. Eher das ich mich etwas übernommen hab und es im Garten und auf den Fensterbänken nicht so schnell geht, wie meine Ungeduld es gerne hätte.
    Deine Decke wird wirklich wunderschön. Und schön, dass Du Hilfe hattest. Manchmal macht es eine sperrige Sache leichter händelbar. Und jetzt sind es ja auch gar nicht mehr so viele Schritte bis zur Fertigstellung, oder?
    Dein Buch des Monats klingt sehr tragisch und auch traurig. Jetzt bin ich sehr gespannt, was Du für August ausgewählt hast. Und neugierig wie Dein Bücherregal sortiert ist.
    Liebe Grüße und einen schönen Sonntag
    illy

  • Kirsi 1. August 2021 at 12:41

    Wie schön das schon aussieht liebe Andrea und dass es solche Kleber gibt ist bestimmt eine große Hilfe und selbstverständlich auch die Hilfe von Deinem Mann nicht zu vergessen. Ich bin sehr gespannt was Du das nächste Mal zeigen wirst vom quilten, darunter kann ich mir nicht so richtig etwas vorstellen.
    Mein Juli ist nicht ganz so fortgeschritten, Sorgen um den Hund hielten mich vom regelmäßigen Bloggen ab, immerhin ein paar wenige Rezepte sind es doch geworden.
    Schönen Sonntag und liebe Grüße
    Kirsi

  • Magdalena 1. August 2021 at 18:27

    Ich habe mich an den Sprühkleber nicht rangetraut. Hätte ich wohl mal machen sollen. Dein Quilt wird großartig und die Bücherliste sehr anregend.
    LG
    Magdalena

  • niwibo 1. August 2021 at 19:29

    Wieder ein Buch, welches ich auch vor vielen Jahren gelesen habe
    Das Cover kam mir direkt bekannt vor, der Name Pomme auch, die Handlung war aber auch mir entglitten.
    Ich muss mal schauen, ob ich es überhaupt noch habe.
    Dein Quillt sieht wunderbar aus, ih bin auf den September gespannt.
    Dir einen schönen Abend, lieben Gruß
    Nicole

  • kleiner-staudengarten 1. August 2021 at 20:34

    Wow, der Quilt sieht schon klasse aus und ich würde mir das gerne mal anschauen, aber ich wüsste gar niemanden, der solche aufwändigen, wunderschönen Näharbeiten macht. Heute bin ich mal pünktlich zum 1. des Monats mit meiner Verlinkung. 😉
    Ich wünsche dir einen gemütlichen Abend, Marita

  • nina. aka wippsteerts. 1. August 2021 at 22:01

    Oh, so fleissig! Trotz Hundevollzeitjob 🙂
    Die Händlerschritte begeistern mich immer wieder. Das Buch kenn ich nur vom Titel her… Und jedesmal, wenn Du ein Buch hier zeigst, stell ich fest, wie Geschmäcker sich doch verändern, Zeitgeist verändert.
    Mein Vogel des Monats kommt die Tage geflattert, noch nicht ganz fertig mit dem Beitrag.
    Liebe Grüße
    Nina

  • Manu 2. August 2021 at 16:02

    Hallo Andrea,
    das kann ich mir gut vorstellen, dass man da sehr genau arbeitn muss mit dem Kleber. Aber wenn dann alles gut zusammenhält, ist das bestimmt eine riesige Erleichterung. Ich bin schon gespannt was für ein Muster du dir ausgesucht hast.
    Von Deinen Büchern kannte ich dieses Mal kein einziges.
    Liebe Grüße
    Manu

  • Valomea 2. August 2021 at 17:37

    Oweh, ich war tatsächlich in ein Sommerloch gefallen! Meine Entrümpelung ist nicht voran gekommen. Fast nicht. Aber Dein Jahresprojekt hält mich prima bei der Stange, ich werde weitermachen!
    Dein Quilt-Top sieht toll aus. Auf das Muster bin ich gespannt. Gutes Gelingen!
    Elke

  • Pia 3. August 2021 at 12:53

    Wer wagt gewinnt, gut dass du es versucht hast mit Sprühkleber. Zwei zusätzliche Hände sind Gold wert bei so einem heiklen Arbeitsschritt. Meine Arbeit ruht zur Zeit, ich hatte die Enkelin in den Ferien und jetzt gönnen wir uns eine Auszeit im Engadin.
    L G Pia

  • Nicole/Frau Frieda 4. August 2021 at 11:32

    Ach, das freut mich aber, dass das mit dem Sprühkleber klappt, Andrea. Wie gesagt, meine Freundin schwört auch darauf. Der Quilt sieht einfach wunderbar aus!! Ein Sommerloch? Nun da es keinen Sommer hier bei uns gibt, fällt das wohl flach – allerdings sind bei uns einfach zu viele Dinge geschehen und lassen uns auch noch nicht zur Ruhe kommen. Dir einen feinen Mittwoch. Herzlichst, Nicole

  • Ivonne 4. August 2021 at 19:13

    Hallo Andrea,

    das mit dem Sprühkleber scheint eine wirkliche Erleichterung gewesen zu sein. Toll, wenn man durch die Jahresprojekte auch noch neue Tricks und Kniffe lernt.
    Ich finde den Quilt einfach wunderschön und bewundere deine Geduld für so ein großes Nähprojekt.
    Dein Buchprojekt finde ich immer wieder spannend und freue mich schon auf deine nächste Vorstellung.
    Liebe Grüße
    Ivonne

  • Nanni 4. August 2021 at 23:05

    Liebe Andrea,
    der Quilt sieht jetzt schon toll aus. Schön, dass der Sprühkleber dir die Arbeit erleichtert hat! Ich kann mir gar nicht vorstellen, so große, dicke Sachen zu nähen. Bei mir gibt das nur ein Gewurstel 😁
    Schön, dass jetzt schon ein großer Teil der Arbeit geschafft ist, und du dir erstmal etwas Zeit lassen kannst.
    Liebe Grüße
    Nanni

  • Karin Be 5. August 2021 at 23:19

    Bei dem Buchtitel fällt mein Blick auf mein Klöppelkissen, das seit – hmm … Wochen? – darauf wartet einen Platz zu finden oder abgebaut zu werden.
    Dein Quilt kommt ja mächtig voran! Ich bin gespannt auf deinen weiteren Erfahrungsbericht beim Quilten der geklebten Teile.
    Weiter gutes Gelingen und viele liebe Grüße,
    Karin