12telBlick 12telBlick 2020 See

Meine 12tel-Blicke im März 2020

30. März 2020

Meine Besuche bei meinen 12tel-Blick-Standorten fielen gerade auf die Mitte dieses ganz speziellen März. An diesen beiden aufeinander folgenden Tagen hatte ich das Gefühl, jetzt und unbedingt diese Blicke einzufangen – wer weiß, was in den nächsten Tagen und Wochen noch geschehen würde. Die Straßen leerten sich bereits, die Stimmung war angespannt.

Seitdem war ich immer nur ganz kurz in der Stadt. Samstagmorgens, um schnell beim Lieblingsbäcker vorbeizuhuschen. Einen Abstecher zum See habe ich da nicht mehr eingeplant.

No. 1
Gondelehafen, Konstanz
Samstag, 14. März 2020, 9.45 Uhr, sonnig , 5 Grad

Da liegt der Gondelehafen. Ob in diesem Jahr überhaupt Boote hier ankern, Ausflüge im Tretboot hier gestartet werden? Ob in der warmen Frühlings- und Sommersonne hier Leute auf die Stufen hocken werden? Oder werde ich hier alles weiterhin so verlassen  vorfinden? Ich kann es Euch nicht sagen.

Wenden wir aber einfach mal den Blick nach links und rechts. Dann werden wir in den kommenden Monaten vergleichen können.

 

Die Möwen haben sich schon in „social distancing“ geübt.

Dabei war ich mir so sicher, wie sich dieser Ort im Lauf des Jahres verändern wird. Jetzt ist er voller Überraschungen.

 

 

Am Mittag des Freitags, ja, des 13ten, bin ich noch schnell zum Ufer geeilt. Es war so ein heller, klarer Tag.  Ich hatte ja gehofft, die fliegenden Enten mit aufs Monatsfoto zu bannen, aber ich hatte die Kamera verzogen… (siehe erstes Foto)

 

No. 2
Gnadensee mit Blick auf die Reichenau und den Hegau
Freitag, 13. März 2020, 12.35 Uhr, sonnig, 8 Grad

Dafür hat sich ein zartes Wölkchen in den Zweigen verfangen. Es sieht so aus, als ob sich hier wenigstens der Himmel und der See ins Zeug werfen werden. Darauf habe ich gehofft.  Ob im Sommer hier Boote ankern werden? Auch das steht noch in den Sternen.

Touristen werden hier jedenfalls in den Osterferien nicht flanieren.

Vielleicht lassen sich ein paar Enten, Schwäne und Kormorane bitten. Das wäre doch nett.

 

Bei der lieben Eva (Blog verfuchstundzugenäht) in Österreich finden sich heute wieder die 12tel-Blicke aller Teilnehmer*innen über die Grenzen hinweg ein. Ich bin auf Überraschungen gespannt.

 

  • Claudia 30. März 2020 at 8:26

    Guten Morgen liebe Andrea,
    herrliche ruhige Bilder, die dennoch zeigen, in welcher Situation wir uns gerade befinden.
    Hab einen guten Start in die neue Woche!
    ♥️ Allerliebste Grüße, paß gut auf Dich auf und bleib gesund,Claudia ♥️

  • ELFi 30. März 2020 at 8:38

    Servus Andrea!
    Du hast einen wunderschönen Blick gewählt, ich freue mich schon immer auf den 30. und deine neuen Fotos! Liebe Grüße
    ELFi

  • nina. aka wippsteerts 30. März 2020 at 8:50

    Ein paar Flugvögel haben sich ja schon in das Seebild gemogelt. Ja, es beschleicht einen immer wieder ein seltsames Gefühl. Aber Deine Bilder strahlen wieder ganz viel Kraft aus, auch ohne viele Veränderungen.
    Liebe Grüsse und … gesund und tapfer bleiben
    Nina

  • mipamias 30. März 2020 at 14:13

    Wie habt ihr den Möwen das mit dem Abstand halten beigebracht??? Hier gibts immernoch Leute, die das nicht kapieren! 🙂
    Deine Fotos sind auch menschenleer wunderschön.
    LG Astrid

  • Mami Made It 30. März 2020 at 14:36

    Wunderschön! Und ich kann dieser Menschenleere doch auch etwas abgewinnen. Es ist diese Einmaligkeit! Weil es wahrscheinlich nie mehr wieder so sein wird, denn irgendwann ist alles vorbei und wieder normal und Fotos ohne Menschen drauf, gibt’s dann nicht mehr.
    Liebe Grüße, Petra

  • verfuchstundzugenäht 30. März 2020 at 15:00

    Nie im Leben hätte ich gedacht dass Konstanz im Frühling so leer sein kann. Wir werden sehen wie lange die Boote und die Menschen noch fehlen.

  • Nicole/Frau Frieda 30. März 2020 at 19:08

    Unglaublich wie leer es ist. Aber so soll es ja sein, nicht wahr?! Ich liebe Deinen 12tel Blick, Andrea. Wer weiß? Vielleicht machen wir ja mal Urlaub in Eurer Nähe.. irgendwann einmal.. wenn es wieder geht! Dir einen lieben Gruß, Nicole

  • Pia 30. März 2020 at 20:00

    Gespenstisch leer wenn man weiss wie belebt der Ort am See sein kann.
    Bei uns werden aber die Boote gewassert, Abstand ist ja gewährleistet mit den Booten.
    Mein Lieblingsblick ist der Gnadensee und der darf ruhig ohne Boote durchs Jahr sein. Ich warte auf Föhnbilder.
    L G Pia

  • Karin Dörfler 30. März 2020 at 20:45

    Sehr schön deine Blicke! Da bekommt man gleich fernweh, wo man doch zu Hause bleiben muss 😉 Dafür kann man es dann später im Jahr wieder mehr genießen, mit Vorfreude und wenn man auch die kleinen Augenblicke, die vorher so selbstverständlich waren wieder mehr zu schätzen weiß.

    LG Karin

  • astridka 30. März 2020 at 21:01

    Da sollte ja eigentlich das pralle Leben aufkommen… Sehr seltsam, diese Leere! Kenn ich nur in voll 😳.
    Alles Gute!
    Astrid

  • niwibo 31. März 2020 at 14:23

    Ruhige Bilder, aber trotzdem sehr schön.
    Über die kleine Wolke in den Zweigen muss ich schmunzeln, das sieht süß aus.
    Und die Möwen haben wirklich den Dreh raus.
    Da sollten sich manche ein Beispiel nehmen.
    Dir einen sonnigen Nachmittag, lieben Gruß
    Nicole

  • Dies und Das 31. März 2020 at 14:52

    „Stillleben mit Möven“ – und „Einsamer Hafen“ = aktuelles Zeitgeschehen!!!
    Gute Zeit in Gesundheit,
    Luis

  • Karin Be 31. März 2020 at 19:09

    Mit kleiner Träne im Auge schaue ich mir deine Bilder an. Im Juni wollte ich es meinen Eltern noch einmal ermöglich in ihrem gewohnten Quartier am Bodensee ein paar Tage Urlaub zu verbringen. Inzwischen beginne ich zu bezweifeln, dass dies möglich sein wird. So bleiben diese seltsam unbevölkerten Blicke, die du eingefangen hast.
    Viele liebe Grüße,
    Karin

  • Ulrike Kauffmann 1. April 2020 at 19:33

    Deine drei ersten Gondelehafenblicke sind fast gleich, während die Stimmungen am See unterschiedlich sind! Auch wenn vielleicht noch im April keine Bootchen und Menschen sich tummeln, so wird aber ganz sicher das frische Frühlingsgrün Belebung bringen. Und dem Sommer sehe ich mal ganz zuversichtlich entgegen!
    Bleib gesund – liebe Grüße – Ulrike

  • Andrea Karminrot 1. April 2020 at 22:20

    Es ist schon ziemlich ausgestorben …überall.
    Ich hoffe doch sehr, dass demnächst wieder alles in ein normales Sein zurück findet,
    Das sich bei mir ein Mensch verirrt hat, lag an dem schönen Wetter. Artig mit 3 Meter Abstand.
    Lieben Gruß
    Andrea

  • Rosa Henne 1. April 2020 at 23:42

    Beeindruckend – auch mit dieser Leere – und wunderschön!
    So hübsch und poetisch: Das Wölkchen, das sich in den Wolken verfangen hat!
    Liebe Grüße
    Ingrid

  • mano 2. April 2020 at 9:05

    nächstes jahr, liebe andrea, nächstes jahr…
    ich bin trotz der schönen leere traurig. da fehlen doch einfach die menschen, auch wenn es manchmal sicherlich einfach viel zu viele sind. wir hatten auch überlegt, ende april ein paar tage bei euch im süden zu verbringen – wir werden es wohl auf nächstes frühjahr verschieben.
    ich bin sehr gespannt, in welchem monat sich die wege in deinem 12telblick wieder füllen werden.
    liebe grüße
    mano

  • Rosi 28. April 2020 at 11:39

    das sind so wunderschöne Bilder..
    vor allem die vom Gnadensee..
    dassieht aus als hätte ein Maler da seine Staffelei aufgestellt 😉
    auch wenn sie dann wohl falsch herum stehen würde
    aber es sieht so romantisch aus

    liebe Grüße
    Rosi