Alltäglichkeiten Challenges

Fünf-Fragen-am-Fünften im Oktober (heute mal am sechsten…)

6. Oktober 2019

Am Fünften jedes Monats fordert Nic (Blog Luziapimpinella) uns auf, ein bisschen aus dem Nähkästchen zu plaudern. Starten wir doch gleich mit etwas Small Talk

1. Bist du gut im Small Talk? 

Eigentlich war ich früher nicht so der Typ für Small Talk. Aber mittlerweile kommt es einfach auf die Gelegenheit an. Manchmal findet man gleich einen Anknüpfungspunkt, wie z.B. auf dem Hundespaziergang. Hundebesitzern fällt es meist leichter, sich spontan mit wildfremden anderen Hundeleuten intensivst auszutauschen. Da kann ich mich nun seit vielen Jahren sofort einreihen.
Wenn Menschen positiv auf mich zukommen, dann kann ich auch mal zur Quasselstrippe mutieren und muss selber die Reißleine ziehen.

2. Kannst Du Kaugummiblasen machen? 

Oje, hier kann ich nicht mitreden, denn ich mag das Kauen von Kaugummi überhaupt nicht. Weder selber, noch mag ich andere dabei betrachten. Und bei Kaugummiblasen gehöre ich auf jeden Fall in die Ekelfraktion. Schrecklich finde ich auch, wenn Kaugummi irgendwo hingeklebt oder auf den Boden gespuckt wird. Bäh!

 

3. Welche Mahlzeit am Tag magst du am liebsten?

Eigentlich mag ich am allerliebsten das zweite Frühstück. Das ist der Zeitpunkt, wenn ich endlich die Kaffeemaschine anwerfe, denn zum Frühstück trinke ich grünen Tee.  Ein total entspannter Moment, für den man nichts kochen oder vorbereiten muss.
Einfach nur hinsetzen, entspannen, genießen…

4. Schläfst du machmal beim Fernsehen ein?

Keine Chance, ich habe seit dem Auszug bei meinen Eltern gar keinen Fernseher, vor dem ich einschlummern könnte. Dafür lese ich noch gemütlich auf dem Sofa. Da kann es allerdings passieren, dass ich, auch wenn das Buch megaspannend ist, in den Sekundenschlaf gleite.

5. Was ist dein persönliches Schönheitsgeheimnis?

Was die Faltenfreiheit betrifft, heißt sie einfach: entsprechendes Erbgut. Meine Oma mütterlicherseits hatte auch noch mit 80 Jahren eine feine, fast faltenfreie Haut (ohne Botox und megateure Kosmetikprodukte).

Wenn ich sonstige geheime Schönheitsrezepte besäße, würde ich allmorgendlich auch rasch wie die Dahlie oben brillieren.
Da hilft mir nur, die blasse Hautfarbe ein wenig aufzufrischen und etwas Rouge aufzulegen. Ach ja, und strahlen…

 

 

 

 

  • Eva 6. Oktober 2019 at 8:57

    Nun ja, Kinder mögen nun mal Kaugummi und es war schon etwas Besonderes, als man nach dem Kriege von den amerikanischen Soldaten einen geschenkt bekommen hat.
    Ich habe als Kind viel Kaugummi gekauft, warum nicht. Natürlich ist es nicht so toll einem Kaugummikauer gegenüberzustehen und schon gar Blasen macht. Neulich habe ich das bei einem Kind in der S-Bahn gesehen.
    Naja, es sind junge Schüler gewesen, manche regen sich darüber auf, ich habe geschmunzelt, habe ich mich doch an meine Schulzet erinnert.
    Schlimm auch für die Stadreinigung z.B. in Stuttgart sind die festgepappten Kaugummis, die auf der Straße liegen, das geht nicht mehr weg, ausser man kommt mit Chemie. Es ist nicht schön, deshalb sollte man den Kaugummi wieder ins Papierle einpacken und dann entsorgen und zwar in den Müll.

    Ich kaue schon seit ewigen Zeiten keine Kaugummi mehr, ich habe Angst zwecks meiner Brücken. Aber für den Post habe ich es einfach gemacht und ich finde es gar nicht eklig. Ich bin einfach für jeden Schabernack zu haben.

    Ich finde es übrigens ganz schlimm, was ich zur Zeit immer wieder sehe, dass die Leute zwar ihre Hundekacke in die Plastiktüren entsorgen, diese aber am Wegesrand bzw. an den Bäume festbinden.
    Da finde ich, dass die Hundekacke schon besser entsorgt ist, wenn man sie liegen lässt. Natürlich macht das Keiner, ich weiss, aber irgendwer macht es, sonst wäre es nicht so.

    Lieben Gruß und schönen Sonntag
    Eva

  • Astridka 6. Oktober 2019 at 11:10

    So hab ich mir deine Antworten vorgestellt, ich weiß auch nicht warum 🤗
    Bei Kaugummi hab ich immer schnell nen Schluckimpuls, deshalb lass ich die Finger davon. Eklig finde ich, wenn ich auf entsprechende Hinterlassenschaften unter Tischkanten stoße.
    Mit solchen großmütterlichen Genen ist man ja zu beneiden!
    Einen schönen Sonntag!
    Astrid

  • Ninakol. 6. Oktober 2019 at 13:35

    Oh, Kaugummi! Schön als Kind geliebt und immer an so einem kleinen Automaten vorbei gekommen, wo auch kleine Überraschungen drin waren. Der hat mein ganzes erstes Taschengeld bekommen. Blasen konnte ich damit nur ganz kleine machen, waren so harte Kaugummis und nur ganz kleine Kugeln und ich hab sie immer aufgespart. Das hört sich an, als wäre ich schon uralt. Omg. Also ich mag Kaugumm Blasen und sie laut platzen lassen.
    Dein Eichkater ist zu niedlich!
    Schönen Sonntag noch und liebe Grüße
    Nina

  • swig – filz felt feutre 7. Oktober 2019 at 15:04

    Sucht das Eichhörnchen nach Kaugummis? Nur ganz selten kaue ich mal einen, manchmal empfehle ich es meinen Kindern gegen Stress, aber Kaugummiautomaten fand ich, wie meine Vorschreiberin, schon immer toll. So verheissungsvoll 😉
    Herzliche Grüße und eine frohe Woche

  • mano 7. Oktober 2019 at 18:02

    als kind war ich spitzenmäßig im kaugummiblasen machen. ich konnte wirklich riesenkugeln pusten und war immer ganz stolz darauf. heute allerdings finde ich diese ausgespuckten kaugummis überall auf den straßen auch nur furchtbar. aber beim autofahren kaue ich öfter gegen die müdigkeit mal welche. brav entsorgt im mülleimer…
    falten habe ich leider genmäßig zu viele geerbt, aber inzwischen hab ich sie ganz lieb gewonnen ;)!
    das eichhörnchen ist allerliebst!
    liebe grüße
    mano

  • jahreszeitenbriefe 14. Oktober 2019 at 19:38

    Wie schön deine kleinen „Geständnisse“… Wo mir Smalltalk überhaupt nicht gut gelingt ist in größeren Menschenansammlungen, aber immer öfter in der Bahn, oder beim Spazierengehen, oder im Bus, je älter ich werde, desto mehr Leute quatsche ich an ;-). Vielleicht eine Folge meines Einsiedlerlebens hier draußen? Tja, ohne Fernseher kann man nicht davor einschlafen, geht mir ganz genau so. Lieben Gruß Ghislana

  • white and vintage 16. Oktober 2019 at 22:08

    Ja, das habe ich auch schon bemerkt, dass man mit Hund viel schneller ins Gespräch kommt, als wenn man alleine unterwegs ist. Meistens sind Hundebesitzer auch unkomplizierter und offener, finde ich. Das zweite Frühstück genieße ich auch sehr. Nachdem ich alle Tiere versorgt habe, schlürfe ich meinen zweiten Kaffee 🙂
    Liebe Grüße und einen schönen Abend,
    Christine