Bücher

H. Goldberg Sloan, M. Wolitzer: „An Nachteule von Sternhai“ {Buchtipp}

6. August 2019

(Werbung: Der Verlag stellte mir ein Rezensionsexemplar zur Verfügung. Meine eigene Meinung zum besprochenen Buch behalte ich mir vor.)

Der Juli hatte mir gleich zwei wunderbare Lektüren geschenkt. Endlich schiebe ich wie versprochen gleich meinen zweiten Buchtipp, diesmal für ein Jugendbuch, nach.
Von jeder dieser beiden  amerikanischen Autorinnen Holly Goldberg Sloan und Meg Wolitzer habe ich bereits jeweils ein Buch gelesen. Deshalb war ich gespannt auf ihre Co-Produktion. Dieser gemeinsam geschriebene freche, moderne Roman „An Nachteule von Sternhai“ zauberte mir beim Lesen stets ein fröhliches Schmunzeln ins Gesicht.

„Betreff: Du kennst mich nicht“

Die hypersensible und etwas nerdige Avery lebt an der Ostküste der USA in New York, das Surfergirl Bett hingegen unweit des kalifornischen Strandes bei Los Angeles. Bett ist Afro-Amerikanerin und wurde von einer brasilianischen Leihmutter ausgetragen, Averys Wurzeln sind weiß und jüdisch.
Normalweise wären sich die beiden grundverschiedenen Zwölfjährigen nie über den Weg gelaufen. Doch plötzlich steht beider Welt aus demselben Grund Kopf.  Denn eine Gemeinsamkeit besitzen die Mädels: sie leben bei ihren alleinerziehenden schwulen Vätern, die sich auf einem Kongress kennengelernt und Hals über Kopf ineinander verliebt haben. Empörend: sie treffen sich heimlich seit Monaten ohne Wissen ihrer Töchter!

Beide Mädchen sind die Lieblinge ihrer Papas, eine Position, die sie nicht aufgeben möchten. Die Lage ist steigerungsfähig: Die Väter planen eine gemeinsame Abenteuertour in China auf Motorrädern und – eine Heirat. Währenddessen, so der väterliche Plan, sollen die Mädels sich auf einem wissenschaftlich ausgerichteten Feriencamp beschnuppern, damit sie nachher als Patchwork-Familie zusammenziehen können.

Das löst bei den Töchtern nicht gerade Begeisterungsstürme hervor. Entrüstet nehmen sie miteinander Mailkontakt auf und versuchen die ungewünschte Planung über den Haufen zu werfen.

Ihre zahlreichen E-Mails werden intensiver, die Mädels tauschen sich über ihr Leben, Gedanken und Probleme aus, vertrauen sich Geheimnisse an. Sogar dem Camp und der persönlichen Begegnung können sie sich nicht entziehen. Bald haben sie sich auch Spitznamen gegeben: Bett-Sternhai und Avery-Nachteule.

Während die beiden sich irgendwann ein Leben als Schwestern sehr gut vorstellen können, gerät die gemeinsame Reise der Väter zu einem Fiasko. Eigentlich ändert sich nun lediglich die Grundrichtung, aus der die beiden Zwölfjährigen einen Aufstand gegen die Herren Papa planen.

Fazit

Die beiden bekannten Autorinnen haben sich hier zu einem wunderbaren gemeinsamen Projekt zusammengeschlossen. Sie greifen den literarischen Briefroman auf und modernisieren ihn frisch und frech zu einem E-Mail-Roman. Zunächst kreuzen sich nur die Mails der beiden Mädchen Bett und Avery, später ab und an auch die von anderen Beteiligten, wie z.B. der Väter.

Sehr schnell entsteht so ein sehr plastisches Bild der beiden Protagonistinnen, die einem sogleich ans Herz wachsen. Ihre Korrespondenz ist sehr glaubwürdig von der Sprache bis zu den altersspezifischen Problemen und Fragen. Ja, als Leser ist man schnell an diesen Page-Turner gefesselt.

Es ist sehr erfrischend, wie die beiden Autorinnen sich dem Thema Homosexualität annehmen, vor dem sich andere im Bereich Jugendliteratur scheuen. Liebe kennt weder Geschlecht, Alter, Herkunft oder Hautfarbe, so die Botschaft. Die Vielfalt der Liebe und die Wichtigkeit von Familie und Freundschaft werden mit der Geschichte verwoben.

Nur ungern habe ich mich von Bett und Avery getrennt. Was für ein amüsanter, unterhaltsamer und liebenswerter Roman, nicht nur für die Altersgruppe zwischen 10 und 14 Jahre. Auch als Erwachsener hat man Spaß beim Lesen.

Absolute Leseempfehlung!

 

Holly Goldberg Sloan, Meg Wolitzer:

An Nachteule von Sternhai

Übersetzt von Sophie Zeitz

Verlag Hanser: Juli 2019

 

verlinkt bei „Buch des Monats“ im Karminroten Lesezimmer

7 Kommentare

  • Antworten ninakol. 6. August 2019 at 9:39

    Das hört sich wirklich sehr erfrischend und interessant an. Etwas für die Liste!
    (Allein der Titel ist herrlich!)
    Liebe Grüsse
    Nina

  • Antworten Mandy 6. August 2019 at 14:51

    Liebe Andrea,
    ein gutes Buch ist schon was wert. Ich eine andere Welt abzutauchen und eine fremde Geschichte mit zu erleben hat was. Wenn es dann noch spannend und erzählt und evtl auch mit etwas Witz macht es doppelt Spaß. Ich bin auch eine Leseratte und freue mich mit Dir, dass Dir das Buch gefallen hat. Ich guck auch gleich wo ich es bekomme, es würde mir mit Sicherheit auch gefallen.
    Ich muss Deinen Text gleich nochmal lesen.
    Hab noch eine schöne Woche.
    Liebe Grüße von der Insel Rügen, Mandy

  • Antworten Astridka 6. August 2019 at 20:22

    Das werde ich mir doch mal für die Meitli notieren.
    Danke und liebe Grüße!
    Astrid

  • Antworten Pia 6. August 2019 at 22:18

    Da möchte man doch gleich loslesen, leider komme im Moment gar nicht zum lesen. Bin fast jede freie Minute mit meiner Neuen NäMa beschäftigt.
    L G Pia

  • Antworten Claudia 7. August 2019 at 7:41

    Liebe Andrea,
    das ist sicher ein sehr schöner Roman, danke für die schöne Vorstellung!
    Beim Titel mußte ich sofort an einen sehr bekannten Film denken ;O)
    Ich wünsche Dir einen wunderschönen und glücklichen Wochenteiler!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

  • Antworten kleiner-staudengarten 7. August 2019 at 8:50

    Liebe Andrea,
    deine Vorstellung und Rezension machen Lust auf diesen erfrischenden Roman…und wie du schon schreibst, ist er sicher auch für Erwachsene empfehlenswert.
    Den Titel werde ich gleich auf meine Leseliste setzen.
    Einen feinen Mittwoch – lieben Gruß, Marita

  • Antworten Wolfgang Nießen 8. August 2019 at 14:48

    Liebe Andrea,
    Deine Buchvorstellung macht mich neugierig und ich würde das Buch gerne lesen. Hört sich nach guter Unterhaltung an, der man sich gerne hingibt.
    Ich wünsche Dir noch eine schöne Restwoche.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

  • Hinterlasse einen Kommentar