Challenges Über mich

Fünf-Fragen-am-Fünften im März

5. März 2019

Heute habe ich mal wieder Lust auf die fünf Fragen, die Nic (luziapimpinella) für den März auf den Weg gegeben hat. Seid Ihr auch dabei?

1. Sagst du immer, was du denkst?

Da entscheide ich von Fall zu Fall. Ich kann sehr gut aus Höflichkeit oder Rücksichtnahme einfach mal meine Meinung für mich behalten. Aber es gibt genug Momente, wo ich meinen Mund nicht halten will, kann oder darf. Manchmal muss man seinen Gedanken freien Lauf lassen, um sich abzugrenzen, seine Position darzustellen oder anderen beizustehen.
Meiner Meinung nach fehlt gerade heute in der Zeit der „social media“ bei vielen Menschen das gesunde Empfinden, wann man sich eher zurücknehmen und wann man für seine Gedanken und Meinungen einstehen sollte (wenn schon närrische Präsidenten jeden Hirnfurz herauszwitschern müssen, sorry, aber anders kann und will ich das nicht formulieren).
Meinen EnkelInnen empfehle ich da gerade Greta Thunberg als Vorbild.

2.Wirst du immer dort wohnen bleiben, wo du nun wohnst?

Wer weiß schon, was uns die Zukunft bringen wird…??
Wir wohnen hier am Bodensee in einer der schönsten Gegenden Deutschlands. Natürlich möchte ich hier nicht mehr weg. Die Nomadin in mir denkt da ein bisschen anders. Wenn Geld und arbeitsbedingte Abhängigkeiten keine Rolle spielen würden,  könnte ich mir gut vorstellen, alle ein bis zwei Jahre umzuziehen und  so an Orten, in denen ich schon mal gern gelebt hätte,  mal für eine längere Zeit ins alltägliche Leben einzutauchen. Zwei Jahre in Lissabon, zwei Jahre auf Island, zwei Jahre in Oslo, zwei Jahre auf einer griechischen Insel usw. In der Zwischenzeit vermieten wir das Häuschen am Bodensee… Das wäre doch was.

3. Wie klingt dein Lachen?

Also wenn es mich richtig packt, dann lache ich so, dass die Tränen fließen. Eine Kichererbse allerdings bin ich noch nie gewesen. Wahrscheinlich liegt mir auch eher der trockene Humor.

 

4. Was war deine weiteste Reise?

Um meine liebe Tochterfamilie zu besuchen, muss ich ziemlich weit reisen. Ja, das war bislang die weiteste Distanz, bis in die USA, nach Vermont. Für Familienbesuche finde ich diese Entfernung nicht wirklich ideal…

5. Was kannst du stundenlang tun, ohne dass dir langweilig wird?

Wenn ich an einem Projekt werkele, könnte ich rein theoretisch, bis es endlich fertig ist, die Zeit am Nähtisch vergessen. Die Folgen wären dann aber arge Rückenschmerzen spätestens am Folgetag. Deshalb lasse ich das lieber.
Dafür kann ich stundenlang lesen und in fremde Welten eintauchen. Mit einem guten Buch vor der Nase vergesse ich schon seit der Jugend die Zeit vollkommen. Kiloweise schleppte ich damals die Bücher aus der Stadtbibliothek per Bus und Bahn heim.
Gut, das mit dem Schleppen lass ich mittlerweile lieber, ihr wisst schon, der Rücken… Aber das muss einen ja nicht vom Lesegenuss abhalten.
Mit meiner derzeitigen Lektüre tauche ich gerade in eine spannende Epoche Frankreichs ein. Das Lesebändchen passt perfekt!

„Lesen heißt durch fremde Hand träumen.“ Fernando Pessoa

 

  • eva 5. März 2019 at 9:09

    Guten Morgen Andrea,
    jetzt muß ich schon lachen, zwecks Karneval. Auch wenn Karneval ist, dann muß man nicht alles durch den Dreck ziehen und sich darüber lustig machen. Alles hat Grenzen und hier hat sich die Dame mit dem Doppelnamen schon nicht gerade mit Ruhm bekleckert. Ich kann die eh nicht leiden. Also wähle ich sie auch nicht.

    Ansonsten würde ich liebend gerne an den Bodensee ziehen, aber das liebe Geld und man mit dem Segelboot zu schippern, ist ja auch nicht schlecht.

    Dir einen schönen Tag und liebe Grüße
    Eva

  • Astridka 5. März 2019 at 9:25

    Irgendwie habe ich mir dich so vorgestellt…also, auf jeden Fall haben mich die von dir beschriebenen Fakten nicht überrascht. Schon komisch, wie man übers Lesen und Fotos schauen ein Persönlichkeit aufnimmt.
    Heute noch mal: Kölle Alaaf!
    Astrid

  • Wolfgang Nießen 5. März 2019 at 11:35

    Die Frage hätte ich ganz ähnlich beantwortet, nur war ich noch nie in Amerika. Und so berechtigt das Anliegen von Greta Thunberg auch ist, man könnte auch an Samstagen oder Sonntagen demonstrieren, etwas zu lernen ist auch, und nicht nur, für die Jugend und deren Zukunft wichtig.
    Ohne Bücher kann ich mir die Welt gar nicht vorstellen.
    Ich wünsche Dir noch eine schöne Woche.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

  • Pia 5. März 2019 at 14:50

    Ja manchmal sagt schweigen mehr als tausend Worte.
    Ich kann dir nachfühlen wie das ist wenn die liebsten so weit entfernt sind. Was bin ich froh, dass unsere Weltenbummler wieder zurück vom anderen Ende der Welt sind.
    L G Pia

  • Ivonne 5. März 2019 at 17:53

    Die Fragen gefallen mir gut – deine Antworten noch besser.
    Als junge Frau konnte ich nie! mit meiner Meinung hinter dem Berg halten. Ich musste mich für alles und jeden einsetzen und habe immer den Mund aufgemacht…. auch wenn es mir oft Türen vor der Nase zu geschlagen und anderen wirklich weh getan hat.
    Heute… nur 35 Jahre später bin ich da doch etwas dosierter. Ich finde es geradezu beängstigend, dass manche bei Facebook und co ihre Meinung in einer Ausdrucksweise äußern, da kann man sich nur fremdschämen. Im realen Leben sind sie dazu dann aber oft zu feige.

    Auch die Wohnsitzfrage ist spannend. Ich hab mal auf einem Boot gewohnt und da bin ich dann viel rumgeschippert. Urlaub auf dem Motorad … heute hier morgen da… Ich bin oft umgezogen. Heute liebe ich mein zu Hause und gebe zu… ich will hier nicht mehr weg.
    Meine weiteste Reise war nach Spanien und das was ich stundenlang tun kann …. mit den Hunden arbeiten… oder einfach nur durch die Natur streifen.
    Liebe Grüße und viel Spaß weiterhin beim Lesen
    Ivonne

  • niwibo 5. März 2019 at 18:41

    Schöne Fragen, alle so unterschiedlich und doch interessant.
    Umziehen hat so was, macht Spaß, aber ich bin froh, nach vielen Umzügen endlich angekommen zu sein.
    Es reicht, und ich glaube, hier möchte ich nicht mehr weg, nur noch für Urlaub.
    Dir wünsche ich einen schönen Abend, lieben Gruß
    Nicole

  • Margot, die Judika 5. März 2019 at 21:37

    Liebe Andrea,
    wie schön, Dich ein wenig näher kennenzulernen. Ihr wohnt wirklich
    in einer der schönsten Gegenden Deutschlands, was die Zukunft bringt, weiß niemand.
    viele Grüße Margot

  • Claudia 6. März 2019 at 7:22

    Liebe Andrea,
    es war sehr interessant, Deine Antworten zu lesen, danke, daß wir ein wenig mehr von Dir erfahren durften!
    Hab einen freundlichen Wochenteiler!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

  • Jutta von siebenVORsieben 6. März 2019 at 17:15

    Was Punkt 1 betrifft, hatte ich erst letzte Woche eine lange Diskussion (eigentlich war es eher ein Vortrag meinerseits) mit meinem Sohn. ich bin auf alle Fälle ganz deiner Meinung. Was Umzugswünsche anbelangt bin ich allerdings das totale Gegenteil.
    Als Schülerin hatte ich manchmal richtige Lachanfälle und konnte mich überhaupt nicht mehr einkriegen. Jetzt vermisse ich die manchmal. So richtig herrlich viel, lache ich kaum noch.
    Ach, und das Lesebändchen ist toll (ich mag ja solche kleinen Details und Lesebändchen generell).
    Liebe Grüße
    Jutta

  • Rosi 11. März 2019 at 16:34

    sehr interessant von verschiedenen Leuten
    die Antworten zu lesen
    und doch scheint Vieles Vielen gemeinsam zu sein .. 😉
    ach ja Bücher ..
    da kann ich mich heute noch ganz vergessen und ein Buch an einem Tag auslesen

    liebe Grüße
    Rosi