Blogvorstellungen

Hallo, wer bloggt denn da? – Nic von „Schiehallion“

16. August 2018

Es ist nun mittlerweile drei Jahre her, dass ich auf meinem Blog eine ganze Reihe meiner Lieblingsblogs vorgestellt habe. Diese Blogvorstellungen waren bei Euch sehr beliebt und haben viele nette Kontakte ergeben.  Seitdem hat sich die Bloggerwelt ziemlich verändert, nicht zuletzt durch die neuen Datenschutzverordnungen.

Ich fand es an der Zeit, den abgelegten Faden wiederaufzugreifen und ein wenig weiterzuspinnen. Spannend finde ich es immer, wenn ich beim Lesen eines Blogs in ein Leben in einer ganz anderen Region, einem ganz anderen Land eintauchen kann. Fast wie eine kleine Reise…

Gleich zu Beginn springe ich hoch in den Norden Europas zu Nic, die in Schottland lebt. Ihr Blog ist nach dem Feenberg der Kaledonier benannt, dem Berg Schiehallion (auch Shehellien, gälisch: Sidh Chailleann). Ich mag ihre Bilder und Berichte aus Schottland!

Nic von „Schiehallion“

Hallo liebe Nic!
1   Erzählst Du uns ein bisschen von Dir?
Was machst Du so, wenn Du nicht bloggst?

Ich arbeite mit alten Menschen an den Wochenenden und wann immer sonst ich gebraucht werde (was häufig der Fall ist). Unter der Woche kümmere ich mich um Haushalt, Kinder und Tiere daheim oder bin als Repräsentantin für meine Kolleginnen eingespannt. So teilten mein Mann und ich uns ursprünglich die Kinderbetreuung, er arbeitet unter der Woche.

Ich versuche so oft es geht draußen in der Natur zu sein und habe in den meisten Fällen meine Canon dabei oder zumindest mein P10 an den völlig verregneten Tagen, die der Elektronik der Kamera übel mitspielen würden.

 

2   Wie hast Du zum Bloggen gefunden und worüber bloggst Du am liebsten?
Spontan oder geplant?

Zum Bloggen kam ich über einen Umweg – ich hatte mir Webdesign zum Wiedereinstieg ins Berufsleben angeschaut und jemand schlug nebenbei vor, dass ich doch einen Blog ausprobieren solle. Ich habe recht schnell festgestellt, dass das ein perfekter Weg ist, meiner Familie in Deutschland etwas von unserem Alltag und von Schottland zu zeigen, da sie ihre Enkel sonst nur einmal im Jahr zu Gesicht bekämen – nun können sie etwas zeitversetzt mitverfolgen, was wir so tun.

Das bestimmt auch, was ich blogge. Das Meiste kommt ganz spontan aus dem Alltag und wird nur vorausgeplant, wenn ich längere Zeit nicht bloggen kann.

 

3    Du lebst in Schottland, bist dort aber nicht geboren.
Wie würdest Du den Begriff „Heimat“ verorten, was bedeutet sie Dir?
Könntest Du Dir vorstellen, woanders zu leben?

Heimat ist für mich dort, wo meine Kinder sind, besonders als sie klein waren. Es ist nicht notwendigerweise ein Ort, sondern mehr die Menschen um mich. Solange ich mit ihnen Kontakt halte und sie häufig genug sehe, könnte ich mir auch vorstellen, in Skandinavien, Kanada oder Neuseeland zu leben.

Sie haben alle drei Dinge gemeinsam: kühleres Klima, Naturverbundenheit (und Meer und Berge liegen relativ dicht zusammen) und einen Gemeinschaftssinn.

4    Was schätzt Du besonders an Deinem Leben in Schottland?
Und was nervt Dich kolossal?

An Schottland liebe ich natürlich die Landschaft ganz besonders, die wilde Küste, das Meer und die Inseln, aber auch die herzlichen Menschen und ihre irreverente Ader – ich sage öfter mal „Die spinnen die Schotten“, aber eher in einer liebevollen Weise, wie über Asterix und die Gallier.

Die Schotten sind nicht leicht einzuschüchtern und oft sehr gradlinig in ihrer Reaktion. Wenn sie etwas miterleben, was nicht richtig ist, tun sie etwas dagegen und zögern nicht erst lange, siehe den versuchten Anschlag auf den Flughafen in Glasgow. „Don’t rry this in Glasgow, we will take you down,“  waren die Worte des Taxifahrers, der dazwischenging.

Was mir sauer aufstößt, ist die Kehrseite dessen, der nach wie vor vorhandene Hass zwischen einigen Teilen der Bevölkerung im Central Belt,  sprich den protestantischen Schotten und den katholischen Iren. Hier setzt sich im geringeren Maße all die Geschichte zwischen den Iren und den Engländern fort, besonders bei Fußballspielen zwischen Celtic und  Rangers. Da kommt es immer wieder zu Morden zwischen den Fans, aus keinem anderen Grund als diesen, und in der Regel sind diese radikalen protestantischen Fans auch die, die sich als Unionisten bezeichnen würden und Britisch bleiben wollen.

Ich habe meine Kinder von jeder Religionszugehörigkeit ferngehalten, weil das hier genügend Grund für manche wäre, sie tätlich anzugreifen.

 

5   Du führst uns auf Deinem Blog gern in die Natur.
Was bedeutet die Natur für Dich?

Natur ist für mich Erholung, Erdung und Schönheit, und ich liebe die wilden Landstriche besonders. Sobald ich in den Wald gehe, kann ich entspannen und durchatmen, und an der Küste wird der Kopf frei. Ich bin einer dieser Menschen, die leicht mit Reizüberflutung zu kämpfen haben und bin besonders empfindlich was Gerüche angeht. Vom Geruch eines Rapsfeldes wird mir z.B. übel, aber generell ist die Luftqualität in der Natur besser für mich als bebaute Gebiete.

Und dann bietet die Natur hier unvergessliche Erlebnisse, wie z.B. einer ganzen Schule von Delfinen beim Fischen in einem Seeloch zuzusehen oder Walhaien vor der Küste der Holy Isle.

 

6 Welche Orte in Deinem Umland ziehen Dich besonders an?
Hast Du einen Lieblingsort?

Im Umland zieht es mich oft nach Stirling, dort findet man soviel Geschichte und soviel Natur direkt vor der Stadt, aber auch die Küste des Königreiches von Fife steht ganz oben auf meiner Liste, weil ich da in 20 Minuten Fahrzeit Meer vor mir habe.

Mein Lieblingsort ist allerdings die Westküste. Die inneren und äußeren Hebriden ziehen mich magisch an. Die Kombination von Meer, Inseln, rauer Natur, Wind und wildem Wetter verankert sich tief in der Seele, und ich kann vollkommen verstehen, warum die schottisch-stämmigen Fischer auf dem St. Lorenzstrom in Kanada von den Western Isles sangen, lange nachdem ihre Vorväter von dort vertrieben wurden.:

„From the lone shieling of the misty island mountains divide us and the waste of seas, yet still the blood is strong, the heart is Highland and we in dreams behold the Hebrides.“ 

 

 

7   Was hast Du eigentlich schon immer gerne lernen wollen, aber bislang noch nicht angegangen?
Warum würdest Du es gerne können?

Ich wollte schon immer eine Kampfsportart erlernen, aus verschiedenen Gründen: Fitness, Flexibilität, Selbstdisziplin, aber eben auch der Fähigkeit, sich zu verteidigen. Leider wurde mir das ärztlich verboten, wie jede Sportart, in der meine Beine mein Gewicht abfangen müssten.
Ich darf nur Radfahren oder Schwimmen. Oder eben Spazierengehen.

 

8   Wobei lebst Du Dich kreativ aus?

Meine Kreativität lebe ich in erster Linie fotografisch aus, aber ich stelle auch gerne etwas mit meinen Händen her. Das kann alles sein vom Backen bis zum Handarbeiten – nur gefilztes Obst oder gehäkeltes Gemüse als Dekorationsobjekte verstehe ich nicht: Wenn es nicht für einen Kinder-Kaufladen ist – warum???

Ich wurde im Zeichnen und grafisch trainiert, habe Papierschöpfen gelernt, Marmorieren und Buchbinden und so viele andere Dinge, die ich immer wieder aus dem Nähkästchen ziehe. Häkeln, Makramee und Amigurumi lassen mich dabei kalt, es sei denn, es ist für Kinderspielsachen.

 

9   Bei welchen Blogs klopfst Du regelmäßig an die „Tür“?

Ich habe etwa 80 Blogs in meiner Blogliste, bei denen ich mehr oder weniger regelmäßig reinschaue, üblicherweise vor dem Frühstück. Einige davon sind in meiner Blogroll zu sehen. Sie sind eine bunte Mischung aus verschiedenen Interessen, und da nicht jede/r täglich postet, dauert das auch nicht so lange, wie es klingt.

 

 

10    Wenn keiner hinsieht, dann…

sehe ich mir höchstwahrscheinlich „Come Dine with Me“ an, wegen der Kommentare von Dave Lamb und spreche mit meiner Katze. (Sie antwortet, ehrlich 🙂 )

 

11 Welcher Vierbeiner begleitet Dich?

Mein Vierbeiner ist meine Katze Arizona, 6 Jahre alt und bei uns seit Kätzchentagen. Auf vielen Fotos ist der Hund zu sehen – Max ist allerdings der Hund meines Mannes, wir haben Arbeitsteilung, was die Haustiere betrifft. Zumindest theoretisch, denn während ich auch mal seinen Hund füttere und zum Tierarzt bringe, hat er noch fast nie das Katzenklo aus der Nähe gesehen…

Max ist 7 oder 8, das wissen wir nicht so genau, weil er als Streuner aus dem Tierheim zu uns kam. Arizona hatte bereits ihren Namen im Tierheim, Max wurde dagegen von meinem Mann getauft, er war noch namenlos.

 

 

12 Welche Frage würdest Du gern an die nächste Bloggerin, die auf meinem Blog vorgestellt wird, weitergeben?

Als ich mit dem Bloggen anfing, „unterhielt“ ich mich dabei in erster Linie mit meiner Familie, andere Leser/innen stießen erst nach und nach dazu:

Findest Du es seltsam dabei Menschen anzusprechen, die Du nicht wirklich kennst?

Danke, liebe Nic, für die spannenden und interessanten Einblicke. Ich bin jetzt natürlich noch neugieriger auf Schottland geworden…

Wir treffen uns dann bei Nic in Scotland / Schiehallion.

Die Reihe der Blogvorstellungen wird fortgesetzt. Mal schauen, in welche Richtung wir von Schottland aus „weiterreisen“.

 

  • Astridka 16. August 2018 at 9:14

    Schön, mehr über Nic zu erfahren, die mir eher aus Kommentaren geläufig ist. G.rund, Ihren Blog öfter aufzusuchen.-
    Schön, dass du die Reihe wieder aufgreifst, denn momentan kommt mir die Bloggerwelt meist öd und ( inhalts) leer vor. Da ist es gut, neue ins Blickfeld zu bekommen.danke!
    LG
    Astrid

  • mano 16. August 2018 at 9:19

    meine traumreise nach norwegen habe ich ja dieses jahr gemacht – ein weiteres sehnsuchtsziel ist noch schottland (und besonders die hebriden). deshalb freue ich mich sehr, dass ich heute nics blog kennenlernen darf. ich werde sicher demnächst öfter mal bei ihr mitlesen.
    schön, dass du die reihe fortsetzt!
    liebe grüße
    mano

  • Nicole/Frau Frieda 16. August 2018 at 11:24

    Vor einiger Zeit habe ich mir Nic’s Seite angeschaut. Vielleicht erinnerst Du Dich (medieval), Andrea? Du hattest mir sie mir ans Herz gelegt. Unsere Interessen sind sehr ähnlich (bis auf’s Werkeln – ich mag Häkeln und Makramee ;)). Wie schön, dass Du sie hier vorstellst. Schottland interessiert mich momentan sehr, ist doch in den Herbstferien eine Reise dorthin geplant. Ganz liebe Grüße an Euch Beide, Nicole

  • Ulrike 16. August 2018 at 15:16

    Obwohl ich für lange Texte in Blog-Beiträgen meist wenig Zeit finde, habe ich diese Zeilen gerne durch gelesen und fand alles sehr spannend und neugierig machend! Liebe Grüße Ulrike

  • ninakol. 16. August 2018 at 21:09

    Oh. Schottland! Da werde ich auf alle Fälle auf dem Feen Blog schauen! Es war so schön dort! Meine Güte ist das schon so lange her… (Damit hab so manchen Anfangs Beitrag gefunden)
    Danke für Deinen Tipp
    Liebe Grüße
    Nina

  • verfuchstundzugenäht 18. August 2018 at 9:18

    Oho! Da hüpf ich doch gleich mal rüber! Fein, dass du den Faden wieder aufnimmst, ich find ihn spannend!

  • Haller Stadtperle 18. August 2018 at 13:53

    Hallo. Ich finde es super, dass du den Faden zu Blogvorstellungen wieder aufnimmst. Immer wieder mal Neues entdecken finde ich toll und wichtig. Vielen Dank dafür! Liebe Grüße. Simone

  • Karin Be 25. August 2018 at 0:29

    Schön, dass Du diesen Faden weiter spinnst. Mein Blogger-Netzwerk verdunstet regelrecht.
    Schottland, , …, diese Bilder …
    Bauchkitzeln machte mir die Stelle … Häkeln, Makramee, Amigurumi …, vor allem letzteres.
    Mit vielen Grüßen,
    Karin

  • Schwarzwaldmaidli 27. August 2018 at 13:51

    Toll, dass du die Reihe weiter führst. Ich habe mir sie immer gerne angeschaut, da man doch neue Blogger kennenlernt.
    Ich bin gespannt, wie es weiter geht.
    Liebe Grüße
    Anette