Wochenrückblick

In allen Ecken suchen…

23. Juni 2018

„Alles vergessen. Fenster öffnen. Das Zimmer leeren. Der Wind
durchbläst es. Man sieht nur die Leere,
man sucht in allen Ecken und findet sich nicht!“

Franz Kafka

Übrigens,

der Slider, den ihr auf meinem neuen Blog als erstes seht, weist Euch auf  fünf Beiträge der letzten Tage hin. Den aktuellsten Post findet ihr direkt darunter.

Willkommen im Sommer!

Ja, vorgestern war die Sommersonnenwende.  Heute feiert man in Schweden den Midsommardag mit Festen, gutem Essen und Tänzen um den Midsommar-Baum. Ward Ihr schon einmal um diese Zeit herum in Skandinavien? In der Studentenzeit habe ich diese Stimmung einmal im schwedischen Lappland erleben dürfen.

Meine Wochenfotos und was so GEschehen ist

 

GENERVT: war ich wegen drei Morgenterminen in der Woche beim Arzt und der Physio. Alles war nur kurz und positiv. Aber danach war es schon wieder zu warm, um mit dem Hund eine ganz lange Runde zu drehen. Gut, dass er mit dem Herrchen ganz frühmorgens schon unterwegs war, nur ich gucke dann in die Röhre. Ich bin ja auch nicht der große Hitzetyp. Also nur eine kleine Schattenrunde…

GENUTZT: die auswärtigen Termine, um Dinge in der Stadt oder in der Schweiz zu erledigen (liegt ja gleich daneben…). Wenn man schon mal bei der Wärme im Auto sitzt und vor Ort ist…

 

GEMERKT: dass Katja (die Raumfee) nur noch sporadisch Himmelsbilder sammelt. Ich werde deshalb mal mein Monatsmotto für den Juli diesbezüglich formulieren… Obiges Foto stammt von der Abendrunde am 21.6.

GEWUNDERT: dass irgendwann in den letzten zwei, drei Jahren an den Ampeln eine neue Farbe eingeführt worden sein muss, so zwischen Gelb und Rot. Tiefdunkelrotorange, oder so. Da darf man wohl noch fahren, habe ich so den Eindruck . Hhm, die Farbgrenzen verschieben sich einfach.

 

GELESEN: fertig mit Jeanette Wintersons „Der weite Raum der Zeit“. Irgendwie hat mich die moderne Version von Shakespeares „Wintermärchen“ nicht überzeugt.
„Das weibliche Prinzip“ von Meg Wolitzer erscheint im Buchhandel Mitte Juli. Bis dahin werde ich Euch berichten. Ich möchte ja die Rezensionen von Neuerscheinungen auf auf dem neuen Blog fortführen. Bis jetzt bin ich ganz begeistert von dem Buch.

GENÄHT: zwei Kissenbezüge für das Berghaus. Zwei Pucksäcke für den Babybuben, die schon auf dem Weg in die Staaten sind.

GEMOCHT: die Farben des Juni und endlich mal einen etwas  kühleren Tag (19 Grad gestern, Sonne, blauer Himmel, herrlich) .

 

GEFUNDEN: einen spannenden, interessanten Link über die Doppelbödigkeiten der Grammatik,  die Möglichkeiten, die Sprache zu politischen u.a. Zwecken zu missbrauchen und wie man das besser durchschauen kann. Auch wenn der Artikel auf Englisch ist, ist er durch die interaktive Form und den einfachen Beispielsatz sehr gut zu verstehen.
Auf die deutsche Sprache lässt sich der Inhalt auch gut übertragen (hierzulande kann man ja auf einen großen Erfahrungsschatz diesbezüglich zurückblicken).

GESCHOCKT: wie der amerikanische Präsident mit unliebsamen Einwandererkindern umgeht. Meine Tochter hat auch einmal mit Baby jenes Land betreten (war auch nicht nett, aber das Baby durfte sie wenigstens behalten).

GEFRAGT: was eigentlich noch passieren muss, bis das Land aufwacht.

 

GEÄNDERT: einige Dinge im Haushalt Richtung Nachhaltigkeit. Dieses Mal schaute ich mir Putz- und Waschmittel und Kosmetika an.
Ist das ein Thema, das Euch auch beschäftigt oder denkt Ihr eher, dass Euer Beitrag da eh nichts bewirken kann?

GEPLANT: ein bisschen Bergluft zu schnuppern.

GEKLAGT: hatte der Lockenhund über seinen Rückennerv. Auch das war homöopathisch zu beheben. Naja, der Lockenhund ist diesen Monat 9 1/2 Jahre alt…

Was habt Ihr am Wochenende vor? Werdet Ihr das Fußballspiel verfolgen? Da bin ich ja außen vor, weil wir keinen Fernseher haben, aber das Radio wird uns schon auf dem Laufenden halten.
Ich war gestern ganz geknickt;  dass die Isländer verloren haben, denn ganz unpatriotisch drücke ich immer den kleinen Außenseitern die Daumen. Deshalb ist mir auch die EM 2004 am allerbesten in Erinnerung, weil Griechenland gewonnen hat.

verlinkt bei Andreas Samstagplausch

 

  • ninakol. 23. Juni 2018 at 7:13

    Guten Morgen! Schön, Deine Bilder und Woche. Ich war als 18 oder 19 jährige in Schweden, auf einer Hochzeit und wir bekamen dann noch die Feiern rund um Mittsommer mit. Wunderbar, bis heute im Gedächtnis und versuchen wir auch immer etwas zu feiern. Ich lege dann oft die „volkstümliche CD“ von Benny Anderson auf.
    Hab ein schönes Wochenende, hier ist es kühler geworden, angenehm.
    Liebe Grüße
    Nina

  • Buchbahnhof 23. Juni 2018 at 8:51

    Guten Morgen,
    eine schöne Woche liegt da hinter dir, wenn ich mir deinen Beitrag so ansehe.
    Ich selbst schaue kein Fußball, da es mich einfach nicht interessiert. Mich ärgerte letzte Woche dann eher, dass meine Lieblingsserie nicht kam, weil da Fußball leif *hmpf* Diese Woche scheint das Spiel zu einer anderen Zeit zu sein, denn ich konnte sie wieder genießen.
    In Sachen Nachhaltigkeit mache ich definitiv viel zu wenig. Ich fange immer mal wieder an der einen oder anderen Stelle an, aber so ohne System. So wird das irgendwie noch nichts. Ich bin gespannt, was du weiter berichtest du dem Thema.
    Ich wünsche dir ein schönes Wochenende
    LG
    Yvonne

  • Pia 23. Juni 2018 at 10:35

    Ja ich war schon öfter zur Zeit des Midsommers in Schweden und habe gefeiert.
    Ich geniesse ja die langen Abende auch sehr bei uns.
    Deine Fotos heute sind so stimmungsvoll, danke fürs zeigen.
    L G Pia

  • Astridka 23. Juni 2018 at 13:11

    Aufwachen müssen wir alle… Der menschenverachtende Amerikaner hat Banon nur entlassen, um sein Werk in Europa fortzusetzen. ist schon gut gelungen, wie geben unsere Werte auf. Ja, die Sprache ist da ein wichtiges Instrument. Wird auch inzwischen benutzt, um üble Briefe an Bloggerinnen mit anderer Meinung zu schreiben ( heute Abend mehr dazu ).
    Mir ist das „ich genieße die schönen Momente“ derart vermiest zu rZeit. Dennoch arbeite ich an meinem ökologischen Fußabdruck, denn durch all das Geschrei gerät aus dem Blick, dass wir unsere Erde kräftig dem Ruin ausliefern.
    Das angepeilte Thema würde ich begrüßen…
    Einen schönen Sonntag!
    Astrid

  • Astridka 23. Juni 2018 at 13:16

    Toller Beitrag von McSweeny!
    LG
    Astrid

  • Andrea Karminrot 23. Juni 2018 at 15:35

    Ich mag ja die Hitze, lieber als die Kälte, die gerade über dem Nordosten hängt.
    Nachhaltigkeit in Sachen putzen und so… Hm warum nicht.
    Trump ist unglaublich… Eigentlich bleibt einem da alles im Halse stecken.
    Ich werde ja Fußball gucken gehen. Der Kopf scheint sich zu benehmen.
    Lieben Gruß
    Andrea

  • momi_machts 23. Juni 2018 at 22:43

    Hallo Andrea, vielen Dank für diesen sehr sehr interessanten Link. Die Konklusion läßt mich mit offenem Mund dastehen. Äußerst aufschlußreich. In diesem Zusammenhang möchte ich sehr gerne auf ein spannendes Buch hinweisen, obschon doch einiges an Jahren alt: Hans Bemmann: Erwins Badezimmer oder die Gefährlichkeit von Sprache. Großartig.

    Danke und liebe Grüße
    Christiane

  • Marion M 24. Juni 2018 at 8:29

    Nein Fussball habe ich nicht geschaut! Schaue ich nie. Ich hatte mal einen fußballverrückten Mann. Da gab es ständig Fußball im Fernsehen. Das reicht bis an mein Lebensende.
    Heize bewundere ich dein erstes Foto sehr. So toll gegen das Licht zu fotografieren gelingt mir noch nicht!

    Gruß Marion

  • :: Heidrun 24. Juni 2018 at 12:34

    Der Samstagsplausch macht’s möglich… und nun drehe ich heute am Sonntag weiter Schritt für Schritt meine Blogrunde.

    Ein herzlicher Sonnengruß… zum Sonntag aus Augsburg von Heidrun

  • Gretel 25. Juni 2018 at 11:40

    Ein feiner und sehr kurzweiliger Wochenrückblick mit wunderbaren Fotos!
    Über das Islandergebnis war ich auch traurig.
    Und irgendwie mach ich mir schon Sorgen, dass mein Sohn für ein Jahr in die USA will. Früher eigentlich ganz selbstverständlich, aber heute ist man doch ein wenig ratlos und ängstlich, was der Mann da noch alles spontan entscheidet….
    Liebe Grüße

  • Nicole/Frau Frieda 26. Juni 2018 at 10:26

    Als ich die Bilder der getrennten Einwandererfamilien gesehen habe, ist mein Herz so schwer geworden, liebe Andrea. Und Liv ist ähnlich ergangen.. tsss! Was für ein Land! Von wegen „Amerikanischer Traum“. Dein Thema „Nachhaltigkeit“ interessiert mich sehr, Andrea. Und wenn mir gestern nicht Melanie zuvorgekommen wäre, hätte ich am Kreativdienstag etwas dazu beigetragen. Aber so sieht es einfach nur nachgemacht aus. Ganz liebe Grüße, Nicole

  • Jutta von siebenVORsieben 27. Juni 2018 at 10:17

    Midsommar würde ich auch gerne mal (richtig) erleben. Ich mag dieses Fest.
    Nachhaltigkeit beschäftigt mich schon, obwohl ich manchmal das Gefühl habe, dass ich mehr darüber nachdenke als ändere. Ich werde jetzt mal zu deinem anderen Post wechseln, vielleicht finde ich „Inspirationen“ für mich.
    Liebe Grüße
    Jutta

  • verfuchstundzugenäht 27. Juni 2018 at 14:34

    Ach, dein Spruch – der trifft grad so gut auch mich zu. Bin ein bisschen grau und kraftlos im Moment unterwegs. Himmelsbilder im Juli sammeln… das haben wir schon mal gemeinsam gemacht. Machen wir das wieder. Dazu könnt ih mich aufraffen. So ein täglicher Blick in den Himmel tut sicher gut.