12telBlick 12telBlick 2016

12tel Blick im Juli

30. Juli 2016

Oh ha, im Juli ist auch schon am früheren Samstagmorgen etwas los an meinem monatlichen Fotostandort für die Fotoaktion 12tel-Blick.

Samstag, 9. Juli 2016, 9.49 Uhr

milde Sommermorgenwärme

Am heutigen Samstagmorgen sah es nicht viel anders aus. Nur wurden von zwei netten Straßenmusikantinnen Geigen ausgepackt (links unten), so dass es noch ein feines klassisches Konzert als Zugabe gab.
Ja, Konstanz ist eine Radfahrerstadt. Entweder muss ich mich durch eine Haufen abgestellter Räder zu meinem Fotostandort durchkämpfen (rechts unten)… oder kann es mal wieder knicken, weil sich doch Zulieferer mit ihren Lieferwagen in die Fußgängerzone gewagt haben und sie direkt vor meinem Standort abstellten.
Das „Haus zum großen Mertzen“ (1601) mit seinem herrlichen bewegten Giebel schließt den Obermarkt Richtung Westen ab (oben links), liegt also links von meinem Bildausschnitt des 12tel-Blicks.

 

Jetzt dominiert die feine Linde den Platz und wird als Schattenspender sehr geschätzt.

Nach dem großen Brand am Obermarkt im Dezember 2010, von dem ich Euch im Juni erzählt hatte, sah es zunächst sehr schlecht um unsere Linde aus, Es hieß, sie müsse gefällt werden, weil der gesamte Platz für Kranarbeiten und Lagerfläche benötigt würde. Auch die Außengastronomie und und Bänke mussten weichen. Eine Verpflanzung des Baumes an einen Zwischenstandort wurde verworfen, da man pflanztechnische Probleme und das Absterben der Linde befürchtete.

Natürlich versprach man die spätere Pflanzung eines hochwertigen Ersatzbaumes, aber die Konstanzer reagierten  mit Unmut.
Am Ende wurde nicht der gesamte Obermarkt als Materiallager gebraucht, so dass man schließlich von der Fällung absah.

Ich habe einmal nach alten Ansichtskarten des Obermarktes geschaut, um zu sehen, ob hier schon immer ein Baum stand. 1908 und 1914 war das noch der Fall, In den Dreißiger Jahren war er fort, und war Autoparkplätzen gewichen.
Die Bäume eroberten den Platz dann wohl wieder im Zuge der Errichtung von Fußgängerzonen.

Das Fotoprojekt „12tel-Blick“ wird von Tabea betreut. Heute findet Ihr auf ihrem Blog wieder die Fotoblicke der anderen Teilnehmer.

 

  • Nicole/Frau Frieda 30. Juli 2016 at 14:18

    Beim Anblick der jungen Menschen auf der Rundbank musste ich einbissel lächeln, liebe Andrea! Kann es sein, dass man dort Pokemon finden kann? Mein Großer hat sich heute Morgen auch auf sein Rad geschwungen und ward nicht mehr gesehen ;)) Auf der Suche nach Pikachu, Taubsi, Bibor & Co. hat er sich schon einen Sonnenbrand geholt ;)) Ganz liebe Grüße, Nicole

  • Astrid Ka 30. Juli 2016 at 21:26

    Deine Recherchen erklären, dass da noch eine recht junge Linde auf dem Platz steht. Und Nicoles Erklärung für die Anwesenheit so vieler junger Menschen kommt mir auch plausibel vor. Ich bin heute auch oft über solche Sucher gestoßen…
    Einen schönen Sonntag!
    Astrid

    • Andrea_B 30. Juli 2016 at 22:06

      Gerade so kurz vor den Sommerferien waren hier viele Schulklassen auf Ausflügen unterwegs.
      Liebe Grüße
      Andrea

  • mano 31. Juli 2016 at 9:18

    wie schön, dass sich manches bürgerengagement doch lohnt! ohne die linde wäre der platz wirklich nur halb so nett anzuschauen!
    liebe grüße, mano

  • Himmel Blau 31. Juli 2016 at 11:39

    Vielleicht nutzen die Menschen jetzt im Hochsommer lieber die kühleren Stunden…und 9.45 Uhr findet der eine früh, der andere spät…;-))). Auf Pokemon tippe ich eher nicht…braucht man da nicht eher ein Handy dazu…;-)? LG Lotta.

    • Andrea_B 31. Juli 2016 at 13:20

      Für die Innenstadt ist es früh, denn die meisten Geschäfte öffnen erst um 10 Uhr.
      Liebe Grüße
      Andrea

  • Pia 31. Juli 2016 at 19:22

    Ist in Konstanz das Strassenmusizieren erlaubt?
    Da waren aber auch einige die es eilig hatten am frühen morgen unterwegs.
    Ich kenne viele Schweizer die vor den Öffnungszeiten nach Konstanz fahren, für einen freien Parkplatz, die sitzen dann sicher unter der Linde und warten!
    L G Pia

  • bergblumengarten 1. August 2016 at 11:50

    Schön, dass die Linde bleiben durfte und dass die historische Altstadt Autofrei ist. Das schätze ich auch an Freiberg sehr….vor 8 Jahren sah es noch ganz anders aus, aber inzwischen können die Touristen auch hier gemütlich die Fußgängerzonen rauf- und runterschlendern oder die Kinder durch die Springbrunnen auf dem Obermarkt rennen.
    LG Sigrun

  • Aqually 5. August 2016 at 9:57

    Bin ich froh, dass sich einmal ein Baum durchsetzen konnte!

    LG
    Aqually