Hunde

Davongeschlichen…

1. Dezember 2015

für Dich…

Ach Leilah,

du hast immer nach Pippi Langstrumpfs Motto „Lass dich nicht unterkriegen, sei frech und wild und wunderbar!“ gelebt.  Und jetzt machst Du Dich nach kurzer, heftiger Krankheit ganz selbstständig mitten in der Nacht zum Montag ganz allein auf die Reise über die Regenbogenbrücke.

Snowstorm Leilah hieß sie eigentlich. Ihren Namen verdankte sie einem Schneesturm auf der siebenstündigen Heimfahrt, als wir sie als 8 Wochen alten Welpen zu uns holten. Schnee und Sturm liebte sie ihr Leben lang bis ins hohe Alter.

Als ersten Hund gleich so ein ungestümes Temperament mit ausgeprägter Intelligenz neben sich zu haben, verlangt einem als Zweibeiner eine Menge ab. Aber zusammen lernt man dadurch so viel Neues und Spannendes kennen. Was haben wir alles gemeinsam gemacht?  Agility, Dogdancing und Clickertraining zum Beispiel. Der erste Trick, den Leilah erlernte, war das Skateboardfahren. Klar, dass dem eine ganze Trickserie folgte.

Später arbeiteten wir uns noch in das Mantrailing und die Nasenarbeit ein. Etwas ungewöhnlich für einen Aussie, aber Leilah fand es immer grandios, Menschen zu suchen und zu finden. Als sie 1 1/2 Jahre alt war, zog Ashley, unsere Flat Coated Retriever Hündin bei uns ein. Trotz oder gerade wegen ihrer großen charakterlichen und rassespezifischen Unterschiede sind die beiden rasch ein richtiges Dreamteam
geworden.

Leilah ließ sich von der Apportierbegeisterung Ashleys anstecken. Wenngleich sie nicht mit deren unermüdlicher Ausdauer Leinensäckchen
zurückschleppte. Ein Aussie möchte doch vielfältigere Aufgaben. In ihren Augen sollten es immer „wichtige und wesentliche“ Aufgaben
sein, mit denen sie betraut wurde. Glücklich war sie, wenn sie einen verlorengeglaubten Handschuh fand oder im Wald unter Laub meine tatsächlich verlorene Armbanduhr wieder hervor zog.

 Leilah besaß ein so verschmustes, freundliches und einfühlsames Wesen. Wer immer in der Familie sich krank oder schlecht gelaunt fühlte, hatte unverzüglich einen Seelenfreund neben sich. Doch auch die rassespezifische Reserviertheit Fremden gegenüber war bei ihr sehr ausgeprägt. Dies und ihre guten Hütequalitäten stellten uns in ihren jungen Jahren vor eine große Aufgabe (hüstel: ich sag nur Jogger…).Im Haus hingegen war sie recht ausgeglichen. Als Aussie war sie natürlich ein sehr kluger Hund, lernbegierig und mit einem hervorragenden Gedächtnis begabt: einmal Erlerntes wurde nicht mehr vergessen, bis ins hohe Alter.  Nur das mit dem Skateboardfahren haben wir  rgendwann sein gelassen…Dass ihre Freundin Ashley vor rund vier Wochen starb, hat sie wohl nicht verwinden können. Jetzt ist das Dreamteam da oben wieder vollständig und tobt frech und wild und wunderbar umher.Nur hier unten bleibt eine entsetzliche große Lücke… Und ich fühle mich nur noch wie ein halber Mensch. 

„Ich habe des Öfteren
darüber nachgedacht, warum Hunde ein derart kurzes Leben haben, und bin zu dem
Schluss gekommen, dass dies aus Mitleid mit der menschlichen Rasse geschieht;
denn da wir bereits derart leiden, wenn wir einen Hund nach zehn oder zwölf
Jahren verlieren, wie groß wäre der Schmerz, wenn sie doppelt so lange lebten?“

Walter Scott
  • Pastellfarben 1. Dezember 2015 at 5:07

  • Pastellfarben 1. Dezember 2015 at 5:07

  • Judika 1. Dezember 2015 at 5:44

    Liebe Andrea,

    das tut mir so leid.
    Innerhalb von so kurzer Zeit sind Eure beiden Hunde in die ewigen Jagdgründe gegangen.
    Vielleicht tröstet Dich wirklich der Gedanke, dass Ashley und Leilah nun wieder zusammen sind.
    Fühle Dich in den Arm genommen, wenn Du magst
    Judika

  • DonnaG 1. Dezember 2015 at 5:45

    Oh nein, was ist bloß los? Alle Tiere verlassen uns noch so kurz vor Weihnachten ganz unerwartet. Es tut mir so leid. Aber du hast sehr schöne Erinnerungen, das tröstet vielleicht ein bisschen. Liebe Grüße DonnaG.

  • verfuchstundzugenäht 1. Dezember 2015 at 5:52

    Wie viel Liebe aus deinen Worten spricht! Umarm dich mal fest!

  • Flottelotta Blau 1. Dezember 2015 at 5:52

    Ach liebe Andrea…was für ein Verlust…es tut mir so leid…Ja, vielleicht sind sie wieder vereint…im Hundehimmel…ein tröstlicher Gedanke…Sei gedrückt…LG Lotta.

  • Centi 1. Dezember 2015 at 5:59

    Oh nein, du Ärmste… das ist ja zu traurig. Ich denk an dich.

  • buntes Landleben 1. Dezember 2015 at 6:14

    Liebe Andrea,
    ich drück dich ganz fest, ja wenn was kommt dann immer alles auf einmal.

    Herzlichst deine Alexandra

  • Katies home 1. Dezember 2015 at 7:04

    So schöne Worte ….so traurig…..fühl dich gedrückt, vielleicht treffen sie unseren Charlie…
    LG Katja

  • Astrid Ka 1. Dezember 2015 at 7:45

    Liebe Andrea, ich habe mich in diesem Jahr ja auch oft gefragt, wer sich das ausgedacht hat, einen mit so viel Abschiedsschmerz auf einmal zu belasten – ich bin zum Schluss gekommen, dass es keinen Plan, keinen Sinn dahinter gibt, dass man es zu ertragen hat, dass man darüber hinauswachsen muss, weil Leben eben endlich ist.
    Ich kann mir gut vorstellen, dass dein Leben nun erst einmal völlig leer ist, denn die Hunde haben deinen Tag mitgetragen, dein Tempo, dein Tun. Wer soll dich begleiten am See, im Wald? Ich hoffe, du & Herr Holunder gebt euch gegenseitig Halt & Trost und der Bodenseehimmel ein Zeichen, dass es weitergeht.
    Alles Liebe!
    Astrid

  • Angelika 1. Dezember 2015 at 8:21

    Ich drücke dich ganz herzlich.
    Das geliebte Tier, den Freund und Weggefährten zu verlieren tut immer so weh.
    Und dann auch noch doppelt so kurz hintereinander.
    Viele Umarmungen, Angelika

  • DreiPunkteWerk 1. Dezember 2015 at 8:23

    Liebe Andrea,
    mir haben beim Tod des Flats schon die Worte gefehlt.
    Ich habe den Anfang deiner Worte zweimal lesen müssen um zu begreifen.
    Es ist entsetzlich traurig.
    Ich denke an dich.
    Kathrin

  • jahreszeitenbriefe 1. Dezember 2015 at 10:09

    Wie traurig, liebe Andrea. Soviel Abschied auf einmal. So schöne Zeilen über Leilahs Leben mit euch. Lieben Gruß Ghislana

  • Sophinies 1. Dezember 2015 at 10:21

    Liebe Andrea…
    Ich kann das gut nachempfinden , denn unser Bolle hat uns auch vor einigen Wochen ganz plötzlich verlassen müssen . Es tut mit sehr leid .. Habe eben beim Lesen des Spruches richtig Gänsehaut bekommen … aber der Spruch trifft es genau …
    Herzliche Grüße
    Antje

  • Birgitt 1. Dezember 2015 at 10:33

    …es tut mir leid, liebe Andrea,
    und ich wünsche dir, dass du in der Erinnerung und der Natur Trost findest,

    lieber Gruß Birgitt

  • Nicole/Frau Frieda 1. Dezember 2015 at 13:58

    Ooohh.. Andrea! Das tut mir so leid.. in so kurzer Zeit.. beide Fellnasen zu verlieren.. wie schrecklich. Fühl' Dich still in den Arm genommen. Herzlichst, Nicole

  • swig 1. Dezember 2015 at 14:37

    Nein!
    Ganz liebe, mitfühlende Grüße.
    Herzlich, Svea

  • danamas world 1. Dezember 2015 at 14:54

    Oh nein, wie traurig, so kurz nach Ashley auch euren zweiten Schatz zu verlieren. Sicher hat sie wirklich sehr getrauert und dann aufgehört zu kämpfen. Man kann es verstehen aber für euch muss das furchtbar sein! Ich leide mit dir und denke an dich!
    Liebe Grüße, Dani

  • HomeLove 1. Dezember 2015 at 15:23

    Hallo Andrea !
    Heute bin ich das erste Mal auf Deinem Blog gelandet.
    Und dann lese ich diesen traurigen Post, untermalt von einem meiner Lieblingslieder.
    Da kommen mir gleich die Tränen.
    Es tut mir aufrichtig leid für euch. Ich habe selber zwei Fellnasen und darf mir noch gar nicht vorstellen, sie einmal gehen zu lassen.

    Ich wünsche Dir viel Kraft für die nächste Zeit !
    Anja

  • mila 1. Dezember 2015 at 16:11

    Das tut mir Leid. So ein umtriebiger, süßer Hund. LG mila

  • Schwarzwaldmaidli 1. Dezember 2015 at 16:59

    Oh nein! In so kurzer Zeit beide Fellnasen zu verlieren….. Es tut mir leid und ich denke an dich.
    Liebe Grüße
    Anette

  • Anonym 1. Dezember 2015 at 18:32

    Wir haben selber gerade erst einen Hund bei uns aufgenommen und ich möchte mir gar nicht vorstellen ohne ihn zu sein. Aber aus meiner Kindheit bzw Jugend weiss ich noch sehr gut wie das ist und daher möchte ich Euch mein auf diesem Weg schreiben wie leid es mir tut dass ihr jetzt so schnell gleich 2 Euer Lieblinge verloren habt. Wünsch Euch viel Kraft! CK.

  • Friederike 1. Dezember 2015 at 19:32

    das ist sehr traurig, in so kurzer Zeit gleich 2 Familienmitglieder zu verlieren und ich kann verstehen, wenn du sagst, du bist nur mehr ein halber Mensch. Die Vorstellung, dass das Dreamteam wieder beisammen ist, tröstet dich hoffentlich ein bisschen, lg

  • Alizeti 1. Dezember 2015 at 21:06

    Liebe Andrea mir fehlen die Worte. Du hast in so einer traurigen Situation so wunderbare Worte gefunden… ich kann mir gut vorstellen,dass die beiden nun im Himmel wieder miteinander herumtoben. Und immer auf euch runter schauen werden und in euren Gedanken sein werden ♡ ich drücke dich ganz still und leise. Liebste Grüsse von Alizeti

  • mano 2. Dezember 2015 at 7:07

    liebe andrea, es tut mir so unendlich leid um deinen seelenhund. obwohl ich ihn nur von fotos kannte, war er mir hier immer eine große freude und ich werde ihn sehr vermissen. ich hoffe, dass du in dem gedanken an himmlische momente deines dreamteams ein klein wenig trost findest. sorry, ich heul wie ein schlosshund..
    liebste grüße von mano

  • filigarn 4. Dezember 2015 at 16:21

    Liebe Andrea,
    in so kurzer Zeit beide geliebte Fellnasen zu verlieren – ich drücke dich ganz fest!! Das zweite Bild ist so wunderbar. Behaltet Leilah ganz fest in eurer Erinnerung. Hunde sind so wunderbar, so loyal und treuherzig – und wie wahr die Worte von Walter Scott. Du hast so berührend geschrieben, dass mir richtig die Tränchen kullern.
    Sei ganz lieb gegrüßt und fühl dich gedrückt,
    Nadja